Comic Review Blade Runner 2019 Vol. 1 Los Angeles – Die Zukunft ist jetzt

Viele haben den ursprünglichen Blade Runner-Film geliebt, aber, die Geschichte vollständig in Comics zu übersetzen, erscheint schwierig.

Vor diesem Hintergrund ist es sehr angenehm, wie sehr Blade Runner 2019 gefallen kann, der sich wie ein Stück der Filmreihe anfühlt und das Comic-Medium verwendet, um einige neue Dinge auf den Tisch zu bringen.

Comic Review Blade Runner 2019 Vol. 1 Los Angeles – Die Zukunft ist jetzt© Panini Comics/Titan Comics

Welcome to the Future

Das Storytelling von Blade Runner 2019 fühlt sich wie eine nahezu perfekte Synthese dessen an, was in beiden Blade Runner-Filmen am besten funktioniert, einschließlich des speziellen Theatrical Cut des Originalfilms. Während Harrison Fords Erzählung in dieser speziellen Version von Blade Runner sehr schlecht ist, weil sie darauf besteht, dem Publikum jedes Detail zu erklären, wird dieses Erzählmittel hier mit großer Wirkung eingesetzt. Ashs Erzählung gibt dem Leser nicht nur einen besseren Einblick in ihren Charakter und die Welt um sie herum und hilft dabei, die Hinweise so zusammenzustellen, wie sie es tut, sondern sie zeigt auch, welche Arten von Lügen Menschen sich selbst sagen, um sich zu helfen, durch das Leben zu kommen.

Film? Comic? Beides?

Mit einer Intro-Seite ähnlich dem Vorspann des Films von 1982 wird dem Leser Detective Aahan AshinaAsh wie sie von Kollegen genannt wird – vorgestellt. Ash trägt den hellbraunen Mantel eines Runner, ähnlich wie die Detective Blade Runners Rick Deckard und Officer K. In einer Anspielung auf die visuellen Hinweise des Cyberpunk-Genres hat Ash auch den Standard-Bob mit stumpfen Kanten.

Comic Review Blade Runner 2019 Vol. 1 Los Angeles – Die Zukunft ist jetzt© Panini Comics/Titan Comics

Von oben ist die Stadt Los Angeles, in der die Geschichte spielt, wunderbar anzusehen. Kanariengelbe fliegende Taxis rasen durch den sternenlosen Nachthimmel, der im Neon-Dunst großer Unternehmenswerbung gebadet ist, während die spitzen Ränder der imposanten Hochhäuser der Zivilisation den Himmel überragen. Die Aussicht auf die Straßenebene ist jedoch eine völlig andere. Die Straßen sind voller kosmopolitischer Leben und industrieller Verschmutzungen, während die Gassen an Hausmüll und bitterer Armut ersticken. Die Ungleichheit zwischen Haben und Nicht-Haben war noch nie so ausgeprägt. Gesellschaft nie stärker geschichtet.

In Blade Runner 2019 gibt es keine klare Abgrenzung zwischen Gut und Böse. Selbst wenn Menschen zu sehen sind, die verabscheuungswürdige Taten begehen, besteht das ständige Gefühl, dass dies einfach der Weg ist, den diese jetzt gehen. Die Welt hat sich verändert und ist der heutigen so sehr fremd. Sogar Ashs bigotte Gefühle gegenüber Replikanten scheinen auf Selbsthass und Angst vor Outing zurückzuführen zu sein.

Die Geschichte der Gegenwart

Nach ihrem letzten Replicant-Hit muss Ash die vermisste Frau und Tochter von Alexander Selwyn, dem Gründer der Canaan Corporation, finden. Widerwillig beginnt Ash, ihre Spur zu verfolgen. Ihre Erzählung deutet darauf hin, dass sie den gleichen Hintergrund hat wie die, die sie befragt – unterirdische, unwahrscheinliche Mitglieder der Gesellschaft, die auf der Erde festsitzen. Ash ist in der Lage, den verlassenen Spinner der vermissten Selwyn zu lokalisieren, wird jedoch von brennenden Schmerzen; durch einen „Juckreiz“; überwältigt. Sie ruft es ihrem Chef zu, bevor sie nach Hause eilt, um sich zu reparieren, und rettet sich vor wem weiß was? Schnitt zu Mrs. Selwyn, die ihre Tochter durch die Stadt begleitet, in der Hoffnung, einen Kontakt zu finden, der sie durch eine Tür schlüpfen lässt.

So ist die gesamte Story aufgebaut. Kurze Sequenzen, die oft wenig sagen, aber viel erzählen.

Comic Review Blade Runner 2019 Vol. 1 Los Angeles – Die Zukunft ist jetzt© Panini Comics/Titan Comics

Ähnlich wie die Flirts des ersten Films mit Deckers dunklerer Seite, die er gegenüber Rachel zeigt, geht Blade Runner 2019 einen sehr feinen Weg und bittet den Leser niemals, Ash zu akzeptieren oder zu unterstützen, sondern sie nur zu Wort kommen zu lassen und zu hoffen, dass sie ihre Lektion lernt.

Das erste Mal, wenn man Ash sieht, freut sie sich über die Tatsache, dass sie plant, die Augen ihres Ziels für zusätzliches Geld zu verkaufen. Mit anderen Worten, der Beobachter soll nicht auf ihrer Seite stehen. Dank der Autoren Michael Green und Mike Johnson gelingt es der Geschichte jedoch, den Leser davon zu überzeugen, dass Ash der richtige Charakter ist, um diese Story zu erzählen, unabhängig von der Sympathie.

Leise, leise, leise… Laut!

Massive Action-Sequenzen werden größtenteils ohne Dialog ausgeführt und es ist kein Soundeffekt zu finden, der den Momenten der Gewalt in den Filmen sehr treu erscheint. Nichts davon soll verweilen. Es passieren schlimme Dinge und es liegt an den Charakteren, entweder zu sterben oder herauszufinden, warum ihnen das passiert.

Die Illustrationen von Andres Guinaldo und die Farben von Marco Lesko sind wunderschön. Die detailliert gerenderten Stadtlandschaften zeigen eine klare Liebe zum Produktionsdesign des verstorbenen Lawrence G. Paull, ohne sich sklavisch darauf einzulassen. Guinaldo macht auch einige interessante Dinge mit Perspektive und springt von extremen emotionalen Nahaufnahmen zu großen, destruktiven Splash-Seiten mit einer Leichtigkeit, die die Menschlichkeit inmitten des Gemetzels zeigt.

Das einzige Mal, dass dies wirklich ins Stocken gerät, ist die endgültige Konfrontation der Graphic Novelle, die sich etwas in eine massive Schießerei mit austauschbaren Handlangern und Replikanten verwandelt. Der emotionale Kern der Erzählung ist immer noch da, aber er wird Seite für Seite von silhouettierten Charakteren verschluckt, von denen man nicht weiß, ob sie getötet werden oder nicht. Es ist ein schrecklicher Anblick, aber es fühlt sich weder visuell noch erzählerisch vollständig erfüllend an.

Trotzdem ist der Großteil der Geschichte hier sehr stark. Es gibt keine einfachen Antworten im Blade Runner-Universum, und dieser Comic ist nicht sehr darauf bedacht, sie bereitzustellen. Wieder dreht sich alles um die Lügen, die Menschen sich und anderen erzählen, um den Tag zu überstehen. In der Welt von 2019 dreht sich alles darum, durchzukommen, was die Protagonisten hier beweisen und dass sie es um jeden Preis tun werden.

Bunt, aber nicht grell

Stimmungsvolle, gedämpfte Farben verleihen dieser Serie das gleiche Gefühl dystopischer Plackerei, das den Rest des Blade Runner-Universums definiert. Der Comic trifft die richtigen Saiten, von Nostalgie über Tempo bis hin zum neuen, ahnungsvollen Blickwinkel und dem neuesten brütenden Protagonisten. Teile der ersten Ausgabe scheinen sich direkt von Cyberpunk-Anime-Serien wie Alita und Ghost in the Shell inspirieren zu lassen, während Anspielungen auf Philip K. Dicks Originalbuch (wie das elektrische Löwenbaby) vorhanden sind. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich Blade Runner weiter ausarbeitet und wo es im Universum landet.

Comic Review Blade Runner 2019 Vol. 1 Los Angeles – Die Zukunft ist jetzt© Panini Comics/Titan Comics

Die Geschichte endet mit einer unsicheren Bemerkung, die Fans dieses Universums dazu bringen wird, nach dem Ausschau zu halten, was als nächstes kommt.

Klassiker? Aber so was von

Diese Version von Blade Runner ist ein sofortiger Klassiker. Michael Green und Mike Johnson schaffen es, dieses hartgesottene, zukünftige Noir-Gefühl zu zaubern, das den Originalfilm so fantastisch gemacht hat, und Andres Guinaldo zieht hier einige Kunstwerke hervor, die die Augen des Betrachtes, ob repliziert oder nicht, sehr, sehr glücklich machen. Marco Lesko fügt der gesamten Angelegenheit die perfekte Farbpalette hinzu – es ist alles, was man sich in einer Blade Runner-Geschichte hätte wünschen können. Es ist neu, es ist originell, aber man kennt die Umgebung.

Band 2? Bitte, bitte

Der Handlungsbogen von Band 1 endet in einem großen Cliffhanger. Und mit Band 2, der voraussichtlich im Juni 2020 erscheinen wird, werden die Fans eine lange und ziemlich frustrierende Wartezeit vor sich haben. Aber alles in allem fungiert Blade Runner 2019: Volume 1 nicht nur als großartiger Begleiter zu Philip K. Dicks Ausgangsmaterial, sondern auch zu der nachfolgenden Filmadaptione, auf die die Ereignisse basieren.

Comic Review Blade Runner 2019 Vol. 1 Los Angeles – Die Zukunft ist jetzt© Panini Comics/Titan Comics

wallpaper-1019588
Merkel-Regierung beschloss frauenfeindliche (?) Betriebsrenten
wallpaper-1019588
Quiche Lorraine: So gelingt das Originalrezept
wallpaper-1019588
Nation Of Language: Erst der Angang
wallpaper-1019588
Der Marsch in den Totalitarismus und Spitzelstaat