Christian Richters — Hassliebe Technik

Cover der Photonews 7-8/2013In den Photonews 7-8/2013 beschäftigt sich eine weitere Folge der Rubrik „Hass­liebe Technik“ mit dem Equip­ment eines Foto­grafen. Dieses Mal gibt der Architektur­fotograf Christian Richters Aus­kunft über seine bisher ver­wendeten Kamera­modelle und berichtet, wie der Umstieg auf Digital­fotografie die Arbeit zwar erleichtert, aber die Architektur­fotografie auch deutlich beschleunigt hat.

Als klassisch ausgebildeter Fotodesigner an der Folkwangschule lernte Christian Richters den Umgang mit Nikon-Kameras und Großformaten. Am Anfang standen als Hochschulkamera eine Plaubel Makina für 6×7 Rollfilm sowie während und nach dem Studium die Sinar P zur Verfügung. Mit der Sinar P und Ektachrome-Diafilmen startete Richters schließlich 1988 in die Selbständigkeit als Architekturfotograf.

In den 1990er Jahren schwenkte er von der schweren Fachkamera auf die handlichere und kompaktere Linhof Technikardan 4×5. Im Jahr 2006 stellte er seinen Workflow vollständig auf Digitalfotografie um, zunächst kam eine Linhof M 679 zum Einsatz, die jedoch aufgrund ihrer schwierigeren Handhabung schließlich durch balgenlose Alpa-Kameras ersetzt wurde. Aktuell verwendet Richters eine Alpa 12 MAX, von ihren Abmessungen her kaum größer ist als eine DSLR-Kamera mit Batteriegriff. Aufgezeichnet werden die Daten mit einem mit einem Digiback von Phase One.

Letztlich ist für Christian Richters das Motiv vor der Kamera wesentlich wichtiger als die eingesetzte Technik. Die Digitalisierung sieht er überwiegend positiv, da sie zu deutlich geringerem Aufwand geführt hat: „kein nächtliches Kassettenwechseln im Hotelzimmer, keine Polaroids, bei Kurztrips reicht die Ausrüstung im Handgepäck“. Auch das Retuschieren von Bildinhalten gehört mittlerweile zum Standard und erleichtert mitunter die Arbeit vor Ort, wenn wieder einmal nicht die richtige Kameraposition gefunden werden kann. So lassen sich Straßenlaternen und Oberleitungen mühelos nachträglich aus den Bildern beseitigen.

Kehrseite der schnellen digitalen Technik ist die gestiegene Erwartungshaltung der Kunden, denn „die Leute wissen, dass die Bilder ganz schnell verfügbar sind“. Und auch das Reisen ist mittlerweile nicht mehr so entspannt, da sich schlechtes Licht nicht mehr mit Pausen überbrücken lässt und stattdessen Bearbeitungs- und Editierarbeiten am Laptop anstehen.

Quelle: Photonews — Zeitung für Fotografie
(ausführlicher Artikel von Andreas Kesberger in der Printausgabe 7-8/2013)

- Website des Architekturfotografen Christian Richters


wallpaper-1019588
Modern Warfare 2 Beta die erfolgreichste in der Geschichte des Franchises
wallpaper-1019588
Dead Island 2 Waffen haben eine Haltbarkeit und die soll auch ohne HUD Sichtbar sein
wallpaper-1019588
Sweetie, You Won't Believe It
wallpaper-1019588
Valheim bekommt Crossplay und bessere Performance für Hosts mit neuem Patch