Computerspiele als Gemälde und visuelle Enzyklopädien: DIGITALE MODERNE – Die Modellwelten von Matthias Zimmermann

Computerspiele als Gemälde und visuelle Enzyklopädien: DIGITALE MODERNE – Die Modellwelten von Matthias Zimmermann

Mit DIGITALE MODERNE - Die Modellwelten von Matthias Zimmermann hat Kultur- und Medienwissenschaftlerin Natascha Adamowsky das erste Kunstbuch über die Geschichte der Computerspiele und die digitale moderne Kultur herausgegeben. Das im Hirmer Verlag erschienene Werk umschreibt auf 330 Seiten die Entwicklung digitaler Technologie, ihrer Ästhetik und ihre Anwendung und Reflexion in der Kunst. Texte von Kunst-, Medien- und Kulturwissenschaftlern sowie Game-Designern flankieren die faszinierenden Bilderwelten des Schweizer Maler und Medienkünstler Matthias Zimmermann.

„Das Buch ist eine Mischung aus Kunst- und Sachbuch - ein kunstvolles Sachbuch.", so Zimmermann, in dessen vielschichtigen Panoramen er klassisch in Acryl gemalte Bilder mit am Computer generierten Szenerien verschmelzen lässt. Die großformatigen Gemälde stellen Dinge aus unterschiedlichen Zeiten und Kulturen dar. Seine zentralen Sujets hierbei sind Computerspiele, mittelalterliche Malerei und japanische Gärten.

Am Beispiel der Arbeiten von Matthias Zimmermann haben sich die Autorinnen und Autoren mit dem Stand digitaler Kunst auseinandergesetzt. Die einzelnen Beiträge kommen aus den unterschiedlichsten Richtungen. Kunsthistorische, medien- und kulturwissenschaftliche Expertisen sind ebenso vertreten wie künstlerische Erfahrungen und Fachwissen im Game-Design. Die Autoren haben für ihre Beiträge je eine „eigene" Bilderserie erhalten, die unterschiedliche Themen behandeln und den roten Faden der einzelnen Artikel bilden sollte. Die daraus entstandenen wissenschaftlichen Texte sind ebenso abwechslungsreich wie Zimmermanns Werke selbst.

Durch das Sammeln und Ordnen seiner mannigfaltigen Bildsprachen schafft der Künstler eine Art visueller Enzyklopädien. Sein 2015 komponiertes Bild, "Der Levelmixer 6" zum Beispiel, zeigt die Computerspielgeschichte von 1952 bis heute in spielerischer Manier auf:

Chronologisch geordnete Levelräume sind linksseitig des Bildes zu einem Materialhaufen aufgetürmt. In der Mitte werden sie von einer Schreddermaschine in ihre kleinste Einheit - die Pixel - zerlegt, um mittels eines Schmelzofens, auf der rechten Bildseite, als homogene Landschaft gegossen zu werden.

DIGITALE MODERNE - Die Modellwelten von Matthias Zimmermann ist zu beziehen über den Hirmer Verlag.

Kommentare

About the author

Computerspiele als Gemälde und visuelle Enzyklopädien: DIGITALE MODERNE – Die Modellwelten von Matthias Zimmermann

wallpaper-1019588
Animefilme im März auf ProSieben MAXX
wallpaper-1019588
„Prinzessin Mononoke“ – Fakt oder Theorie?
wallpaper-1019588
Verlosung: Wertvolles Olivenöl von Zait – gesund und lecker
wallpaper-1019588
5 Tipps für Content-Marketing im B2B
wallpaper-1019588
Evangelium21-Konferenz 2018: Zweiter Tag in Bildern
wallpaper-1019588
Freddy Camerer mags hitzig
wallpaper-1019588
Kussrot meets Wunderblume
wallpaper-1019588
Freitag, Foto des Tages, Zwiebelkuchen und das Wochenende