Cheerleading als Wettkampfsport

Kansas v UCLA

Mit Cheerleading verbinden die meisten von uns wahrscheinlich einen Haufen hübscher, wild herumhüpfender Mädels, die kreischend ihre Pompoms schwingen. Tatsächlich aber hat sich Cheerleading mittlerweile zu einem professionellen Wettkampfsport entwickelt, dem schon lange nicht mehr nur Mädchen angehören, und dessen Ausübende durchaus die Bezeichnung „Profiathleten“ verdienen.

In den letzten 8 Wochen fanden sowohl in Deutschland als auch in Österreich die nationalen Cheerleader-Meisterschaften statt, und daher wollen wir euch diese Sportart einmal näher vorstellen.

Erste Cheerleader waren ausschließlich Männer

Die primäre Aufgabe von Cheerleadern ist es, bei sportlichen Wettkämpfen eine Sportmannschaft anzufeuern und das Publikum zu animieren. Typische Sportarten, bei denen Cheerleader auftreten, sind American Football und Basketball, aber auch im Fußball, Handball und Eishockey sieht man immer öfter Cheerleadergruppen (Squads).

Die ersten Cheerleader-Teams kamen aus den USA. Dort begann es um 1900 mit organisierten Anfeuerungsrufen aus dem Publikum, jedoch waren diese ersten Cheerleader ausschließlich Männer. Erst im Laufe der Zeit entwickelte sich die Sportart zu einer weiblich dominierten.

High school cheerleader

Heute wird Cheerleading als selbstständiger Wettkampfsport betrieben. Das ganze Jahr über finden Cheerleader-Meisterschaften auf nationaler und internationaler Ebene statt. Die meisten Squads (Cheerleadergruppen) arbeiten konsequent auf die Meisterschaften hin und sehen darin inzwischen ihre Hauptaufgabe. Organisiert wird die Sportart in Deutschland und Österreich jeweils durch den nationalen American Football Bund.

Cheerleading als professioneller Wettkampfsport

Das moderne Cheerleading wird äußerst professionell betrieben und besteht aus unterschiedlichen Turn-, Tanz- und Akrobatikelementen, sowie Anfeuerungsrufen.

- Motions (Armbewegungen)
- Chants (Sprechgesang mit passender mimischer und gestischer
   Unterstreichung)
- Cheers (ebenfalls Kombinationen aus Worten und Bewegungen, diese
   dauern allerdings länger, meist ein ganzer Tanz)
- Stunts (Hebefigur, die aus mindestens 2 Personen besteht)
- Pyramide (mehrere Stunts werden zu einem größeren Gesamtbild
   zusammengesetzt, diese Pyramiden können dann bis zu 4 Körperlängen
   hoch sein)
- Basket Toss (ein Flyer wird hoch in die Luft geworfen, macht dort eine
   bestimmte Bewegung, und wird wieder aufgefangen – die Fänger
   umschließen dabei ihre Handgelenke so, dass sich eine Art Korb bildet)
- Jumps (unterschiedliche Sprünge, die Freude zum Ausdruck bringen
   sollen)
- Dance (Tanzelemente)
- Spotter (eigene Personen, die einen Stunt absichern – vor allem
   bei Pyramiden)
- Tumbling (Elemente des Bodenturnens, wie Flickflack, Handstand, Salto,
   Schraube usw.)
- Props (Hilfsmittel, die Cheerleader benutzen, wie Pompoms, Fahnen usw.)

Wettkampfeinteilungen

Wettkampfauftritte dauern zwischen 1 und 3 Minuten, bewertet wird durch Punktevergabe einer Jury. Dabei wird in unterschiedliche Altersklassen eingeteilt.

- Peewees (bis 11 Jahre)
- Juniors (11 – 17 Jahre)
- Seniors (ab 18 Jahre)

Sports News - February 14, 2010 Football - Carlisle United v Leeds United Johnstone's Paint Trophy Northern Area Final Second Leg NCAA Basketball: BIG EAST TOURNAMENT-Villanova vs Marquette MAR 11

In diesen Altersklassen gibt es wiederum Einteilungen nach Stilen und nach Geschlecht.

- All-Girl Cheer (Akrobatischer Auftritt von 8 – 25 Mädchen)
- Coed Cheer (Akrobatischer Auftritt von bis zu 25 Cheers, mindestens 1  
   Mitglied ist männlich) 
- Dance (Auftritt ausschließlich aus Dance-Elementen, keine Stunts oder
   Sprechgesänge)  
- Group Stunt (Gruppe aus 5 weiblichen Cheerleadern, die 1 Minute ohne
   Pause Stunts zeigt) 
- Coed Stunt (Gruppe aus 5 Cheerleadern, mindestens 1 männlich, die ohne 
   Pause 1 Minute Stunts zeigt) 
- Partner Stunt (1 männlicher und 1 weiblicher Cheerleader stunten 1 Minute
   ohne Pause)

Mountain West Basketball Tournament - Semifinals Big East Basketball Tournament: Notre Dame v Pittsburgh Mountain West Basketball Tournament - Semifinals NCAA First Round: Wisconsin Badgers v Florida State Seminoles

Was in der spektakulärsten Kategorie, der Senior Coed Cheer (gemischte Akrobatik) so geboten wird, könnt ihr euch hier ansehen:

Cheerleading-Meisterschaften 2010 in Deutschland und Österreich

In Deutschland fand am 8.5.2010 die 20. Cheerleading-Meisterschaft in Bremen statt. Sieger wurden unter anderem in der Kategorie Senior Cheer die Legends (SC Staaken) und in der Kategorie Senior Cheer Coed die Bullets (FTG Pfungstadt).

Die österreichischen Cheerleader-Meisterschaften fanden am 13.3.2010 in Wien statt. Hier staubten unter anderem in der Kategorie Senior Dance die Vikings und im Senior Cheer die Raiders ab. Den Bericht dazu könnt ihr euch hier ansehen:

Der nächste wichtige Termin für alle Cheerleading-Fans ist die Europameisterschaft am 10.7.2010 in Helsinki (Finland).

Links:
European Cheerleading Association
Ergebnisse österreichische Cheerleader-Meisterschaft 2010
Ergebnisse deutsche Cheerleader-Meisterschaft 2010 


wallpaper-1019588
Kurz hinterfragt
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 3
wallpaper-1019588
Plastic Planet? Tampons und Binden unter der Lupe
wallpaper-1019588
Manga von 13-Jähriger wird veröffentlicht
wallpaper-1019588
Taste Tours
wallpaper-1019588
Hanau: Tobias R. war kein rechtsextremer Terrorist
wallpaper-1019588
Nach PAX East storniert Sony auch die GDC 2020
wallpaper-1019588
„Die zwölf Häuser“ erscheinen im Fasching