Dame, König, As, Spion

Der Kalte Krieg war eine gleichermaßen beängstigende, wie auch faszinierende Epoche in der Geschichte der Menschheit. Der schmale Grat zwischen Wettrüsten und Beschwichtigen sucht seines Gleichen. Wie zwei kleine Jungs, die sich gegenseitig sticheln und ärgern, reizten sich die Supermächte der USA und der Sowjetunion immer mehr aus. Kurz vorm Siedepunkt und immer einen halben Schritt vor dem letzten Jammertal rangen diese beiden Nationen um die Geschicke der Welt. Eine zentrale Rolle in diesem Machtkampf spielten die Geheimdienste, die sich hinter den Kulissen der Weltbühne gegenseitig fertig gemacht haben. Mindestens tausend und ein Mal wurde dieses Thema aufgegriffen, und in mehr oder weniger gelungene Filme gepackt. Der Schwede Tomas Alfredson hat sich nun auch versucht in seinem ersten britischen Geheimdiensfilm.
Ein dezentes Klopfen an einer schmucklosen Tür und es geht los. Control weiß, dass es im Circus einen Maulwurf gibt. Die Russen wussten immer über alle Aktionen Bescheid und Karla war immer einen Schritt weiter. Dass es sich um einen Maulwurf handelte, war eigentlich klar. Doch jetzt hat Control die Bestätigung. Aber wem kann er trauen? Niemanden. Und schon gar nicht irgendjemandem im Circus selbst. Da kommt Jim Prideaux wie gerufen. Er ist schon lange dabei und gilt als vertrauenswürdig. Er soll nach Budapest und dort einen ungarischen Militär treffen, der den Namen des Maulwurfs kennt. Genauer gesagt kennt er den Codenamen des Maulwurfs. Ist es Dame, König oder As?
Aber alles geht schief und Prideaux wird erschossen.
Control wird aus dem MI6 geworfen und nimmt seinen besten Mann und Freund Smiley gleich mit.
Der hat nicht viel Zeit, sich an den Ruhestand zu gewöhnen. Der Verteidigungsminister hat ebenfalls von dem Maulwurf gehört und beauftragt Smiley nun inoffiziell, denjenigen zu ermitteln und zu enttarnen. Als ehemaliges Mitglied des Circus hat Smiley schon einen sehr konkreten Verdacht und beginnt seine Nachforschungen.
Im Gegensatz zu den Abenteuern von Agent 007, basiert die Geschichte dieses Filmes auf einem berühmten Roman von John Le Carré. Der wiederum hatte wohl ein sehr langes und aufschlussreiches Gespräch mit einem ehemaligen MI6 Agenten, der ihm diese ganze Geschichte glaubwürdig berichtet hat. Faszinierender Gedanke: Egal, wie glaubhaft dieser Agent gegenüber Le Carré gewesen sein mag, kann der Wahrheitsgehalt dieser Geschichte getrost auf ein recht niedriges Niveau eingestuft werden. Hundertprozentig glaubwürdiges Dementi ist wohl der Fachbegriff für so eine Situation. Es klingt alles richtig und logisch, lässt sich aber durch absolut nichts beweisen und die Herkunft der entsprechenden Informationen sorgt für noch mehr Zweifel.
Die Art und Weise, wie Alfredson diese Story inszeniert vermittelt einen sehr dokumentarischen Eindruck. Allein die Ästhetik erinnert an staubige Originalaufnahmen aus den 70ern, denen ihr Alter die Farbe entzogen hat. Alfredson hat sehr viel Wert auf diesen Stil gelegt, denn er wollte, dass der Film eben authentisch ist, was auch immer man darunter verstehen soll. Die Konstruktion der Story präsentiert sich dem unbedarften Zuschauer ungefähr so: Alter Mann beauftragt einen weniger alten Mann einen unbekannten Mann zu enttarnen. Der weniger alte Mann wird abgeknallt, der alte Mann ist weg vom Fenster und ein anderer alter Mann soll herausfinden, wer der Verräter ist. Neuer alter Mann fährt durch die Gegend, fragt alle möglichen Leute, bis er alles weiß. Aber plötzlich gibt es doch keine Überraschung. Alle wussten es vorher schon und der Oberfiesling Karla lacht sich ins Fäustchen. Aber auch der neue alte Mann findet's total super. Was denn nun? Kalter Krieg hin oder her, aber irgendwie hat man den Eindruck, diese ganze Maulwurfsjagd war nur eine...Maulwurfsjagd. Nicht mehr und nicht weniger. Hä?
Die Komplexität, die man dem Film am Anfang unterstellt weicht am Ende der Erkenntnis, dass es keine Komplexität gibt. Die Story ist sogar sehr gradlinig und ganz einfach zu verfolgen. Warum man den Eindruck eines ewigen Hinundhers hat, ist schwer zu sagen. Nach diesem Geistesblitz präsentiert sich die Story übrigens so: Alter Mann, toter Mann, alter Mann tot, toter Mann doch nicht tot, böser Mann lächelt, lächelnder Mann wird böse, böser Mann tot, unser Mann lächelt.
Kapiert?
Hach! Ich liebe diese Scheiße. Dieser ganze Agentenquatsch war so überzogen und es ist hinter den Kulissen so viel passiert und es gab so viele Regeln, die man beachten musste. Leute, die sich mit solchen Regeln auskennen, sehen den ganzen Film übrigens so: Alter Mann will...“Ich weiß, wer der Maulwurf ist“
„Dame König As Spion“ ist ein spannender Agentenfilm, der die ganze Situation um die Geschichte des Verräters im Circus sehr nüchtern darstellt – ob sie nun wahr ist, oder nicht. Man hat auf jeden Fall den Eindruck, dass es so und in dieser Form passiert sein kann. Nichts wirkt übertrieben. Der Film verzichtet auf jegliches Schmuckwerk und lässt sozusagen ganz beiläufig ein großartiges und komplett überzeugendes Schauspielensemble auftreten. Wer sich einen reißerischen und spannenden Actionthriller erhofft, wird enttäuscht werden und sollte auf den neuen James Bond warten. Wer gerne rätselt und sich von einem Film nicht alles auf dem Silbertablett servieren lassen will, wird mit diesem Werk seine wahre Freude haben.
Tinker, Tailor, Soldier, Spy (USA, GB, 2012): R.: Tomas Alfredson; D.: Gary Oldman, John Hurt, Tom Hardy, u.a.; M.: Alberto Iglesias; Offizielle Homepage
Der Filmblog zum Hören: Jeden Donnerstag, zwischen 12:00 und 13:00 Uhr auf Radio Lotte Weimar.


wallpaper-1019588
Secreto, Kartoffeln, Spitzkohl mit Bärlauch
wallpaper-1019588
Flugstunden für serpentesische Passagiere
wallpaper-1019588
Und Sonntag kriegte sie in die Fresse. Andrea Nahles, "die Genossin mit dem tödlichen Biss" (BILD)
wallpaper-1019588
Hiromi Tsuru, Synchronstimme von Bulma, ist mit 57 Jahren verstorben
wallpaper-1019588
So funktioniert Abzocke; Lobbyverbände, Justiz und Politik im gemeinsamen Vorgehen und der Dieselfahrzeugbesitzer ist der Dumme
wallpaper-1019588
Glitterbox Radio Show 077: Gershon Jackson
wallpaper-1019588
Brandnooz-Box August 2018
wallpaper-1019588
Mein Herbst Outfit mit karierter Culotte, Blazer und Loafers