Cyndi Lauper “Memphis Blues Tour” in Rom

Die Stiftung für Musik in Rom präsentiert am 11. Juli ein außergewöhnliches Konzert von der kontroversen Sängerin Cyndi Lauper, Memphis Blues Tour, welches im Auditórium Parco della Música stattfinden wird.

cyndi lauper rom

Die Organisation betrachtet dieses Konzert als den wichtigsten Musikevent der Sommersaison in Italien und sucht das Wiedertreffen zwischen Lauper und dem italienischen Publikum, das die Musik und die Stimme dieser einzigartigen Sängerin liebt, die ein bisschen Italien in ihren Genen hat.

Cynthia Ann Stephanie Lauper, besser bekannt als Cyndi Lauper, wurde 1953 in Brooklyn, New York geboren. Sie hatte keine einfache Kindheit, ihre Mutter war italienisch-amerikanischer Herkunft, von der sie ihre Ausdrucksfähigkeit erbte, arbeitete nach der gescheiterten Ehe als Kellnerin. Cyndi wuchs mit der Musik von Ella Fitzgerald, Billie Holiday, Judy Garland und den Beatles auf, eine explosive Mischung für ein Mädchen, was urbane Klänge mochte.

Im Alter von nur 12 Jahren begann sie ihre eigenen Melodien zu schreiben, außerdem spielte sie mit einer bestimmten Virtuosität die Gitarre. Die Klänge der Jugend und das rumstreunen in den Vororten waren ihre ersten Ansätze dafür Liebeslieder zu schreiben. Der Drang sich von den anderen zu unterscheiden brachte sie dazu mit Kleidung und ihrem Haar zu experimentieren und verwandelte ihr Image auf radikale Weise mit merkwürdiger Mode und buntem Haar, was früher ein Markenzeichen bei ihren Auftritten war.

Sie hob sich nicht ab, was ihre Noten angina und trotzdem wurde sie an einer speziellen Schule für junge Talente in audiovisuellen Künsten angenommen, aber brach ohne einen Abschluß ab. Entschlossen ihr Studium zu beenden ging sie nach Kanada, aber auch dort wurde es nicht. Schließlich beendete sie ihr Kunststudium am Jonson State College in Vermont.

Ihre ersten Schritte in der Musik machte sie auf Long Island mit der Band Doc West. Ohne größere Erfolge ging sie zur Band Flyer, um einen etwas fortschrittlicheren Rock zu spielen und den Hard Rock von Led Zepplin, Queen, etc.

1976 nahm sie ihr restes Album auf, das ihr keinen großen Ruhm einbrachte und sie zog sich ein Jahr lang aus der Musik zurück aufgrund einer Verletzung ihrer Stimmbänder.

Auch wenn ihre Begegnung mit dem Saxophonisten John Turi im Jahre 1978 ihre Verwandlung einläutete und ihre einen PLattenvertrag mit Polydor Records verschaffte, war sie noch weit davon entfernt auf der Bühne zu leuchten. Erst 1983 mit der Platte She’s so Unusual schaffte sie es auf Platz 4 der amerikanischen Charts. Von da an stieg Lauper mit Rick Chertoff, Rob Hyman und Eric Bazilian in internationalen Starhimmel auf.

Ihre Unterstützung der Kampagne gegen Aids/HIV führte dazu, dass sie 2009 ein T-Shirt für die Kampagne Fashion Against Aids designte. Als Ergebnis eines schwierigen Lebens und der Beziehung mit Jugendlichen in sozialen Brennpunkten während ihrer Jugend kämpft sie gegen Diskriminierung und insbesondere für die Rechte der Schwulen, Homosexuellen, Bisexuellen und Transsexuellen mit der 2010 ins Leben gerufenen Kampagne Give a Damn.

Für mehr Informationen http://www.auditorium.com/eventi/4998313


wallpaper-1019588
Schnulzengschnas im Jägerwirt Mariazell
wallpaper-1019588
Große Kesselspitze: Skitouren-Klassiker in Obertauern
wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
Auf nach Afrika!
wallpaper-1019588
Zweite Staffel zu 7SEEDS exklusiv für Netflix geplant
wallpaper-1019588
Eine Rockband versteckte ein Commodore C64 Programm auf einem alten Vinylalbum
wallpaper-1019588
Cake Technologies zeigt neue Version des Cake Browser
wallpaper-1019588
Bloodstained: Ritual of the Night