Darf man in der Schwangerschaft fasten?

In der Schwangerschaft fasten? - Es wird dringend abgeraten

In der Schwangerschaft fasten? – Es wird dringend abgeraten

Der Karneval ist vorbei, die Fastenzeit hat begonnen. Manche fasten aus religiösen oder spirituellen Gründen, andere wollen die Gelegenheit nutzen, den Körper zu entgiften und zu entschlacken sowie vor dem Frühling ein paar überflüssige Kilos loszuwerden, um im Sommer eine gute Figur zu machen. Doch die werdenden Mütter sollten diesem Trend nicht folgen.

Nicht für zwei essen, aber auch nicht hungern!

In der Schwangerschaft ist eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung besonders wichtig, denn die gute Versorgung mit Mikronährstoffen bildet eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen optimalen Schwangerschaftsverlauf und die gesunde Entwicklung des Kindes.

Zwar sollten Schwangere keineswegs für zwei essen, doch vom Fasten (egal in welcher Form) – auch als Mittel zur Gewichtskontrolle während der Schwangerschaft – raten Ärzte dringend ab.

Und dies hat folgende Gründe:

1. Beim Fasten (insbesondere beim Vollfasten) werden die Giftdepots in den Fettzellen aufgelöst und ins Blut geschwemmt. Diese Flut an Giftstoffen kann fatale Folgen für das Ungeborene haben.

2. Fasten kann zu einer Verkleinerung der Plazenta führen: Einerseits kann ein zu kleiner Mutterkuchen die optimale Versorgung des Ungeborenen nicht gewährleisten. Andererseits kann ein erhöhtes Herz-Kreislauf- sowie Diabetesrisiko der Kinder die Langzeitfolge dieser Unterversorgung sein.

3. Fasten macht Kinder kleiner: Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft fasten, sind als Erwachsene geringfügig leichter und kleiner als Kinder von Müttern, die sich in dieser Zeit vollwertig ernähren.

4. Fasten bedeutet, dass dem Organismus weniger Mikronährstoffe zugeführt werden. Damit das Baby sich richtig entwickeln kann, ist dies während einer Schwangerschaft unbedingt zu vermeiden.

Ernährungsumstellung möglich

Wenn Sie schwanger sind und aus religiösen Gründen zwischen Aschermittwoch und Ostern fasten möchten, sollten Sie sich dazu unbedingt von Ihren Ärzten beraten lassen. Bei unauffälligem Schwangerschaftsverlauf spricht beispielsweise nichts dagegen, zeitweise Fleisch aus Ihrem Speiseplan zu verbannen – dies aber selbstverständlich nur unter der Voraussetzung, dass der Körper ausreichend mit Proteinen (pflanzlichen Ursprungs) versorgt wird. Fisch ist während der Schwangerschaft ausdrücklich empfohlen, sollte jedoch aufgrund der potentiellen Schwermetallbelastung nicht häufiger als zwei Mal pro Woche verzehrt werden.

Verzichten können Sie natürlich ruhig auf Süßigkeiten, Cola und Fast Food, zumal diese aus ernährungswissenschaftlicher Sicht weder für Sie, noch für das Baby einen Mehrwert bieten. Ein Auslassen von ganzen Mahlzeiten, auch nur einigen wenigen, sollte jedoch auf keinen Fall Bestandteil des Fastens während der Schwangerschaft werden.

Dies gilt auch für diese werdenden Mütter, die sonst immer im Frühjahr eine Fastenkur machen und eigentlich ungerne darauf verzichten möchten. Ärzte empfehlen, auf jeden Fall die Schwangerschaft und die Stillzeit abzuwarten – dem Ungeborenen zuliebe.

Autorin: Katarzyna Zajchowska

Bild-Copyright © [puamelia] / flickr (CC BY-SA 2.0)


wallpaper-1019588
Es geht nicht um Schuld, es geht um Verantwortung
wallpaper-1019588
Wunschschrott – Master Of The Flying Guillotine
wallpaper-1019588
1Live Krone: Die Nominierten stehen fest (+ Verlosung)
wallpaper-1019588
Review – Epson ET-2710
wallpaper-1019588
Peggy Sue: Kurskorrektur
wallpaper-1019588
Pixies: Der Widerspenstigen Krönung
wallpaper-1019588
Boruto: Neue Infos zum zweiten Volume bekannt
wallpaper-1019588
Rico S. – Ich Fang Nochmal Von Vorne An