Das Perfekte Dinner (Vox): Ein Blick hinter die Kulissen – Teil 1

Teil 1: Bewerbung und Vorbereitung

Ja, ich war tatsächlich dabei. Als Hobby-Koch im Wettbewerb mit vier anderen, mehr oder weniger, Hobby-Köchen in der Potsdamer Woche. Gedreht wurde Ende September 2014, die Ausstrahlung erfolgte in der Woche vom 7.Dezember bis zum 12.Dezember 2014. Seitdem interessieren sich viele Menschen für mich, ich werde auf der Straße angesprochen und ich habe (wegen kritischer Bewertungen) einen wahrhaften Shitstorm im Netz überstanden. 

Das_perfekte_Dinner_Rostock

Beginnen will ich aber nun ganz am Anfang dieser außergewöhnlichen Geschichte.

Die Bewerbung

Ich schwöre, es war nicht wirklich geplant. Meine Frau sagte irgendwann im Juli eher beiläufig „Das perfekte Dinner kommt nach Potsdam“. Und mal ehrlich, jeder kennt doch dieses Fernsehformat. Seit zehn Jahren flimmert „Das Perfekte Dinner“ wochentags von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr über die Bildschirme deutscher Haushalte.  Mehrere Millionen Zuschauer bewerten täglich Skurriles und Kulinarisches aus den Pfannen und Töpfen der Hobby-Köche. Ich auch.

Ich schaute also genauer hin. Im Internet galt es einen Bewerbungsbogen auszufüllen. Warum eigentlich nicht? Es war Sonntag nachmittag, und schließlich: Dabei sein ist alles. Ohne ernsthaft zu glauben, dass mein Bewerbungsbogen jemals auf Interesse, geschweige denn Resonanz, bei den Verantwortlichen der Produktionsfirma ITV treffen würde, begann ich diesen ca. einstündigen Fragenmarathon lustig und locker, aber eben auch ehrlich, abzuarbeiten. In Absprache mit meiner Frau, die ohne Frage auch ihren Anteil an dem dann Folgenden haben sollte, wurde allerlei Persönliches, und natürlich auch die Stärken und Schwächen beim Kochen, auf das virtuelle Papier gebracht. Fertig.

Man mag es kaum glauben, aber bereits drei Tage später, am Mittwoch nachmittag, klingelte das Telefon. ITV war am anderen Ende der Leitung.  Bewerbung angekommnen, hieß es. Ob ich denn kurzfristig Zeit für ein Interview hätte? „Natürlich“ dachte ich, wer A sagt muss auch B sagen, mal sehen was da noch so alles passiert – und:  Mal sehen wie weit ich komme und wohin mich das führt. Also dann. Interview klar, bin dabei.  Wann denn?

Wir verständigten uns auf den übernächsten Tag. Das Telefon klingelte pünktlich um 14 Uhr. Einer eher „orientalischen Eröffnung“ folgte dann nach ca. 10 Minuten ein weiterer, nun verbaler Frage- und Antwort Marathon. Ca. 90 Minuten später hatte ich das dringende Bedürfnis nach größeren Mengen Flüssigkeit (es war Hochsommer) und die Gewissheit, diese Runde ebenfalls überstanden zu haben. Man würde sich wieder melden,  sagte die nette und überaus eloquente Dame der Produktionsfirma. Alles eine Frage des Wettbewerbs, man müsse zuvor alle anderen in der 2. Runde (recall!?!) interviewen.

Zeit für ein erstes Resümee: Schriftlich konnte ich mit meiner Bewerbung offenbar überzeugen. Da der Umgang mit Worten ohne Frage zu meinen Stärken zählt,  wunderte es mich nicht, dass dieses Telefon-Interview mich im Kreise der Mitbewerber eher nach vorn als nach hinten gebracht hat. Wort und Schrift gut….und jetzt?

Natürlich klingelte irgendwann wieder das Telefon. Es war inzwischen August geworden. Die mir bereits stimmlich bekannte Dame von ITV (von diesem Zeitpunkt an meine persönliche Beraterin!) teilte mir mit, dass ich in die engere Auswahl möglicher Kandidaten gekommen sei. Nun wollte man mich persönlich kennenlernen. Sie selbst und ein Kameramann würden gern die Location und mich sehen und dazu ein kurzes Bewerbungsvideo drehen, dass zur Entscheidungsfindung dann dem Fernsehsender Vox vorgelegt werden sollte. Einverstanden?  Naaaa sichaaaa!!!!

Von da an war ich im Wettkampfmodus. Elf Punkte für mich von zehn möglichen! Jetzt wollte ich zu den fünf Auserwählten gehören. Ich fieberte dem Termin entgegen, ein erster Test vor laufender Kamera. Und das gleich 2 Stunden lang.  Ab geht die Post: Warum will ich gewinnen? Warum bin ich dabei? Was mache ich beruflich?  Und die Familie? Welche Hobbies habe ich?  Welches Essen würde ich jetzt sofort meinen beiden Gästen servieren? Was koche ich, wenn…. Was war der größte Kochunfall? Wie bin ich zum Kochen gekommen? Was mache ich mit der Siegerprämie? Habe ich überhaupt eine Woche abends Zeit (von wegen, nur abends!!)? Zeig uns doch mal die ganze Location, vielleicht kannst Du nebenbei erklären, wo wir uns jeweils befinden?

Schwitz. Am Ende erfuhr ich, dass es eher ungewöhnlich sei, auf alle Fragen vor laufender Kamera telegen und gleichzeitig inhaltlich sinnvoll zu antworten. Häufig würden die Antworten auf die o.g. Fragen mehrere Male gedreht werden, bevor dann etwas Brauchbares dabei herauskäme. BEI MIR NICHT!!!! Ich fühlte mich 2 Köpfe größer, als man mir anvertraute: „Ohne etwas vorweg nehmen zu wollen, aber die Bedingungen für eine Beteiligung an der Fernsehshow wirst Du vermutlich erfüllen.“ Aber….wer weiss schon,  was die Mitbewerber so drauf haben. Später erfuhr ich, dass  insgesamt 14 solcher Besuche stattfanden, um die fünf Teilnehmer zu ermitteln.

Und? In maximal zwei Wochen sollte die Entscheidung fallen, anlässlich der Präsentation der 14 Bewerbervideos. Also Mitte August. Meine persönliche Beraterin würde mir in jedem Fall sofort Bescheid sagen. Noch konkreter: 13 Uhr Sitzungsende. Bis 15 Uhr sollte ich erfahren, ob ich zu den Auserwählten gehören sollte.

Fingernägel-Kaumodus an! Ich wollte das jetzt unbedingt. Tragödie: Die Sitzung wurde auf den darauffolgenden Montag verschoben.  Ein sehr, sehr langes Wochenende. Aber dann: Um 15 Uhr stand fest: Uwe kocht für´s Fernsehen. Welche Telefonate dann geführt werden und welche Vorbereitungen man danach zu erledigen vermag – das ist sehr subjektiv. Aber eins ist sicher: Blinder Aktionsmus war selten schöner als an diesem Nachmittag.

Die Vorbereitung:

Es war Anfang September. als ITV sich wieder meldete. Ich hatte drei Menüs vorgeschlagen, Vox behielt sich vor, diese Menüs anders zu kombinieren, sollte z.B. ein Überangebot an Fleischgerichten schon durch die anderen Hobby-Köche gegeben sein. Da ich, wie ich gleichzeitig erfuhr, als Letzter kochen sollte, wurde mein favorisiertes Menü komplett zerfleddert und mit Teilen der anderen beiden Menüs ergänzt. (Was dann dabei heraus kam, dazu später mehr in dieser kleinen Serie.) Fakt war: Ich sollte 100 Prozent dieses veränderten Menüs zubereiten, hatte aber bislang erst 50 Prozent davon jemals gekocht. Die mir fremden 50 Prozent waren eine Idee meine Frau für ein drittes Ausweichmenü. Und große Teile dieses „Alibi-Menüs“ waren nun zur Hauptspeise vor Millionen von Fernsehzuschauern avanciert. Halleluja.

Gut zwei Wochen vor Drehbeginn erhielt ich nach vorheriger Anmeldung erneut Besuch von ITV. Diesmal sollte es ins Eingemachte gehen. Der Aufnahmeleiter persönlich erschient nebst zweier Damen, die sich im weiteren Verlauf als die eigentlichen Fragestellerinnen für alle Drehsituationen outeten. Ich stellte fest: Die beliebte Stimme des Daniel aus dem Off ist letztlich nur einen Art Synchronisierung der beiden Ladies, die da nun vor mir standen.  Daniel selber ist niemals vor Ort. Der Aufnahmeleiter erklärte mir freundlich und spürbar kompetent die Strukturen und Abläufe des Drehs. Anlässlich dieses Besuchs wurden auch die Kamerapositionen für das Essen und die Interviews festgelegt. Nebenbei unterschrieb ich noch einen (gefühlt) 100 Seiten dicken Vertrag.

Irgendwie gewann ich den Eindruck, dass es hier ganz sicher nicht um ein relaxtes Dinner im Kreise von Hobby-Köchen ging. Ich erfuhr, dass alle meine Aktivitäten nur dann stattzufinden haben, wenn ein ITV-Team vor Ort ist. Im Klartext:  An meinem Gastgebertag würde das erste Team um kurz vor acht Uhr morgens erscheinen. Dieses Team sei dafür zuständig mich und den Ort des Geschehens zu präsentieren. Anschließend würde man auch gemeinsam zum Einkaufen gehen. Apropos Einkaufen: Ich habe natürlich meine beiden Einkaufs-Quellen vorher entsprechend vorbereitet. Es war gereinigt und geputzt, die benötigten Zutaten waren im Überfluss dekoriert und wahnsinnig frisch und lecker. Dazu rief ich auf dem Weg dorthin noch an, damit ordentlich Bewegung am Ort des Geschehens herrschte. Sehr spontan…sorry, liebe Fernsehzuschauer, aber so macht man das wohl. Oder? Dafür, dass die beiden sich unendlich Mühe gegeben hatten waren sie am Ende auch 20 Sekunden auf Vox zu sehen.

Nach Abschluss der Arbeiten von Team eins, etwa gegen 13 Uhr, würde dann Team zwei erscheinen. Bis dahin sollte ich Freizeit haben. Ähm……Team zwei kam exakt um 13.15 Uhr.

Dieses Team würde das ganze Brimborium rund um die Vorbereitungen für das abendliche Kochen auf Zelluloid bannen, zudem meine Küchenhilfe interviewen und so ein bisschen die „Großwetterlage“ im Augen behalten (…klappt alles?, …was machst Du gerade?…..ups…. usw.) Parallel zu meinen Vorbereitungen sollte Team 1 dann in Potsdam in einer täglich wechselnden Location den anderen Teilnehmern meine Speisekarte präsentieren und die bekannten Interviews führen.  Sodann würde Team 3 bei mir erscheinen. Die Nachtschicht-Crew mit Anspruch auf Mett-Igel  an jedem Mittwoch (später mehr dazu).

Team drei würde kommen, um mir ausschließlich beim Kochen zuzuschauen. Team zwei wäre von diesem Zeitpunkt an nur noch für meine Gäste verantwortlich, die etwa zur gleichen Zeit wie Team drei eintreffen würden. Ach so. Team drei werde gegen 18 Uhr erwartet. Ich kann´s mir an dieser Stelle nicht verkneifen, lieber Leser: Ich hatte seinerzeit bis 17.40 Uhr mein Menü vorbereitet, stank wie eine Frittenbude, war verschwitzt und meine Haare klebten. Mir blieben exakt neun Minuten zum Duschen und Umziehen, danach startete der Hochglanz-Empfang am Finaltag. Rekordverdächtig. Nach vier durchzechten Tagen und vor allem Nächten.

Weiter führte der Aufnahmeleiter aus: Team zwei und Team drei würden bis zur Punkte-Vergabe bleiben. Und diese sei, wenn alles zügig durchlaufen sollte, kurz nach Mitternacht zu erwarten.

Selten hatte mir jemand so charmant meine Illusionen von ein paar entspannten Tagen mit leckerem Essen und hoffentlich netten Menschen geraubt. Das klangt sehr nach Stress. Kleiner Trost am Rande: Eine Aufwandsentschädigung wurde zu Wochenbeginn gezahlt, darin enthalten auch ein Fixbetrag für die Zutaten des Menüs. Diesen galt es gemäss Vertrag mindestens zu investieren.

Nach all dem dachte ich tatsächlich, ich sei vorbereitet………….

Lessen Sie in Teil 2: Warten auf Godot oder: Vieles wird nicht so heiss gegessen, wie es gekocht wird!


wallpaper-1019588
[Comic] Sara – Tod aus dem Hinterhalt
wallpaper-1019588
App WISO Steuer bietet mobile Steuererklärung
wallpaper-1019588
#1077 [Review] brandnooz Box Januar 2021
wallpaper-1019588
Sicherheitsgurt für Hunde