#danachdenken

danachdenken

Museen sind vielfältig von der Corona-Krise betroffen: Schließungen auf unbekannte Zeit, Einschränkungen im Leihverkehr, Verlagerung der Vermittlung vor allem in den digitalen Raum. Doch nicht nur die Schließzeit birgt Herausforderungen, auch die Zeit „danach“ wird Veränderungen mit sich bringen. Gemeinsam wollen einige Jüdische Museen in Deutschland daher #danachdenken.


Wöchentlich werden wir im Mai auf unseren Social Media Kanälen gemeinsam eine Frage zur Arbeit der Jüdischen Museen im „danach“ stellen und innerhalb einer Woche in verschiedenen Beiträgen über die jeweilige Thematik zum jeweiligen Thema diskutieren. Wir wollen Thesen, Ansätze und Denkanstöße generieren, die uns und unsere Besucher_innen auf die Zeit nach der erneuten Öffnung der Museen vorbereiten und einstimmen sollen. Gemeinsam wollen wir uns an die Fragen eines danach heranwagen und Gestaltungsvorschläge entwickeln. Lasst uns gemeinsam #danachdenken.