Danske Club Caramel

Danske Club CaramelIch hätte mir den Tabak sicherlich nicht gekauft. Aber Ihr wisst ja, wie das mit dem geschenkten Gaul ist… Also hab ich es gewagt und einen deutschen Hocharomaten probiert. Und wisst Ihr was? der ist gar nicht so schlimm :-)

Der Danske Club Caramel ist ein guter Durchschnittstabak; die Aromatisierung lässt zwar kaum noch Tabakgeschmack mehr durch; ist aber relativ freundlich. So richtig karamellig kommt er mir beim Rauchen nicht vor; eher gleichmäßig süß – ohne genau sagen zu können, woran es erinnert (an Früchte jedenfalls nicht, obwohl etwas von “einem Hauch Orangen” auf der Verpackung steht) mit einer Spur von dem, was ich mir unter Karamell vorstelle.

Was ihn auszeichnet ist die wunderbare Raumnote. Und wenn man beim Rauchen ab und an selbst die Nase in seinen Rauch hält, dann weiß man, weshalb er “Caramel” heißt. Also: der Geschmack ist es nicht: es ist der Geruch.

Der Tabak sollte nur sehr leicht gestopft werden – “hineinwerfen in die Pfeife”wäre hier das bessere Wort. Denn zum Ende hin versumpft er leider etwas. Das heißt: eine Füllung bis zum Boden der Pfeife durchzurauchen ist mir nur selten gelungen. Zudem schmeckt mir das feuchte Zeug dann auch nicht mehr. Ich habe den Tabak fast ausschließlich aus einer Meerschaumpfeife geraucht. Die kam (oder ich?) mit dem Tabak besser klar als jede hölzerne.

Auch Nachzünden ist nichts, was der Danske Club Caramel wirklich mag. Das Aroma geht dabei völlig verloren und übrig bleibt ein langweiliges, leicht bitteres Rauchunvergnügen.

Ach ja: ich empfinde den Tabak als sehr leicht – zu leicht für meinen Geschmack. Andererseits ist der Tabak äußerst zungenfreundlich. Ich habe ihn manchmal drei, viermal am Tag (filterlos) geraucht, ohne dass ich meiner Zunge anschließend einen Entschuldigungszettel schreiben musste.

Fazit:
Gekauft hätte ich ihn nicht und werde ich auch nicht. Da liegen mir die Larsen-Tabake (50 und 32) dann doch mehr, aus denen man noch etwas vom Tabak heraus schmecken kann. Aber sollte ich noch mal eine Packung des Tabaks geschenkt bekommen, werde ich ihn rauchen.

« Der Iran vor der Mullah-Herrschaft

ähnliche Artikel:

  • Rattray’s Black Virginia
  • Rajek’s No. 7
  • Samuel Gawith’s – Black Cherry Pipe Tobacco
  • Tabak: Cornell & Diehl – Afterhours
  • Chang Feng – Woodenpipe

wallpaper-1019588
BAG: Kopftuchverbot in Privatwirtschaft zulässig?
wallpaper-1019588
Bild der Woche: „Winterräder“
wallpaper-1019588
Tabu (1931)
wallpaper-1019588
Heilig Abend ohne Weihnachtsbaum
wallpaper-1019588
Termintipp: Herbstkonzert des MV-Aschbach 2019
wallpaper-1019588
"Extinction Rebellion" Berlin trägt Nike
wallpaper-1019588
Ich ass im Gehen
wallpaper-1019588
Achtsamkeit: Auf der Welle des Lebens surfen und auf dem Bord stehen bleiben