Das Essequiboproblem

Das Essequiboproblem

Guyana in dunklem Grün. Der rote Strich
zieht grob die Teilung des Landes dem
Essequibo-Fluss nach. (Wikicommons)

Gestern las ich in der NZZ mit Interesse einen Artikel über Guyana. Das Land wird vom Fluss Essequibo der Länge nach geteilt. Die Provinz westlich heisst nach dem Fluss ebenfalls Essequibo und deckt gut zwei Drittel des Staatsgebietes ab.
Nun wird die Sache ungemütlich: Seit vor der Küste von Essequibo Öl entdeckt wurde, macht der westliche Nachbar Venezuela Druck - Venezuela erhebt Anspruch auf Essequibo. Er gründet in der Kolonialgeschichte, die in einen unklaren Vertrag über die Hoheitsrechte beider Staaten mündete. Man stelle sich vor, Deutschland würde fordern, dass die ganze Deutschschweiz ihm zugeschlagen wird. Ungemütlich, eben. Veneuzuela hätte übrigens selber genug Öl. Der Autor des Artikel schätzt, dass Präsident Nicolas Maduro eher ein Thema gefunden hat, mit dem er in Zeiten sinkender Popularität die Wählerinnen und Wähler hinter sich scharen kann.

wallpaper-1019588
#21.6.2018
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Jarle Skavhellen – Pilots [EP]
wallpaper-1019588
Häusliche Gewalt 2.0
wallpaper-1019588
#Mangamonat Animereview: Violet Evergarden
wallpaper-1019588
Wieder zurück zu...
wallpaper-1019588
31/100 Streik auf die lässige Art
wallpaper-1019588
Proust lesen Tag 59-Im Schatten junger Mädchenblüte-Die Faszination Albertine
wallpaper-1019588
Auf dem Rad zur Gohliser Windmühle