Das Wissen um die Zeitqualität

Vorteile der Einhaltung des buddhistischen Kalenders

Das Wissen um die Zeitqualität

Um diejenigen zu unterstützen, die Hingabe und reine Motivation haben, sind die Vorteile der Einhaltung des buddhistischen Kalenders wie folgt.

Allmonatliche günstige Tage

Im Allgemeinen hat jeder Monat drei Anlässe. Der 8. Tag des zunehmenden Mondes, der Vollmond und der Neumond werden als die drei großen Anlässe genannt. Der 15. Tag des tibetischen Kalenders findet bei Vollmond statt. Es ist der große Anlass von Amitabha Buddha. Der Neumond (30. tibetischer Mondtag) ist das große Ereignis von Shakyamuni Buddha. Der 8. Tag bei zunehmendem Mond ist der große Anlass des Medizinbuddhas.

Die Vorteile jeglicher positiver Handlungen, die zu diesen Zeiten auftreten, werden hundertfach vervielfacht. Beispielsweise entspricht die Ansammlungen von Verdiensten aus Darbringung einer einzigen Butterlampe der Ansammlung von Verdiensten aus einhundert Butterlampenopfergaben. Eine Niederwerfung, eine Umkreisung eines Stupa, eine Mantra-Mala von Padmasambhava oder Avalokiteshvara entspricht einhundert Niederwerfungen, einhundert Umschreitungen und einhundert Mantra-Malas. Normale Laien, die das Nyung-ne (Säubern, Fasten, Schweigen und die Übungen von Avalokiteshvara) und das Nyen-ne (acht Gelübde für einen Tag) bei diesen großartigen Gelegenheiten halten können, werden in Zeitaltern von Hunger oder Krieg nicht mehr wiedergeboren. Was auch immer getan wird, positiv oder negativ, der resultierende Verdienst oder Fehler wird sich vervielfachen; daher ist es notwendig, das positive zu erhöhen.

Große buddhistische Festtage

Insbesondere gibt es vier großartige Festtage – oder auch „großen Zeiten“ (tib., dus chen) – für Shakyamuni Buddha. Dies sind das Zeigen von Wundern (tib., cho ‚phrul dus chen), die große Erleuchtung (tib., sa ga zla ba dus chen), das Drehen des Dharma-Rades (tib., chos ‚khor dus chen) und die Herabkunft aus den Götterbereichen (tib., lha babs dus chen).

Fest der Wunder

Das Wissen um die Zeitqualität

Das Fest der Wunder findet im Winter statt, im 1. tibetischen Monat. Es gab sechs Tirthaka-Lehrer mit einem Gefolge von 84.000 Schülern, die den Buddha und seine Schüler immer gehasst hatten und auf sie eifersüchtig waren. Obwohl sie den Buddha stören wollten, waren sie dazu nicht in der Lage. Als Buddha Shakyamuni fünfzig Jahre alt wurde, wünschten sie sich einen Wettbewerb der Wunderkräfte. Sie appellierten an große Gönner und Könige, den Wettbewerb zu genehmigen. Die Könige sagten: „Ihr seid wie Glühwürmchen und könnt nicht mit Buddha mithalten, der wie die Sonne ist.“ Nach vielen Anfragen stimmte Buddha dem Wettbewerb zu, um den Verdienst zu steigern und die Hingabe zukünftiger Jünger zu fördern. Alle Könige Indiens und viele ihrer Untertanen kamen, um diesen Wettbewerb zu sehen. Es kamen auch Scharen von Göttern, Nagas, Gandharvas, Yakshas und andere.

Am 1. Tag des 1. tibetischen Monats bot König Prasenajit in Shravasti äußerst respektvoll an, Buddha mit einem Gefolge von achtzigtausend und die sechs Tirthaka-Lehrer mit einem gleich großen Gefolge zu unterstützen. Buddha Shakyamuni steckte einen 4-Zoll-Zahnstocher in den Boden, und ein Baum mit einer Fläche von 500 Meilen wuchs, blühte und brachte augenblicklich Früchte hervor. Als der Wind die Zweige bewegte, wurden Dharma-Lehren gehört. Als die Tirthaka-Lehrer versuchten, ein Wunder zu vollbringen, waren sie nicht in der Lage, etwas zu tun.

Am 2. Tag bot König Uttayana an, den Wettbewerb zu sponsern. Zu dieser Zeit manifestierte Buddha zwei Berge von wunscherfüllenden Edelsteinen auf seiner rechten und linken Seite. Wer diese beiden Berge sah, bekam die eigenen Wünsche erfüllt und wurde in der Verwirklichung der Nichtanhaftung befreit. Die Tirthakas konnten wieder kein Wunder zeigen.

Am 3. Tag bot König Sunchidalla an, Buddhas Füße zu waschen. Als das Wasser auf den Boden geschüttet wurde, wurde es zu einem großen Teich mit einer Fläche von 80 Kilometern, der aus reinem Wasser mit acht Qualitäten bestand. Wer auch immer in diesem Wasser trank oder sich wusch, erlangte die makellose Glückseligkeit. Die sechs Tirthakas zeigen kein Wunder.

Am 4. Tag bot König Indra an, den Wettbewerb zu sponsern. Aus den Hauptkompasspunkten und Zwischenkompasspunkten des Sees, die sich am dritten Tag manifestiert hatten, entstanden acht Bäche. Aus den Geräuschen des fließenden Wassers ergaben sich Lehren und jeder fühlte sich wunderbar. Die Tirthakas konnten immer noch kein Wunder vollbringen.

Am 5. Tag sponserte König Brahmadatta die Veranstaltung. Aus dem Mund Buddhas ging ein unermessliches goldenes Licht aus und durchdrang das gesamte Universum, befreite die Wesen in den niederen Bereichen und führte diejenigen, die es gesehen hatten, zum Glauben und zur Hingabe. Die Tirthakas hatten erneut kein Wunder vollbracht.

Am 6. Tag opferten die Lichhavi von Vaisali. Buddha segnete die Jünger, so dass in ihren Gedanken das Vorwissen über die Gedanken des anderen aufstieg. Die Tirthakas konnten kein Wunder mehr zeigen.

Am 7. Tag brachten die Shakya-Leute von Kapilavastu Opfergaben dar. Buddha manifestierte sich als Chakravartin-König und führte die Menschen dazu, Bodhicitta zu erzeugen. Die Tirthaka-Lehrer taten nichts.

Am 8. Wettkampftag brachte Indra, der König der Götter, Opfergaben dar. Indra und der Gott Brahma begrüßten Buddha von links und rechts. Dann erkannte Buddha, dass es Zeit war, die Tirthakas zu bezwingen. Buddha drückte mit der rechten Hand auf die Basis seines Thrones. Plötzlich erschienen unter dem Thron fünf schreckliche, grimmige Gottheiten, die die Throne der sechs Tirthaka-Lehrer zerstörten. Die Gottheiten packten sie an den Haaren und zogen sie über den Boden. Vajrapani, der König der zornerfüllten Gottheiten, richtete seinen brennenden Vajra auf ihre Köpfe und schlug sie. Sie versuchten mit ihren magischen Kräften wegzulaufen, aber Vajrapani stürmte ihnen nach und jagte sie. Die sechs Thirthakas sprangen zusammen mit ihren Gefolgsleuten in den Fluss. Unter ihnen suchten sechzigtausend, deren Karma geweckt worden war, Zuflucht bei Buddha, praktizierten die Lehren und wurden Arhats. Aus jeder Pore des Buddha-Körpers strahlte unermessliches Licht in die zehn Richtungen und befreite die Wesen. Die Erde zitterte dreimal und die Götter warfen glückverheißende Blumen.

Die Thirthakas hatten ihre Throne auf die gleiche Höhe gebracht wie die Buddhas und vom ersten Tag bis zum achten Tag, als sie vollständig besiegt waren, wollten sie antreten. Daher werden die ersten acht Tage „Wunder mit Vergleich“ und die letzten sieben Tage der Wunder „Wunder ohne Vergleich“ genannt.

Am 9. Tag brachte Brahma dem Buddha Opfergaben dar. Buddha manifestierte einen Körper, der alle Bereiche von Brahma umfasste. Er gab Belehrungen, die jeden Ort erreichten.

Das Wissen um die Zeitqualität

Am 10. Tag gaben vier Gotteskönige ein Opfer. Buddha manifestierte seinen Körper, um alle Bereiche bis hin zum Akanishta-Bereich zu umfassen. Seine Lehren erreichten jeden Winkel des Universums.

Am 11. Tag machte der Hausbesitzer Anathpindadha („der, der die Menschen ernährt, die keinen Schutz haben“) ein Opfer. Zu dieser Zeit saß der Buddha unter den Jüngern, aber sein Körper war unsichtbar. Nach seiner perfekten Rede erreichten die Klänge seiner Lehren alle Bereiche des Universums, und sowohl Götter als auch Menschen wurden sehr glücklich.

Am 12. Tag machte der Hausherr Chitra eine Opfergabe. Zu dieser Zeit befand sich Buddha in der Versenkung auf die liebende Güte. Von seinem Körper aus breiteten sich strahlende Lichter auf dreitausend Bereiche des Universums aus. Diejenigen Wesen, die dieses Licht empfingen, traten auch in die Konzentration der liebenden Güte ein.

Am 13. Tag machte König Sunchidalla erneut ein Opfer. Aus dem Nabelzentrum des Buddha gingen kontinuierliche Lichtstrahlen aus und am Ende jedes Strahls manifestierte sich ein Buddha. Der gesamte Raum war von Buddhas durchdrungen, die jeweils Belehrungen gaben.

Am 14. Tag zollten König Uttayana, seine Familie und sein Gefolge ihren Respekt, opferten und warfen dem Buddha Blumen zu. Die Blumen blieben wie eine Wolke in der Luft. Auf jeder Blume zeigte sich ein goldener Wagen, auf dem ein Buddha saß und Belehrungen gab.

Am 15. Tag machte König Bimbisara das Opfer. Zu dieser Zeit erhielten alle Anhänger Buddhas das Vorwissen über Gottes Weisheitsauge. Sie konnten die Höllenreiche sehen und wurden sehr verängstigt und verärgert. Sie empfanden große Abneigung gegen Samsara und erzeugten ihre Gedanken zur Befreiung.

Diese wundersamen Tage werden daher „Zeigen großer Wunder“ genannt. Zu diesem Anlass wurde in Shravasti ein „Stupa der Wunder“ errichtet.

Sagadawa – das Fest im 4. Frühlingsmonat

Das Wissen um die Zeitqualität

Die zweite große Gelegenheit ist die Große Befreiung der Erleuchtung. Die Feier der Erleuchtung Buddhas findet im Frühjahr am 15. Tag im 4. tibetischen Monat statt. (Es gibt drei großartige Anlässe in diesem Monat: Erleuchtung, Parinirvana und die Feier der Geburt Buddhas am 7. Tag.)

Als Buddha 35 Jahre alt wurde, blieb er im Herzen der Erleuchtung in Bodhgaya in Magadha. Nachts besiegte er die Truppen von Mara durch liebevolle Meditation. Um Mitternacht blieb Buddha konzentriert. Im Morgengrauen gaben die Buddhas der zehn Richtungen ihre Ermächtigung und Buddha demonstrierte, dass er erleuchtet war. Zu dieser Zeit gab es eine Mondfinsternis, die Erde bebte sechs Mal und ein Schauer von Blumen fiel. Götter kamen in einer Masse wie Wolken, um Opfer darzubringen. Dieser Tag ist auch der Tag, an dem der Buddha das Mahaparinirvana erlangte. Zu dieser Zeit wurde in Magadha ein „Stupa der Großen Befreiung“ gebaut.

Gedenken des Lehrbeginns

Das Wissen um die Zeitqualität

Der dritte große Anlass ist das Drehen des Dharma-Rades, das im Sommer am 4. Tag des 6. tibetischen Monats stattfindet. Sieben Wochen lang, nachdem Buddha erleuchtet worden war, gab er keine Belehrungen. Aber Indra und Brahma baten den Buddha, das Rad des Dharma zu drehen und Buddha stimmte schließlich zu. In Sarnath nahe Varanasi setzte der Buddha den ersten Lehrzyklus in Gang, indem er die „Vier Edlen Wahrheiten“ lehrte. Zu dieser Zeit wurde in Sarnath der „Stupa des Rades der Lehre“ gebaut.

Herabkunft aus dem Götterhimmel

Das vierte große Ereignis, der Abstieg Buddhas aus dem Reich der Götter, wird im Herbst, am 22. Tag des 9. tibetischen Monats, gefeiert. Buddha Shakyamunis Mutter war in Indras Himmelsreichen wiedergeboren worden. Um ihre Güte zurückzuzahlen und sie zu befreien und den Göttern zu nützen, machte Buddha einen dreimonatigen Rückzug in der Regenzeit in das Reich der Götter. Als die Lehren vollständig waren, baute Bishwa Karman, der himmlische Architekt, eine Leiter für Buddha aus Gold, Silber und Lapislazuli. Obwohl Buddha keine Leiter brauchte, um zur Erde zurückzukehren, wurde sie angenommen. Indem Buddha einen Fuß auf die Leiter und das andere Essen in den Himmel setzte, stieg er in Begleitung von Indra und Brahma auf die Erde herab. In Saketa hießen ihn Gefolgsleute von Shravakas und Menschen willkommen. Dies wird die große Gelegenheit der Herabkunft Buddhas aus dem Reich der Götter genannt. In der Stadt Saldan wurde der „Stupa der Herakunft aus dem Götterbereich“ gebaut, um sich an dieses Ereignis zu erinnern.

Vervielfachung des Handlungen

Bei diesen vier großartigen Gelegenheiten vervielfältigten sich die Auswirkungen oder der Nutzen mit zehn Millionen, unabhängig davon, welche positiven oder negativen Praktiken angewendet werden. Wenn man einem Bettler bei diesen großartigen Gelegenheiten – mit reiner Motivation, Respekt oder Hingabe – eine Tasse Reis gibt, entspricht dies der Großzügigkeit, zehn Milliarden Tassen Reis zu geben. Je nach Gegenstand der Großzügigkeit steigen die Vorteile. Wenn man zum Beispiel einer gewöhnlichen Person eine Tasse Reis gibt, ist dies zehntausendmal vorteilhafter. Wenn man einer kranken Person gibt, ist es vorteilhafter. Wenn man einem Arzt gibt, ist es noch nützlicher; für einen gewöhnlichen Mönch wohltuender; zu einem außergewöhnlichen Mönch noch mehr; zu einem Arhat mehr; zu einem Vidyadhara mehr; zu einem Lama mehr; und zu einem Vajracharya hunderttausendmal mehr.

Das Wissen um die Zeitqualität

Es gibt auch Vorteile in Bezug auf Sonnen- und Mondfinsternisse. Während der Sonnenfinsternisse werden die Auswirkungen von allem, was wir tun, ob positiv oder negativ, mit zehntausend multipliziert. Wenn man beispielsweise zu diesen Zeiten Lampen, Wasser oder Lebensmittel anbietet, entsprechen die Vorteile zehntausenden solcher Angebote. Wenn wir ein Mantra von Avalokiteshvara, das Gebet des Bodhisattva (Arya Bhadra Charya Pranidhana Raja) oder das Herz-Sutra rezitieren, entsprechen die Vorteile den Vorteilen von zehntausend solcher Rezitationen. Tötet man jedoch zu diesem Zeitpunkt ein einzelnes Insekt, werden die auftretenden Verdunkelungen in gleichem Maße vervielfacht. In Zeiten von Mondfinsternissen werden die Auswirkungen positiver und negativer Handlungen mit eintausend multipliziert.

Wenn eine Sonnenfinsternis während einer der vier großen Gelegenheiten auftritt, ist das Vielfache immens. Wenn eine Sonnenfinsternis auftritt, ist das Vielfache einhunderttausend Milliarden. Bei einer Mondfinsternis sind es sieben Milliarden. In diesen Zeiten wird Verdienst oder Tugend extrem erhöht sein. Daher ist zu Zeiten von Vollmond, Neumond oder dem 8. Tag des zunehmenden Mondes – und insbesondere, wenn Buddhas große Ereignisse während Sonnen- oder Mondfinsternissen eintreten – alles, was man praktiziert, großartig. Wenn man nicht praktizieren kann, ist es am wichtigsten, keine negativen Handlungen anzusammeln.

Für diejenigen, die bei diesen großartigen Gelegenheiten Opfergaben bringen oder Wohltätigkeit spenden, werden die daraus resultierenden Verdienste im Allgemeinen in Buddhas eigenen Worten und in vielen Kommentaren beschrieben. Insbesondere, selbst wenn diejenigen Personen, die ihr Gelübde ablegen, bei diesen Gelegenheiten Opfer darzubringen, viele schlechte Taten getan haben und in die Höllenreiche gehen müssen, bleiben sie nur für eine kurze Zeit dort und werden dann freigelassen und erreichen Befreiung. Dies sind die äußeren Erklärungen für die Vorteile der Kalendereinhaltungen gemäß den Sutra-Traditionen.

Günstige Tage im Vajrayana

Das Wissen um die Zeitqualität

In der inneren Tradition des höchsten Vajrayana sind der 10. Tag des zunehmenden Mondes und der 10. Tag des abnehmenden Mondes (25. tibetischer Mondtag) die großen Anlässe für die Dakas und Dakinis, sich an den vierundzwanzig heiligen Orten in zu versammeln um eine Ganachakra-Puja („Ein Rad der Ansammlungen“) durchzuführen. Innerhalb der Orte und zweitrangigen Orte des eigenen Vajra-Körpers ist es die Gelegenheit, die weißen und roten Elemente in einem Kreis geschickter Mittel und Weisheit zusammenzubringen. Dies sind die großartigen Gelegenheiten für Yogis und Yoginis, die beiden Stufen der Entwicklung und Perfektion zu üben und eine Ganachakra-Puja darzubringen. Dies ist die Ansicht aller inneren Tantras des Vajrayana.

Gemäß der großen geheimen Mantrayana-Tradition vollbrachte Padmasambhava am 10. Tag des zunehmenden Mondes Wundertaten. Daraus ergeben sich viele Vorzüge und Vorteile.


Zusammengestellt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2019). Möge es hilfreich sein!


wallpaper-1019588
Datenspass im Anwaltszimmer
wallpaper-1019588
Tag des Nickerchens am Arbeitsplatz – der amerikanische National Workplace Napping Day 2019
wallpaper-1019588
Florida Tag 15
wallpaper-1019588
.: Blogtour ~ H.O.M.E. - Das Erwachen + Interview mit Eva Siegmund
wallpaper-1019588
Auf den Roller, fertig, los
wallpaper-1019588
Tom Clancy's: The Division 2 - Playthrough-Serie #04
wallpaper-1019588
DC kündigt die animierte Umsetzung von Mark Millars Superman Red Son an
wallpaper-1019588
Das neue Picross-Spiel basiert auf der Anime-Serie Overlord