Congee und Porridge als Frühstückshits in der RisottoBox

Leo Dopplers RisottoBox in der Hollandstraße 10 im 2. Bezirk bietet neben schmackhaften Risotti Variationen auch leckeres, gesundes Frühstück an.

Gastronom Leo Doppler lud am Dienstag, 6. Dezember, zum Bloggerfrühstück in seine RisottoBox ein. Während zu Mittag cremiges Risotto mit unterschiedlichen Toppings genossen werden kann, gibt es bereits in der Früh ein reiches Angebot an gesunden Leckereien.

An diesem nebelverhangenen Dienstag tobt ein kalter Sturm. Kurz vor 9 Uhr trudeln die ersten bekannten Gesichter der Foodbloggerszene ein. Sofort steht das Personal der RisottoBox bereits, um uns freundlich in Empfang zu nehmen. Die Frage, ob ich gerne einen Kaffee hätte, klingt nicht nur in meinen Ohren verlockend. Während ich mich klassisch für eine Wiener Melange entscheide, bittet eine Branchenkollegin um einen lactosefreien Café Latte. „Selbstverständlich, kein Problem“, so die Antwort der aufmerksamen Kellnerin.

Während wir auf die Kaffees warten und weitere Bloggerinnen den Weg zu uns finden, lasse ich den Blick schweifen. Die RisottoBox besteht aus einem großen, hellen Raum mit hohen Decken. Die Holztische und dazupassenden Hocker wirken einladend, die Stühle um den großen Gemeinschaftstisch in der Mitte, gemütlich. Der Kaffe schmeckt vorzüglich, nicht zu bitter mit einer wunderbaren Crema. Auch meine Kollegin scheint mit ihrem Café Latte zufrieden zu sein.

Sobald wir vollzählig sind, eröffnet Leo Doppler mit freundlichen Eingangsworten das Event. Doppler, der seit bald zwei Jahrzenten das gut gehende Restaurant Hansen im Wiener Börsegebäude führt, stellt zunächst sein Team vor, bevor er das Wort an seinen Küchenchef übergibt. Daniel Fischer, der schon lange mit Doppler zusammenarbeitet, wird mit uns die unterschiedlichen Frühstücksgerichte der RisottoBox zubereiten.

Congee, Porridge und Granola

Daniel Fischer erklärt, wie Congee zubereitet wird. - © Barbara Schuster

Daniel Fischer erklärt, wie Congee zubereitet wird. – © Barbara Schuster

In der RisottoBox dreht sich das Frühstück vor allem um das Thema Korn. Naturjoghurt mit hausgemachtem Granola, Porridge und Congee stehen auf dem Speiseplan. Während Porridge bei den meisten noch Kindheitserinnerungen an Omas Haferbrei weckt, kann kaum jemand von uns etwas mit Congee anfangen. Daniel klärt uns auf. Congee ist ein asiatischer Reisbrei, der vor allem in China sehr beliebt ist. Ein Teil Natur-Rundkornreis wird üblicherweise mit zehn Teilen Wasser aufgekocht. Daniel verzichtet jedoch auf das Wasser und nimmt stattdessen lieber Milch. Der Congee wird dadurch sämiger, der Geschmack von Milch lässt ihn noch mehr nach einer Süßspeise schmecken.

Während Daniel rührend am Herd steht und sämtliche unserer Fragen sogleich beantwortet, steigt uns auch schon ein betörender Duft nach Vanille in die Nase. Der kommt allerdings nicht vom Congee sondern vom Porridge, den Daniel mit Soja-Vanillemilch aufkocht. Ein Löffel Honig vollendet das Gericht. Das schöne bei Congee und Porridge ist, dass dem persönlichem Geschmack keine Grenzen gesetzt sind, erklärt Daniel weiter. „Wir peppen unsere Frühstücksgerichte immer noch mit unterschiedlichen Toppings auf. Nüsse, frisches Obst oder selbstgemachte Marmelade kommen noch dazu.“

links: der fein gemahlene Porridge; rechts: der vorgegarte Congee - ©Barbara Schuster

links: der fein gemahlene Porridge; rechts: der vorgegarte Congee – ©Barbara Schuster

Während Teller und Schüsselchen im Hintergrund vorbereitet werden, reibt Daniel einen Apfel ganz fein in den Congee, gibt Zucker und ein wenig Zimt hinzu. Die Zubereitung dauert nicht lange und gerade in der kalten Jahreszeit, tut ein warmes Frühstück dem Körper oft gut. Zudem sind die in der RisottoBox angebotenen Frühstücksspeisen lecht bekömmlich, magenschonend und sättigen langanhaltend.
Das Frühstück ist fertig gekocht und Daniel beginnt viele kleine Schälchen zu füllen und mit Toppings zu garnieren. Jeder von uns schnappt sich ein Tablett und wir setzen uns gemeinschaftlich an den großen Tisch. Auf unseren Tabletts stehen je vier Schüsselchen mit Naturjoghurt mit unterschiedlichem Obst, Joghurt mit hausgemachgtem Granola, Porridge mit Apfelstückchen und Congee mit einem Klecks sehr feiner Himbeermarmelade.

Von genüsslicher Stille und kulinarischer Berufskrankheit

Während wir alle erst einmal ein gut belichtetes, kulinarisch ansprechendes Foto machen – Berufskrankheit! – wuselt die freundliche Kellnerin schon um uns herum und nimmt erneut Kaffeebestellungen entgegen. Dann kehrt minutenlange Stille ein. Außer einem gelegentlichem „Mmmhhh“ oder einem erfüllenden Seufzer lässt sich nur das Geräusch der Kaffeemaschine wahrnehmen. Ich bin zur Gänze in den Leckereien versunken, besonders der Congee hat es mir angetan. Die Mischung aus Süße und leichter Säure ist perfekt aufeinander abgestimmt und lässt Frühstücksträume wahr werden. Auch die anderen Bloggerinnen scheinen begeister zu sein. „Großes Lob, Daniel! Das schmeckt alles so unglaublich gut und es geht zudem auch schnell“, würdigt eine der Bloggerinnen Daniels Kochkünste.

oben: Congee mit Himbeermarmelade, Porridge mit Apfelstückchen - unten: Joghurt mit hausgemachtem Granola, Naturjoghurt mit Obst - © Barbara Schuster

oben: Congee mit Himbeermarmelade, Porridge mit Apfelstückchen – unten: Joghurt mit hausgemachtem Granola, Naturjoghurt mit Obst – © Barbara Schuster

Wir sind uns alle einig, das Frühstück in der RisottoBox ist definitiv einen Besuch wert. Wer sich bisher nur mittags ein Risotto hat schmecken lassen, wird auch von dem köstlichen und gesunden Frühstücksangebot begeistert sein. Übrigens, sämtliche Gerichte können sowohl lactosefrei als auch vegan bestellt werden!

RisottoBox
Hollandstraße 10
1020 Wien
Mo-Fr: 8:00-16:00 Uhr

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!


wallpaper-1019588
Klapprad: Test & Vergleich (12/2021) der besten Klappräder
wallpaper-1019588
Welche Universitäten gibt es und warum sollte man genau eine dieser Universitäten wählen?
wallpaper-1019588
[Manga] Berserk [11]
wallpaper-1019588
Fitness First München am Marienplatz – Erfahrungsbericht