Das 2. Rennen in Zandvoort – 2. Triumph für Estre und van Lagen

Und wieder Regen. Auch das zweite Rennen des ADAC GT Masters in Zandvoort begann bei nassen Bedingungen und endete auch bei solchen. Der Spannung im Rennen tat das Wetter aber keinen Abbruch, bei solch spannenden Duellen auf der Strecke könnte man sich fast mehr Regenrennen wünschen.
Schon im Warm-Up zeigte sich dabei, dass die Gewinner des ersten Laufs vom Sonntag, Kevin Estre und Jaap van Lagen im Porsche von Schütz Motorsport, auf bestem Wege waren, ihre gezeigte Leistung wiederholen zu können. Die Bestzeit im Warm-Up für den Porsche vor Christer Jöns und Markus Winkelhock im Prosperia C. Abt Racing Audi und Claudia Hürtgen und Dominik Baumann im PIXUM Team Schubert BMW zeigte, dass die erfolgreichen Teams aus dem ersten Lauf wohl auch im Rennen am Sonntag um die vorderen Plätze mitmischen würden.

In der Startaufstellung gingen dann aber zunächst René Rast vor Nicki Thiim (beide Prosperia C. Abt Racing) ins Rennen und bescherten dem Team Prosperia C. Abt Racing die erste Doppel-Pole der Saison. Platz drei im Starting Grid belegte, Dominik Baumann (PIXUM Team Schubert), gefolgt von Jaap van Lagen (Schütz Motorsportund Markus Winkelhock (Prosperia C. Abt Racing).

ADAC GT Masters, Zandvoort, Kelvin van der Linde, Rene Rast, Prosperia C. Abt Racing

ADAC GT Masters, Zandvoort, Kelvin van der Linde, Rene Rast, Prosperia C. Abt Racing

Der Start verlief trotz erneut schwieriger Bedingungen ohne Zwischenfälle und an den ersten Positionen änderte sich zunächst nichts, Rast konnte seine Führungsposition vor Thiim und Baumann halten. Der BMW Z4 von Dominik Baumann ( PIXUM Team Schubert) geriet dann aber schnell unter Druck vom “fliegenden Holländer” Jaap van Lagen im Porsche 911 GT3 (GW IT Racing Team Schütz Motorsport). Dieser legte sich den BMW über einige Kurven gut zurecht und konnte nach einem spannenden Überholmanöver schließlich den 3. Platz übernehmen. Van Lagen schloss dann innerhalb kürzester Zeit auf Nicki Thiim auf und übernahm nach einem Überholmanöver auf der Start-Ziel-Geraden schließlich den 2. Platz des Dänen im Audi R8 LMS Ultra. Damit lag der Audi von René Rast weiter in Führung, doch direkt dahinter folgte der Porsche von van Lagen. Und der bewies erneut sein Können auf seiner Heimstrecke und setzte sich nach einem erneuten Überholmanöver am Ende der Start-Ziel-Geraden schließlich an die Spitze des Feldes. Die Überlegenheit des Porsche in Zandvoort war dabei deutlich erkennbar, denn René Rast musste den Porsche davon ziehen lassen und der hatte nach wenigen Kurven schon einen Vorsprung von zwei Sekunden herausgefahren. Dahinter musste sich Rast nun gegen seinen Teamkollegen Nicki Thiim verteidigen. Durch einen frühen Boxenstopp wurde dieses teaminterne Duell allerdings abgewendet und so übergab Rast das Steuer sehr zeitig an Kelvin van der Linde.

ADAC GT Masters, Zandvoort, H.T.P. Motorsport, Maximilian Götz, Maximilian Buhk

ADAC GT Masters, Zandvoort, H.T.P. Motorsport, Maximilian Götz, Maximilian Buhk

Auch im hinteren Feld trug der Regen sein Übriges zu spannenden Kämpfen bei. Gleich am Start konnte sich Maximilian Buhk (H.T.P. Motorsport ) im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 gegen Jeroen Bleekemolen (Callaway Competition) in der Corvette Z06.R GT3 durchsetzen und gewann damit Platz 6. Buhk fuhr schnell an den Audi von Markus Winkelhock an Position 5 heran und konnte diesen auch kurzzeitig unter Druck setzen, musste schließlich aber nachgeben. Markus Winkelhock seinerseits konnte Dominik Baumann weiter unter Druck setzen und überholte den BMW schließlich auf der Start-und-Ziel-Geraden. Baumann versuchte in der folgenden Kurve zu kontern musste sich dem Audi geschlagen geben. Dahinter fuhr Maximilian Buhk im Mercedes Flügeltürer weiter in Lauerstellung und nach dem erfolgreichen Überholmanöver von Winkelhock konnte auch Buhk schließlich an Baumann vorbei gehen und lag nun hinter Winkelhock auf Position 5 gefolgt von Dominik Baumann auf der 6.

ADAC GT Masters, Zandvoort, PIXUM Team Schubert, Jens Klingmann, Max Sandritter

ADAC GT Masters, Zandvoort, PIXUM Team Schubert, Jens Klingmann, Max Sandritter

Bleekemolen in der Corvette musste seine Position 7 nun weiter gegen Jens Klingmann verteidigen, konnte  den BMW Z4 vom PIXUM Team Schubert aber nicht lange hinter sich halten und verlor damit eine weitere Position und fuhr nun an 8. Klingmann im BMW konnte sich nach dem erfolgreichen Überholmanöver schnell nach vorne absetzen. Hinter Bleekemolen, jetzt auf Platz 8, wartete schon Norbert Siedler im Porsche 911 vom Tonino Team Herberth auf seine Chance weiter nach vorn zu fahren, musste sich aber nach hinten gegen die Corvette von Daniel Keilwitz, dem amtierenden ADAC GT Masters Champion, verteidigen. Keilwitz gewann schließlich die Oberhand und setzte sich vor den Porsche vor Siedler an Position 9 hinter Bleekemolen.
Noch vor dem Boxenstopp-Fenster beförderte Heinz-Harald Frentzen seinen Mercedes SLS AMG GT3 ins Kiesbett. Bei einem vorhergegangenen Überholversuch beschädigte er sich seinen Wagen, woraufhin er den Mercedes auf der nassen Strecke am Ende der Start-Ziel-Geraden schließlich nicht mehr auf der Fahrbahn halten konnte. Für Wagen #27 vom Team H.T.P. Motorsport war das Rennen damit vorzeitig beendet.

ADAC GT Masters, Zandvoort, GW IT Racing Team-Schütz Motorsport, Jaap van Lagen, Kevin Estre

ADAC GT Masters, Zandvoort, GW IT Racing Team-Schütz Motorsport, Jaap van Lagen, Kevin Estre

Im stärker werdenden Regen absolvierten die Teams nun die Boxenstopps, wobei wie gewohnt auch der Fahrerwechsel stattfand. Das in Führung liegende Team Schütz Motorsport schob den Stopp so weit wie möglich nach hinten raus und so übernahm Kevin Estre als einer der letzten den Wagen von Jaap van Lagen.  Direkt hinter ihm fuhr der zu dem Zeitpunkt an Position 2 liegende Nicki Thiim an die Box um das Auto an Fabian Hamprecht zu übergeben. Spannung pur in der Boxengasse, die Kevin Estre nach knapp mehr als 60 Sekunden schließlich als erster verließ um die Strecke wieder unter die Reifen zu nehmen. Der zeitige Boxenstopp von René Rast/Kelvin van der Linde kostete die beiden schließlich Platz zwei, denn das Schwesterauto von Nicki Thim/Fabian Hamprecht konnte durch den gut getimten Boxenstopp einen Platz gewinnen und Position zwei übernehmen. Ein Fehler beim Boxenstopp unterlief dem Team TONINO Team Herberth mit dem Wagen #8 (Renauer/Siedler), der die Boxengasse zu schnell, also in weniger als 60 Sekunden, wieder verließ und dafür eine Stop-and-Go-Strafe kassierte.

ADAC GT Masters, Zandvoort, Siegerehrung, Kevin Estre

ADAC GT Masters, Zandvoort, Siegerehrung, Kevin Estre

Wie schon am Samstag nahm der Regen im letzten Drittel des Rennens immer weiter zu. Für eine Schrecksekunde sorgte Maximilian Sandritter im BMW Z4 GT3, der sich am Eingang der Start-Ziel-Geraden gekonnt um die eigene Achse drehte, seinen Wagen aber zum Stehen bringen konnte bevor er von der Strecke rutschte. Claudia Hürtgen die ebenfalls auf die Start-Ziel-Gerade einbog konnte durch ein schnelles Ausweichmanöver eine Kollision mit dem mitten auf der Strecke stehenden Sandritter verhindern. Sandritter, der seinen Wagen gekonnt in Fahrtrichtung zum Stehen gebracht hatte, konnte das Rennen schnell wieder aufnehmen und sicherte sich damit Platz 7. Eine beeindruckende Leistung zeigte wieder der junge Kelvin van der Linde im Audi R8 LMS Ultra, der bei immer schwieriger werdenden Bedingungen seinen Teamkollegen Fabian Hamprecht überholte und sich damit die beim Boxenstopp verlorene Position 2 hinter dem Porsche von Estre zurück eroberte. Kelvin van der Linde schien dann kurzzeitig noch an den Porsche in Position 1 heranfahren zu wollen und verkürzte den Abstand nach vorne, so kurz vor Rennende unter den extrem schwierigen Bedingungen schienen weitere riskante Manöver allerdings nicht mehr sinnvoll und so konnte Kevin Estre schließlich den zweiten Sieg im Zweiten Lauf in Zandvoort nach Hause fahren. Kelvin van der Linde und René Rast freuten sich über den zweiten Platz, mit dem sie weitere wichtige Punkte für die Gesamtwertung sammeln konnten. Das Team Prosperia C. ABt Racing kann insgesamt auf ein hervorragendes Wochenende zurück schauen denn mit Nicki Thiim/ Fabian Hamprecht auf Platz 3 und Christer Jöns/Markus Winkelhock auf Platz 4 hätte das Ergebnis auf dem “Porsche-Kurs” Zandvoort kaum besser ausfallen können. Die Führung in der Gesamtwertung übernimmt nach dem Wochenende auf seiner Heimatstrecke in Zaandvort im Porsche 911 GT3 allerdings Jaap van Lagen mit 83 Punkten.

Ergebnis Rennen 2:

1 K.Estre/J.van Lagen (GW IT Racing Team Schütz Motorsport) 31 Runden
2 K.van der Linde/R.Rast (Prosperia C. Abt Racing) +8.371
3 F.Hamprecht/N.Thiim (Prosperia C. Abt Racing) +13.937
4 C.Jöns/M.Winkelhock (Prosperia C. Abt Racing) + 18.713
5 C.Hürtgen/D.Baumann (PIXUM Team Schubert) +27.391
6 M.Götz/M.Buhk (H.T.P. Motorsport) +30.108
7 M.Sandritter/J.Klingmann (PIXUM Team Schubert) +1:02.372 1
8 S.Asch/P.Frommenwiler (Farnbacher Racing) +1:02.372 1
9 A.Wirth/D.Keilwitz (Callaway Competition) +1:08.488
10 J.Seyffarth/M.Engel (ROWE RACING) +1:09.625

 

Das nächste Rennen des ADAC GT Masters findet in 14 Tagen auf dem Lausitzring in Klettwitz statt.

sportscar-racing.net ist live für Euch dabei.

 

Alle Bilder: adac-motorsport.de

 

tags: 2. Lauf2014ADAC GT MastersJaap van LagenKevin EstrePorsche 911RennberichtSchütz MotorsportSonntagZandvoort

wallpaper-1019588
Bluetooth-Lautsprecherr Anker SoundCore 2 im Angebot
wallpaper-1019588
10 Zimmerpflanzen, die für Menschen und Tiere ungiftig sind
wallpaper-1019588
Vegane Hundeernährung?
wallpaper-1019588
[Manga] The Vote [1]