Clarins Beauty Soap

Clarins Beauty Soap
Da mein Clarins Waschgel leer wurde, habe ich mir zum ersten mal die Gentle Beauty Soap gekauft. Es handelt sich dabei um eine spezielle Gesichtsseife zur Reinigung.
Inhalt 150g Preis 15 EuroSie wird zwar für jede Haut empfohlen, allerdings rate ich sie euch eher bei Normaler- bis Misch und Öliger Haut. Bei trockener Haut kann sie zu austrocknend sein, besser bei trockener Haut eine Reinigungsmilch verwenden!
Clarins Beauty Soap
In der Umverpackung ist die große Seife (sie ist wirklich groß, fast eine Hand voll!) nochmal extra in einem Papier eingepackt. Der Duft ist dezent, erinnert leicht an Zitrone. Ein erfrischender, angenehmer Duft. Die Seife ist von ECOCERT zertifiziert, d.h dass 99,9% der Inhaltsstoffe natürlich sein müssen und 83,5% biologisch angebaut. Somit ist die Seife natürlich.
Anwendung Bei meiner Anwendung ist mir aufgefallen, dass man nicht zu viel verwenden darf. Sonst legt sich ein leichter Schmierfilm bei der Reinigung auf das Gesicht, es dauert dann, bis man die Haut davon richtig befreien kann. Aber wenn man richtig dossiert, finde ich die Seife richtig gut. Sie ist sehr cremig (was wohl unter anderem auch an dem Inhaltsstoff Sheabutter liegt) und meine Haut war nach der Reinigung angenehm weich.
Fazit Ein guter Kauf. Die Seife erscheint mir auch viel ergiebiger als das Waschgel, was ich bisher benutzt habe. Meine Haut verträgt die Reinigung mit Gesichtsseifen auch sehr gut, bereits mit der Sebamed Gesichtsseife habe ich gute Erfahrungen gemacht.

wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
Houston… wir haben bald Weihnachten
wallpaper-1019588
Property: Warum so skeptisch?
wallpaper-1019588
Welt-Down-Syndrom-Tag – der World Down Syndrome Day
wallpaper-1019588
Entzündungshemmende Salbe Test 2019 | Vergleich der besten Salben
wallpaper-1019588
Kizz-Kolumne: Sind Väter die entspannteren Eltern?
wallpaper-1019588
Abgelehnt! Keine Hollywood-Umsetzung von Nausicaä
wallpaper-1019588
[Rezension] „Bratapfel am Meer“, Anne Barns (Mira)