[Comic] Batman: Gotham by Gaslight

Wenn man über Batman redet, weiß jeder sofort Bescheid. Egal was man von dem Helden halten mag, klar ist: es gibt verdammt viele und vor allem gute Stories vom dunklen Ritter. Wenn dann auch noch der Mike Mignola den Zeichenstift in der Hand hält, wird es richtig interessant.

Der Plot

Die Einleitung zu dieser viktorianisch angehauchten Story stammt von Jack the Ripper höchstpersönlich. Wir befinden uns im Jahre 1889. Bruce Wayne ist wieder zurück in GothamBat-Man – man beachte die andere Schreibweise – taucht in dieser sehr zerrütteten Stadt auf.

[Comic] Batman: Gotham by Gaslight [Comic] Batman: Gotham by Gaslight

Das Jack the Ripper zum selben Zeitpunkt wie Bruce Wayne in Gotham City auftaucht, macht Bruce verdächtig. Erst Recht die Tatsache das er zuvor in London war und nun Jack the Ripper in London nicht mehr aktiv ist. Sogar das hohe Gericht soll darüber entscheiden, die Todesstrafe steht kurz bevor.

Die zweite Geschichte knüpft direkt an die erste Geschichte an. Die Zukunft der Stadt und von dem Mann von Morgen wird geplant. Der Bürgermeister von Gotham wird erpresst. Die gesamte Stadt soll abgebrannt werden und Batman muss sich mit einem Degen durchsetzten.

Mein Comic Senf

Wie Eingangs schon erwähnt, war ich auf die Zeichnungen von Mike Mignola gespannt. Dazu kam, das ich viel Gutes über Gotham by Gaslight gehört hatte. Es konnte also nicht viel schief gehen. Vor kurzem kam in Deutschland die Noir Variante auf den Markt und somit musste ich mir endlich diesen Batman anschauen.

Einen Comichelden in einer anderen Zeit zu sehen, ist immer interessant und der Autor kann dann auch seine Freiheiten noch viel mehr freien Lauf lassen. Die Verknüpfung mit Jack the Ripper ist gut, aber leider auch nicht mehr. Die erste Geschichte weiß dabei aber mehr zu gefallen, als die Zweite.

[Comic] Batman: Gotham by Gaslight [Comic] Batman: Gotham by Gaslight

Die zweite Geschichte ist eine kleine Geschichte um den Band zu beenden. Nicht wirklich erwähnenswert. Gleiches kann man manchmal von den Zeichnungen behaupten. Der typische Mike Mignola Stil ist zwar erkennbar, aber nicht so ausgeprägt wie erwartet – da habe ich schon hübschere Artworks von Mike im Netz mit Batman gesehen.

Dieser Comic ist leider kein Must-Have-Titel für Batman Fans, aber dennoch ein kleiner Tipp, für alle die mal einen etwas anderen Batman lesen und sehen wollen. Denn diese Funktion erfüllt er gut und man sieht wieder einen klassischeren Batman.

[Comic] Batman: Gotham by Gaslight Meine letzten Worte:

Ist Jack the Ripper und Batman die gleiche Person?

Review


wallpaper-1019588
Review zu Blue, Clean
wallpaper-1019588
Dreharbeiten zur Live Action-Adaption „Cowboy Bebop“ werden fortgesetzt
wallpaper-1019588
Publisher KAZÉ sichert sich Movies zu „Code Geass: Lelouch of the Rebellion“
wallpaper-1019588
12 Sims-Spieler kämpfen in einer Spielshow um 100.000 US-Dollar