Das Filmreif TV Team kommt wieder nach Kambodscha

Am kommenden Montag wird das Filmreif TV Fernsehteam aus Deutschland erneut in Kambodscha eintreffen. Es soll nun, nachdem ca. 1 Monat vergangen ist, dokumentiert werden wie sich die Auswandererfamilie bis jetzt hier in Sihanoukville eingelebt hat und was Vater Sascha, der mit dem Plan hier hergekommen ist als Englischlehrer oder aber mit der Eröffnung eines Restaurants seinen Reis zu verdienen, bisher geschäftlich unternommen hat.

Wie ich bereits in einem vorherigen Beitrag erwähnt habe hat man hier bis jetzt nicht mehr viel von den Auswanderern gesehen oder gehört, es heisst sie sollen viel mit ihren kambodschanischen Nachbarn zusammenhängen. Vielleicht hat Vater Sascha ja nach dem ganzen Ankunftstrubel entschieden sich und seine Familie ein wenig aus der öffentlichen Schusslinie zu bringen, was ich auch verstehen könnte. Es bleibt nun abzuwarten ob die Erwartungen des Filmreif TV Teams erfüllt werden können, es ist klar das die Jungens nun sehen wollen was aus den Geschäftsmodellen, die Vater Sascha im Vorfeld angekündigt hat, geworden ist. Den gleich nach seiner Ankunft angebotenen Job als Manager im Max & Moritz Guest House hat er ja nicht angenommen und ein eigenes Restaurant hat er wohl auch noch nicht aufgemacht. Aber wer weiss, vielleicht hat er ja bereits irgendwo eine Stelle als Lehrer angenommen und gibt Englischunterricht. Wir werden sehen.

Mittlerweile ist der frisch geschiedene, dynamische Webdesigner, den ich angekündigt hatte, hier in Sihanoukville eingetroffen und hat sich fürs erste im “The Bavarian” Guesthouse eingemietet. Ein shympatischer Mann der zukünftig die Webseiten seiner deutschen Kunden von hier aus Kambodscha betreuen wird. Heute wird er sich zusammen mit dem kambodschanischen Assistenten meiner Frau ein paar Häuschen ansehen gehen weil er logischerweise so schnell wie möglich seine eigenen 4 Wände um sich haben möchte. Meiner Einschätzung nach hat dieser Auswanderer beste Vorrausetzungen hier in Kambodscha dauerhaft in Frieden und Freiheit leben zu können, vorrausgesetzt es gefällt ihm, er verfällt keiner kambodschanischen oder vietnamesichen Nutte, er fängt nicht an zu saufen oder andere harte Drogen zu nehmen.

So, nun werden wir hier mal weiterhin ein fröhliches Totenfest feiern.

Bleibt dran Leute!

Eventuell ähnliche Beiträge:


wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Mais aus der Dose essen?
wallpaper-1019588
9 Fehler, die bei der Rosenpflege auftreten
wallpaper-1019588
EU: Mehr Reisefreiheit dank digitalem Impfpass
wallpaper-1019588
Flaches Rugged-Tablet Future Pad FPQ10 erschienen