Comicverfilmungen: Kevin Feige spricht über die Pläne von Marvel Studios

Kevin Feige, Präsident von Marvel Studios, gab dem Magazin D23 ein Interview, in dem er sich dazu äußerte, wie es nach dem Großereignis The Avengers, das uns im nächsten Jahr bevorsteht, in Sachen Comicverfilmungen weitergehen wird.
Comicverfilmungen: Kevin Feige spricht über die Pläne von Marvel StudiosSo wird es Sequels zu Iron Man und Thor geben und auch Captain America wird in eine weitere Runde gehen. Der zweite Film wird dann mit mehr während des zweiten Weltkriegs sondern in der Gegenwart spielen. Außerdem will man The Avengers als Ausgangspunkt für zahlreiche Spin-Offs nutzen. Feige deutete erneut einen eigenständigen Film mit Black Widow an, sowie einen Streifen, in dem die Geheimorganisation S.H.I.E.L.D. im Mittelpunkt steht. Dazu käme dann noch ein Spin-Off mit dem Bogenschützen Hawkeye.
Doch auch Charaktere, die nicht Mitglieder des Superhelden-Teams The Avengers sind, will Marvel verstärkt in den Fokus rücken. Feige sagte dazu, man habe haben eine Menge von Charakteren, die man für ein Filmdebüt vorbereite. Konkret nannte der Dr. Strange. Darüber hinaus will man durch weitere Verfilmungen zeigen, dass Marvel Comics auch in den Bereichen Martial Arts und Space Fantasy spannende Geschichten erzählen kann.
Ehrgeizigen Pläne, die jedoch auch das Dilemma offenbaren, in dem sich Marvel Studios mehr und mehr befindet. Auf der einen Seite drängt der Eigentümer Disney darauf, dass möglichst viele Filme produziert werden, damit das Geld, dass man für Marvel bezahlt hat, so schnell wie möglich wieder eingespielt wird, andererseits gibt es nicht mehr so viele zugkräftige Figuren, die man an der Kinokasse vermarkten kann. Auf beliebte Figuren wie Spider-Man oder die Teams wie die X-Men hat Marvel keinen Zugriff, da die Rechte bei anderen Studios liegen. Also ist man mehr und mehr gezwungen, auf Charaktere aus der zweiten Reihe zurückzugreifen und das Risiko, damit Schiffbruch zu erleiden, steigt deutlich an. 
Die geplanten Sequels von Thor, Iron Man und Captain America sind durchaus erfolgversprechend, jedoch hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass es sehr schwierig ist, Comicverfilmungen als Filmreihen längerfristig zu etablieren. Nach drei oder vier Filmen war meistens Schluss und ein Reboot musste her. Man denke nur an Batman oder aktuell Spider-Man. Auch stellt sich die Frage, ob der Kinomarkt auch in Zukunft für eine solch große Zahl an Comicadaptionen aufnahmebereit bleibt, denn Marvel Studios ist nicht auf diesem Feld nicht allein. Gerade erst hat Konkurrent Warner Bros. zur Offensive geblasen und angekündigt die Superhelden aus dem Hause DC Comics verstärkt auf die große Leinwand bringen zu wollen. Ein Feuer, das so heftig angefacht wird, verzehrt sich in der Regel auch schnell selbst. 
Link: Bericht bei IGN

wallpaper-1019588
Haben Sie auch eine verkehrsberuhigte Zone zu Hause?
wallpaper-1019588
So nutzen Sie das Gesetz der Anziehung erfolgreich
wallpaper-1019588
Elternzeit und Wiedereinstieg: „Die haben ja echt keinen Plan!“
wallpaper-1019588
Mit YOUR NAME bekommen wir ein visuell-emotionales Anime-Meisterwerk
wallpaper-1019588
Umsiedlung von zusätzlich 50.000 Afrikanern und Arabern in die EU, Merkel-Deutschland bekommt erst mal 10.000 und die Anderen dann später
wallpaper-1019588
[Rezension] Highland Bridge #1 - Entführt von einem Highlander
wallpaper-1019588
Unboxing Instyle Box Spring Edition 2018
wallpaper-1019588
Sparflamme ade – Vitaminmangel schadet dem Abnehmen