Cooking around the world #6 Erdnusshühnchen aus Brasilien

Da ich mich immer gerne für Gerichten aus fernen Ländern interessiere, wollte ich dieses Wochenende mal brasilianisch kochen. Wenn ich an brasilianische Essen denke, fällt mir sofort Fleisch, Fleisch und schwarze Bohnen ein.

Auch wenn das Essen sehr bräunlich und farblos aussieht (bis auf die schwarzen Bohnen), schmeckt es echt lecker und kam bis jetzt bei allen Gästen immer sehr gut an!

Foto 3

Hauptspeise: Erdnusshühnchen

Zutaten für 4 Portionen:
6-8 Stk. Hühnerfilet
4 große Süßkartoffeln
3 große Zwiebel
4 Knoblauchzehen
Ingwer
Öl
Saté-Saus
Erdnüsse fein gehackt

Zubereitung:
Zwiebel, Knoblauch fein schneiden, den Ingwer in etwas grobere Stücke schneiden (so dass man ihn nachher leicht rausgeben kann) und zusammen mit dem Öl und dem Salz eine Marinade zubereiten. Die Hühnerbrustfilet in nicht zu kleine Stücke schneiden und für ca. 2 Stunden in der Mariande ziehen lassen.
Die Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden.
Die Hühnerfilet aus der Mariande nehmen und in einer Pfanne scharf anbraten, rausnehmen, die Marinade und die Süßkartoffeln dazugeben und ebenfalls anbraten. Anschließend die Saté-Saus dazugeben, mit Wasser aufgießen und auf niedriger Flamme kochen lassen, bis eine sämige Sauce entsteht. Danach das Fleisch dazugeben und in der Sauce leicht kochen lassen.
Nachdem Anrichten werden die gehackten Erdnüsse über das Fleisch rübergestreut.

Ich muss gestehen, dass ich meine Saté-Saus immer in Holland kaufe, da ich sie hier noch nie wirklich gesehen habe. Wer diese Möglichkeit nicht hat, bekommt hier eine lecke Alternative:

Rezept Saté-Saus:

Zutaten:
2 Stk Zwiebel
125 g Erdnussbutter crunchy
250 ml Kokosmilch
1 EL Öl
2 EL Sojasauce
1 EL Limettensaft
1 Stk Chilischote, Chilipulver oder das Sonnetor-Gewürz Scharfmacher
etwas Salz

Zubreitung:
Die fein geschnittenen Zwiebel im Öl fünf Minuten weich dünsten, Salz und Chili dazugeben und kurz mitanbraten. Mit der Sojasauce und dem Limettensaft ablöschen, Kokosmilch und die Erdnussbutter  hinzugeben und unter Rühren zu einer sämigen Sauce kochen.

1. Beilage: bunter Bohnenreis

Zutaten für 4 Portionen:
190 g schwarze Bohnen
60 g Speck
2 Zwiebel
50 g Tomaten
3 Knoblauchzehen
etwas Öl zum Anbraten
Salz, Oregano, gemahlenen Kümmel zum Würzen
1 Lorbeerblatt

Zubereitung:
Bohnen bereits am Vortag waschen und gut in Wasser einweichen!
Am nächsten Tag die Bohnen mit reichlich Wasser weich kochen – ich habe zur Sicherheit einen Schnellkochtopf verwendet. Die Bohnen sollen auf jedenfall nicht zu kernig sein!
Zwiebel, Knoblauch und Tomaten fein schneiden. Den Speck in kleine Würfel schneiden und mit etwas Öl  in einem tiefen Topf anbraten. Danach kommen die Zwiebel, Knoblauch, Tomaten, das Lorbeerblatt sowie die Gewürze  dazu und werden glasig angebraten. Den gewaschen Reis dazugeben und ebenfalls kurz mitbraten und dann mit Wasser aufgießen.  Die Bohnen gebe ich erst ganz zum Schluss zum Reis dazu.
Wer sich nicht traut kann den Reis auch extra kochen und die anderen Zutaten dann dazugeben.

2. Beilage: Faina aus Uruguay

Zutaten für 4 Portionen:
100 g geriebenen Käse
100 g Kichererbsen Mehl (bekommt ihr in einem Asialaden)
2 Stk. Eier
1 Prise Salz
1 EL Backpulver (gut durchsieben)
Pfeffer
250 ml Milch
100 ml geschmacksneutrales Öl

Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander vermengen und im vorgeheizten Ofen bei 150°C goldbraun backen.

Tipp: Faina schmeckt auch sehr lecker mit einem Sauerrahm-Dip und Salat!

Foto 1


wallpaper-1019588
POLOLO: Sandmännchen-Geburtstag & Oster-Special + Verlosung
wallpaper-1019588
Pistazien Marzipan Kissen
wallpaper-1019588
Bilderbuch veröffentlichen mit „LED go“ den ersten Song aus ihrem neuen Album
wallpaper-1019588
Hamburg und die Geburtshilflosigkeit.
wallpaper-1019588
Die besten Tricks, um Benzin zu sparen, wenn Sie die Klimaanlage benutzen
wallpaper-1019588
Youtube will unrentable Kanäle löschen
wallpaper-1019588
Die schönsten veganen Adventskalender
wallpaper-1019588
PC Review: Disco Elysium – Wenn die Feder das Schwert ersetzt