das ‘keinerliebtmich’ Gefühl …

ist Bitterböse und es überfällt einen wie ein gefährliches Tier. Wenn man sowieso schon kraftlos ist, wenn nichts mehr geht, wenn das Leben einem ständig Steine in den Weg legt und man denkt, dass man aus dem Stolpern garnicht mehr heraus kommt. Egal was man anpackt, es geht schief. Egal mit wem man spricht, man wird falsch verstanden. Missverständnisse, Unwahrheiten oder üble Nachrede, gegen die man sich nicht wehren kann, alles läuft gerade schief. Das elend hilflose Gefühl: alles und jeder ist gegen mich.
Man fühlt sich einsam, zurückgewiesen, abgelehnt, oder alles zusammen.

das ‘keinerliebtmich’ Gefühl …

Dann zieht sich der Mensch zurück, sitzt zusammengekauert in einem tiefen engen Loch, wie in einem dunklen Schacht mit Deckel.
Und diesen hat er geschlossen. Er kann nicht heraus, keiner kann hinein. Nichts und niemand erreicht ihn. Er ist allein mit seinem Schmerz, seiner Einsamkeit, seiner tiefen Traurigkeit. Und je mehr er sich zurückzieht, umso stärker wird das ‘keinerliebtmich’Gefühl. Mit diesem Denken beginnt er einen schrecklicher Kreislauf, es tauchen Erinnerungen auf. An Situationen, denen er sich so hilflos ausgeliefert fühlte. Der Tag als man ihn tief verletzte, alles ist wieder da, als wäre es gerade erst geschehen. Auch wenn das schon Jahre zurückliegt, es fühlt sich an wie gestern. Und der Mensch zieht sich noch tiefer zurück, es gibt kein Licht am Ende des Tunnels, er ist für sich und auch für Helfende nicht mehr zu erreichen.
Wer das schon erlebt hat, wird sich erinnern …

das ‘keinerliebtmich’ Gefühl …
Fotos & Text © Dagmar Hiller

Der einzige Mensch der einen da wieder herausholen kann, ist man selbst. So unwahrscheinlich sich das anhört, es ist so.
Popeye der Seemann, hatte seinen Spinat, Asterix seinen Zaubertrank und wir Menschen … haben unseren Willen, unser Vorstellungsvermögen.
Diese beiden Comicfiguren brauchten ihr Hilfsmittel immer dann, wenn sie unglaublich viel Kraft einsetzen wollten. Wir brauchen unseren Willen als Zauberformel, in schwierigen Situationen kraftvoll zu bleiben.
Wenn da aber nichts ist an dem man sich festhalten kann, die Energie fehlt sich die gute Zukunft zu visualisieren, wenn das Vertrauen in sich nicht mehr zu finden, wenn der Wille zerbrochen ist, gibt es vielleicht doch noch eine andere Idee: das GlücksTagebuch.

das ‘keinerliebtmich’ Gefühl …

In dieses Büchlein schreibt man gute Erfahrungen, erfolgreiche, schöne
Erlebnisse, Liebe die man bekommt und auch gibt, kleine Momente des Glücks … all die schönen, positiven Dinge die das Dasein liebens- und lebenswert machen.
Geht es dann mal wieder schlecht, ist das Lesen in dem kleinen Buch ein Haltegriff, ein Aufsteller, eine Bestätigung, dass da ja doch jemand ist, der einen mag und der sich freut wenn man voneinander hört …

das ‘keinerliebtmich’ Gefühl …

Glückliches und Schönes erlebt jeder, das man im Büchlein für die Ewigkeit festhalten kann. Und auch wenn man im Moment glaubt alles ist verloren, dann schlägt man irgendeine Seite auf und liest. Fühlt sich damit besser, macht den Deckel wieder auf, steigt aus seinem Loch, atmet tief durch, und sagt: ‘Hallo Leben, hier bin ich wieder!’


wallpaper-1019588
7 Content-orientierte Blog-Geld-Methoden
wallpaper-1019588
Spielend Anatomie lernen
wallpaper-1019588
#1253 [Review] Manga ~ Candidate for Goddess
wallpaper-1019588
[Manga] Hell‘s Paradise [3]