„Das Geschenk der Liebe“ - es gibt nicht Besseres für unsere Kinder und Enkelkinder

„Das Geschenk der Liebe“ - es gibt nicht Besseres für unsere Kinder und Enkelkinder
„Die wirkliche Liebe beginnt, wo keine Gegengabe mehr erwartet wird.“

Antoine de Saint-Exupéry

Ihr Lieben,
heute möchte ich Euch die Geschichte eines unbekannten Autor erzählen:
„Das Geschenk der Liebe“

„Es war ein Jahr her, dass Susan, jetzt 34, ihr Augenlicht verloren hatte. Aufgrund einer Fehldiagnose war sie erblindet und plötzlich in eine Welt voller Dunkelheit und Enttäuschung, Zorn und Selbstmitleid geworfen worden .

Susan, die bis dahin leidenschaftlich unabhängig gewesen war, fühlte sich durch eine schreckliche Laune des Schicksals dazu verdammt , für alle in ihrer Umgebung eine kraftlose, hilflose Last zu sein."

Wie konnte mir das passieren?", fragte sie sich immer wieder und ihr Herz verkrampfte sich vor Zorn. Egal, wie sehr sie weinte, schimpfte, betete, sie kannte die schmerzhafte Wahrheit: Ihre Sehkraft würde nie wiederkehren. Über Susans vormals optimistischen Geist legte sich eine Wolke der Depression.
Jeder Tag war ein frustrierender, erschöpfender Hürdenlauf. Und ihr einziger Halt war ihr Ehemann Mark.
Mark war Offizier bei der Luftwaffe und liebte Susan von ganzem Herzen. Gleich zu Anfang, als sie ihr Augenlicht verlor und er sah, wie die Verzweiflung von ihr Besitz ergriff, hatte er sich geschworen, seiner Frau mit aller seiner Kraft zu helfen. Schließlich war Susan so weit, dass sie ihre Arbeit wieder aufnehmen wollte. Wie aber sollte sie dorthin kommen?
Früher hatte sie den Bus genommen, doch jetzt fürchtete sie sich davor, ohne Begleitung in die Stadt zu fahren. Obwohl Marks Arbeitsstelle genau in der entgegengesetzten Richtung, am anderen Ende der Stadt lag, hatte er ihr dennoch angeboten, sie jeden Tag mit dem Auto zur Arbeit zu fahren.
Zu Anfang war diese Lösung auch für beide befriedigend, aber mit der Zeit stellte Mark fest, dass dies auf Dauer keine Lösung war. Es war zu anstrengend und teuer. Susan muss wieder den Bus nehmen, gestand er sich ein. Ihm wurde ganz schlecht bei dem Gedanken. Sie war noch immer so verletzlich, so zornig. Wie würde sie darauf reagieren? Es kam, wie er erahnt hatte.
Ihre Worte brachen ihm fast das Herz, doch er wusste, es muss sich etwas ändern. Er versprach Susan, selbst wenn es noch so lange dauern sollte, jeden Morgen und jeden Abend mit ihr den Bus zu nehmen, bis sie es alleine schaffen würde. Und so geschah es. Zwei Wochen lang begleitete er Susan morgens und abends. Er brachte ihr bei, sich mit den Busfahrern anzufreunden, die ihr behilflich sein und ihr einen Sitz anweisen konnten. Er brachte sie zum Lachen, an den weniger guten Tagen, wenn sie beim Einsteigen stolperte oder ihre Aktentasche fallen ließ.
Jeden Morgen, nachdem sie die gemeinsame Fahrt gemacht hatten, nahm Mark eine Taxe und fuhr damit in sein Büro. Obwohl diese Regelung noch teurer und ermüdender war als die erste, wusste Mark, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis Susan im Stande sei würde, allein mit dem Bus zu fahren.
Schließlich entschied Susan, dass sie soweit war, die Fahrt alleine zu versuchen. Der Montagmorgen kam und bevor Susan ging, warf sie ihre Arme um Mark, ihren zeitweiligen Busbegleiter, Ehemann und besten Freund.  In ihren Augen standen Tränen der Dankbarkeit für seine Loyalität, seine Geduld, seine Liebe. Sie verabschiedeten sich und zum 1. Mal seit langer Zeit ging jeder seiner eigenen Wege. Jeder der folgenden Tage verlief großartig. Susan schaffte es! Sie ging völlig auf sich selbst gestellt zur Arbeit!
Am Freitagmorgen nahm Susan wieder wie gewöhnlich den Bus. Als sie dann beim Aussteigen an dem Busfahrer vorbeikam, hörte sie ihn sagen: "Junge, Junge ich beneide Sie." Susan war sich nicht sicher, ob der Busfahrer zu ihr gesprochen hatte oder nicht. Wer in aller Welt würde eine blinde Frau beneiden, die im letzten Jahr darum kämpfen musste, nur den Mut zum Leben zu finden? Neugierig fragte sie den Busfahrer: "Warum sagen Sie, dass sie mich beneiden?"
„Jeden Morgen, wenn Sie aus dem Bus steigen, steht auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein junger Mann in Uniform. Und wenn er sieht, dass Sie ausgestiegen sind, lächelt er voller Freude und wirft ihnen eine Kusshand nach, salutiert und geht weg.
Susan liefen Glückstränen über die Wangen. Obwohl sie ihn nicht sehen konnte, hatte sie Marks Gegenwart immer gespürt. Sie hatte Glück, ja sogar großes Glück, denn er hatte ihr ein Geschenk gegeben, das größeren Wert besaß als alle Sehkraft: ein Geschenk, das sie nicht sehen musste, um daran zu glauben, das Geschenk der Liebe, das dahin dringt, wo Dunkelheit herrscht.“

Ihr Lieben,

ich möchte jedem von Euch eine solche Partnerin/ einen solchen Partner wünschen, der zu ihm steht und ihn unterstützt, wenn es darauf ankommt.
„Ich liebe Dich“ ist ein wundervoller Satz, der so häufig wie möglich gesagt werden wollte und auch unsere Kinder und Enkelkinder freuen sich immer wieder, wenn wir zu ihnen sagen: „Ich habe Dich lieb!“
Aber das allein genügt nicht, wir müssen unsere Liebe auch mit Taten untermauern, sonst bleibt die Liebe eine leere Formel.
Ich erinnere mich noch genau daran, wie mein einer Sohn 11 Jahre alt war.
In der Schule hatte einer aus der Klasse irgendeinen Blödsinn angestellt und der Lehrer hatte daraufhin, da er den Täter nicht herausfinden konnte, angeordnet, dass die gesamte Klasse eine umfangreiche Strafarbeit anfertigen sollte.
Mein Sohn weigerte sich mit der Begründung, er habe nichts getan und daher werde er keine Strafarbeit anfertigen. Der Lehrer versuchte, den Druck zu erhöhen und kündigte meinem Sohn an, dass er, wenn er sich weiter weigern würde, das Dreifache der Strafarbeit werde anfertigen müssen.
Mein Sohn, der, wie ich zu meiner Zeit auch, der Kleinste in der Klasse war, stand auf, während die Klasse plötzlich mucksmäuschenstill war, ging nach vorne zum Pult, legte eine Visitenkarte von mir auf das Pult des Lehrers (ich hatte ihm einige für alle Fälle mitgegeben) und sagte: „Ich hab nichts getan und werde die Strafarbeit nicht anfertigen und wenn Ihnen das nicht passt: Mein Papa ist schneller in der Schule, als Ihnen das lieb ist. Das alles sagte er in einem höflichen Ton, dann setzte er sich wieder hin.
Ich gebe zu, ich war sehr, sehr stolz auf meinen kleinen Sohn.
Die Angelegenheit hat übrigens nicht er, sondern der Lehrer mir erzählt, dem das Verhalten meines Sohnes sehr imponiert hat.
Als ich ihn fragte, warum er so gehandelt habe, antwortete er:

„Du bist doch mein Papa und Du hast mich lieb und ich weiß, dass Du immer zu mir stehen  wirst!“
Ich gebe zu, wenn mir in meiner finsteren Kindheit und Jugend nicht Menschen mit ganz viele Liebe begegnet wären, hätte ich nicht gelernt, wie Liebe im praktischen Alltag aussieht.
Ihr Lieben,

ich wünsche jedem von Euch ganz viel Liebe ins Herz, sagt Euren Kindern und Enkelkindern immer wieder, dass Ihr sie lieb habt, sie brauchen das wie die Blumen den Dünger und das Wasser.
Eure Liebe, Euer Loben, Eure Hilfe, Eure Ermutigung, Eure Fröhlichkeit, Euer Vertrauen – das aber ist die Erde, in der das einzelne Kind wächst, gedeiht und aufblüht.
Ich wünsche Euch heute einen Tag der Freude und der Zuversicht und der Liebe
Euer zuversichtlicher und fröhlicher Werner

„Das Geschenk der Liebe“ - es gibt nicht Besseres für unsere Kinder und Enkelkinder

Das Foto wurde von Karin Heringshausen zur Verfügung gestellt



wallpaper-1019588
Krampuslauf in Mitterbach 2018 – Fotos
wallpaper-1019588
12. „Tag der Lehre“ im Mariazellerland
wallpaper-1019588
Pluma Wirsing Zwiebel und Schweinesud
wallpaper-1019588
NEWS: Conchita Wurst veröffentlicht neues Video “See Me Now”
wallpaper-1019588
Herbsttrend: Alles Leder
wallpaper-1019588
Gesichtserkennung für Internetzugriff in China erforderlich?
wallpaper-1019588
Kürbis-Rosenkohl-Gratin - ein saisonales Highlight
wallpaper-1019588
Weihnachtsmarkt Eröffnung IKEA Ludwigsburg