Christian Jacq

Vita
Christian Jacq wurde 1947 in der Nähe von Paris geboren. Nach dem Studium promovierte er dann an der Sorbonne in Ägyptologie. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten und die vielen Veröffentlichungen wurde er auch schon mit dem Preis Académie française ausgezeichnet. Neben diesen wissenschaftlichen Arbeiten schreibt er auch historische Romane die alle äusserst erfolgreich waren und immer noch sind. Aber der grosse internationale Durchbruch gelang ihm mit der Pentalogie "Ramses"- Sohn des Lichts. Daneben sind von ihm noch weitere populärwissenschaftliche Bücher zur Ägyptologie veröffentlicht worden. Neben dem Preis der Académie française bekam er von der Sorbonne die Doktorwürde verliehen. Christian Jacq gibt sich aber nicht nur als Ägyptologe und Autor zu frieden sondern gründete auch noch das Institut, welches sich um die Erfassung und Erhaltung gefährdeter Denkmäler am Niel kümmert und nannte dieses nachs einer historischen Persönlichkeit: Institut Ramsès.
Bibliografie
Rames-Pentalogie 1995-1997
  • Der Sohn des Lichts
  • Der Tempel der Ewigkeit
  • Die Schlacht von Kadesch
  • Die Herrin von Abu Simbe
  • Im Schatten der Akazie

Die Königin der Freiheit-Trilogie 2003-2005
  • Die Königin von Theben
  • Die Herrscherin vom Nil
  • Die Pharaonin der Freiheit

Das Testament der Götter-Trilogie 1997-2003

Stein der Lichts-Tetralogie 2001-2003

Osiris-Tetralogie 2006
  • Der Baum des Lebens
  • Die Verschwörung des Bösen
  • Der Weg des Feuers
  • Das Geheimnis der Götter

Andere

Sachbuch

Christian Jacq

wallpaper-1019588
DSGVO
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Jarle Skavhellen – Pilots [EP]
wallpaper-1019588
Warum du soziale Fähigkeiten brauchst und deine Probleme mit dem Vater heilen musst, um Frauen zu verführen
wallpaper-1019588
6 Antworten auf die Frage «Warum möchten Sie bei uns arbeiten»
wallpaper-1019588
#126 Bücherregal - Sins of the past(Kurzrezension)
wallpaper-1019588
Starfinder Abenteuerpfad Tote Sonnen: Zwischenfall auf der Absalom-Station
wallpaper-1019588
[Rezension] „Das Mädchen, das in der Metro las“, Christine Féret-Fleury (DuMont)
wallpaper-1019588
Mehr als nur Lecker? || Mjamjam purer Fleischgenuss im Test