Clever einkaufen, Geld sparen und Cashback erhalten – das Prinzip von ideal-shoppen

© Kaarsten - Fotolia.com

© Kaarsten – Fotolia.com

Im Internet zu Shoppen macht in vielerlei Hinsicht Spaß und bietet zudem hierbei noch die bequeme Möglichkeiten von Zuhause aus zu sparen indem Cashback-Portale genutzt werden.

Eines davon ist das neu eröffnete Portal ideal-shoppen von Stephan Klein.

Doch wie funktioniert Cashback – zu deutsch Rückvergütung?

Viele Shops und Versandhäuser investieren bedeutende Summen in Werbung um bestmöglich ihre Produktpalette an Konsumenten zu bringen. Dies geschieht per TV, Wurfsendungen und auch im Internet durch unterschiedliche Schaltung von Anzeigen.

All diese Gelder zahlt der Konsument versteckt im Endpreis. Versandhäuser wie auch Shops sind jedoch bereit Kundenvermittlern eine Provision zu zahlen.

Diese Gelder aus Provisionen sammelt ideal-shoppen ein um Käufer daran teilhaben zu lassen, da im Internet genau nachverfolgt werden kann, wer wen vermittelt hat. So erhalten Sie als Käufer einen Betrag in Form von Cashback auf Ihr Mitgliedskonto bei ideal-shoppen gutgeschrieben.

Der Verdienst lässt sich zusätzlich mit ein paar Klicks von Paid4Start (durch Popup), Paidlinks und Klick4Win etwas erhöhen, sodass die Auszahlung ab 10 Euro auf ein EU-Bankkoto beantragt werden kann.

Selbstverständlich ist die Mitgliedschaft absolut kostenlos und unverbindlich.

Für jeden Einkauf und jede Teilnahme erhalten Sie eine Bargeld-Rückvergütung.

Für jeden neuen geworbenen Freund erhalten Sie einmalig eine 2 Euro
Bonusgutschrift, sobald dieser 2 Euro erwirtschaftet hat und lebenslang 10% vom Cashback des Freundes.

Worauf noch warten – anmelden, online und ideal shoppen, Cashback kassieren.


clever einkaufen


wallpaper-1019588
Neue Besetzung für HBOs The Last of Us in Staffel Zwei
wallpaper-1019588
Neue Besetzung für die zweite Staffel von HBOs The Last of Us
wallpaper-1019588
Octopath Traveler aus dem Nintendo eShop entfernt: Einblicke und Spekulationen
wallpaper-1019588
„Balatro“ im Mittelpunkt der Kontroverse nach plötzlicher Altersfreigabe-Änderung und Entfernung aus Stores