Das Bozen’sche Syndrom

BilligflugÜber Südtirol ist mir noch kein schlechtes Wort begegnet. Man erntet immer und immer wieder ein schwärmerisches “Maaaa, so scheeee und die Leute, na überhaupt”. Kein Wunder, dass man da so gern hinfährt. Vor allem ist es ein kulinarisches Schlaraffenland und der Obst- und Gemüsegarten Italiens. Jedes Tal hat praktisch seine eigene Leckerei: Erdbeeren, Spargel, Wein, Marillen …. Schade, dass kaum Flüge nach Südtirol gehen!

Nach Südtirol fährt man nicht nur zum Bergsteigen, sondern vor allem auch zum Schlemmen und Gustieren. Dementsprechend gibt es auch genügend Veranstaltungen, die mit Essen und Trinken zu tun haben. Weinfeste gibt es so ziemlich zu jeder Zeit an jedem Eck, auch wenn behauptet wird, dass Südtiroler Weine nicht bei der Weltspitze mitspielen können. Wie dem auch sei, in diesem Paradies sieht man gerne über manch eine Behauptung hinweg!

Ich als große Erdbeerfanatin muss im Juni auf jeden Fall einmal zum Erdbeerfest ins Martelltal, das für seine Erdbeeren bekannt ist und wo jedes Jahr die Erdbeerkönigin gekürt wird.

Ein richtiges Schmankerl ist der Landgasthof Bad Turmbach in Eppan, der idyllisch das Tal überblickt und tolle Küche bietet. Hier sind sogar regelmäßig die deutschen Fußballmannschaften zu Gast, wenn sie sich in ihrem Trainingslager in Südtirol aufhalten.

Zwischen Blümchen, Kräutern, Kakteen, Sandstränden und Wäldern lässt sich auch fein im Schloss Trauttmansdorff gustieren, wo man stundenlang durch den botanischen Garten flaniert, sich in einem der vielen Nischen die Sonne aufs Gesicht scheinen lässt und das Bergpanorama genießt. Essen kann man dort selbstverständlich auch hervorragend.

So leide ich regelmäßig am Bozen’schen Syndrom, wenn ich mich vor lauter köstlichem Essen in diesem Land nicht mehr rühren kann! Prost Mahlzeit!