CD-REVIEW: Verschiedene Interpreten – The Early Days

CD-REVIEW: Verschiedene Interpreten – The Early Days Let's dance to Joy Division

Eine Compilation mit Indie-Disco-Hits der Jahre 1980 bis 2010. Klingt nicht weiter spannend? Ist es aber.

Entstanden ist „The Early Days" durch die Partyreihe King Kong Kicks, die seit Jahren deutschlandweit Indie-Partys „wie früher" veranstaltet und für den Sampler gemeinsame Sache mit dem Label Unter Schafen Records machte. Im Prinzip handelt es sich also um eine Playlist für eine Feier mit, so der Untertitel des Albums, Post Punk, New Wave, Brit Pop & Beyond.

Und diese Playlist ist durchaus gelungen. Unverzichtbare Hits wie „Transmission" von Joy Division oder das ewig junge „Where Is My Mind?" von den Pixies stehen heutigen Größen wie den Editors (mit dem unterschätzten „All Sparks" vertreten) oder den Foals („Two Steps, Twice") gegenüber. Hinzu kommen unter anderem die Bands Crystal Castles, The Jesus and Mary Chain, The Cure und Bauhaus - um mal ein bisschen Namedropping zu betreiben.

Dass der Sampler aus Deutschland kommt, wird auch deutlich: mit dem Über-Hit „Blaue Augen" von Ideal und weiteren deutschen Bands wie The Robocop Kraus. Zudem kommen im Booklet beispielsweise Aydo Abay, Drangsal und Jan Müller von Tocotronic zu Wort.

Wer Musik für seine nächste Indie-Party sucht, ist bei „The Early Days" auf alle Fälle gut aufgehoben - die 22 Songs aus 30 Jahren sind liebevoll zusammengestellt. Und auch für Sammler ist die Compilation interessant: Die Vinyl kommt in exklusiver Farbe daher, in einigen besonderen Bundles sind zudem der Joy-Division-Kultfilm „Control" und ein Baumwollbeutel enthalten. Ein kleiner Vorgeschmack auf das Release gibt übrigens diese Youtube-Playlist.

Hier noch die komplette Tracklist:

01. Joy Division - Transmission
02. The Cure - Jumping Someone Else's Train
03. The Bravery - An Honest Mistake
04. Foals - Two Steps, Twice
05. IDEAL - Blaue Augen
06. Profil - Berühren
07. Martha & The Muffins - Echo Beach
08. Pixies - Where Is My Mind?
09. Tuxedomoon - No Tears
10. The Faint - The Geeks Were Right
11. Editors - All Sparks
12. Wire - Outdoor Miner
13. UV Pop - Serious
14. Crystal Castles - Crimewave
15. The Robocop Kraus - Fake Boys
16. The Jesus & Mary Chain - Some Candy Talking
17. Bauhaus - She's In The Parties
18. Ski Patrol - Agent Orange
19. Sad Lovers & Giants - Things We Never Did
20. Chrome - In A Dream
21. The Chameleons - View From A Hill
22. The Sound - Resistance

Albuminfos Verschiedene Interpreten - The Early Days

CD-REVIEW: Verschiedene Interpreten – The Early DaysKünstler: Verschiedene Interpreten
Albumname: The Early Days (Post Punk, New Wave, Brit Pop & Beyond) 1980 - 2010
VÖ: 30.06.2017
Label: Unter Schafen Records

Fotos: Promo

„The Early Days" bestellen


wallpaper-1019588
Osterkörbchen mit Anleitung
wallpaper-1019588
Die Trendfarben der Saison Herbst/Winter 2016 laut Pantone®
wallpaper-1019588
Das iPhone – Mehr als nur Kultstatus
wallpaper-1019588
Schinkengipfeli aka Schinken Hörnchen - typisch auf dem Schweizer Party Buffet
wallpaper-1019588
Der Thunfisch kürzte die Wanderung
wallpaper-1019588
[Human-Vampire-Magic Challenge] Runde 3 - Monatsaufgabe Oktober 2017
wallpaper-1019588
Kokos-Tassenkuchen aus der Mikrowelle
wallpaper-1019588
Gefüllte Paprikaschoten, Peckham Art