Das ideale Fenster im Winter

Die Fenster einer Wohnung haben entscheidenden Einfluss auf die Wohnatmosphäre. Große Fenster lassen Räume größer und freundlicher erscheinen, wenn tagsüber viel Sonnenlicht einfällt. Gleichzeitig bestimmt die Wahl der Außenfenster auch entscheidend den Energieverbrauch in der Wohnung, schon weil am Tag weniger Kunstlicht benötigt wird. In anderer Hinsicht können Fenster auch den Verbrauch von Heizwärme beeinflussen, je nachdem wie stark die isolierende Wirkung des Materials ist.

Fenster werden am häufigsten mit Holz- oder Kunststoffrahmen gefertigt. Jede der Materialien bringt Vor- und Nachteile, die sorgfältig abgewogen werden sollten, wenn man für viele Jahre geeignete Fenster einbauen möchte. Holzfenster werden aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und können nach der Benutzung zumeist wieder bedenkenlos dem natürlichen Kreislauf zugeführt werden. Bis dahin zeigen sich hochwertige Holzfenster jedoch als langlebig und robust gegenüber unterschiedlichsten Wettereinflüssen. Sie verfügen über gute Wärmedämmleistungen und sind in ihrer äußeren Erscheinung nahezu beliebig gestaltbar. Kunststofffenster sind hingegen pflegeleichter als Holzfenster, besitzen eine sehr unempfindliche Oberfläche und sehr gute Schall- und Wärmedämmungseigenschaften. Allerdings wirkt Kunststoff nicht so behaglich und wohnlich wie Holz und lässt sich auch nicht so einfach umgestalten wie die Holzoberfläche.

Regelmäßig richtig lüften

Besonders im Winter schlägt sich an den Fenstern Feuchtigkeit in Form von Kondenswasser nieder. Die Vermutung liegt dann nahe, dass es am Fenster selbst liegt. Allerdings handelt es sich hierbei um einen natürlichen Vorgang, der aus der Differenz von Außen- und Innentemperatur resultiert. Das Wasser sammelt sich an den kältesten Stellen und kann schlimmstenfalls die Entstehung von Schimmel fördern.

Doppelscheiben Isolierfenster, Bildrechte Alterfalter - Fotolia.comModerne doppelte Isolierglasfenster mit Kunststoffrahmen funktionieren so gut, dass ein natürliches Atmen des Materials nicht mehr gegeben ist. Die Wärme bleibt drin, die Feuchtigkeit aber leider auch. Der Austausch von Wärme und Feuchtigkeit kann dennoch durch regelmäßiges Stoßlüften herbeigeführt werden. Dabei sollte man darauf achten, dass von feuchten Räumen nach außen gelüftet wird, damit sich die Feuchtigkeit nicht in der Wohnung verteilt. Holzfenster haben den Vorteil, dass sie gegenüber PVC-Rahmen dank lebendigen Materials die Raumfeuchtigkeit regulieren. Regelmäßiges Lüften bleibt dennoch unerlässlich für ein ausgeglichenes Raumklima.


wallpaper-1019588
Wie du dich auf einen Marathon vorbereitest
wallpaper-1019588
Skihelm: Test & Vergleich (04/2021) der besten Skihelme
wallpaper-1019588
Slackline: Test & Vergleich (04/2021) der besten Slacklines
wallpaper-1019588
[Manga] Spy x Family [2]