CD-REVIEW: Schrottgrenze – Glitzer auf Beton

CD-REVIEW: Schrottgrenze – Glitzer auf Beton Klare Botschaft

2010 Bandauflösung, 2014 Mini-Reunion, 2015 Werkschau mit neuem Song - und jetzt, endlich, ist es da: das neue Schrottgrenze-Album „Glitzer auf Beton". Und im Gegensatz zu anderen Comebacks ist es ganz und gar nicht peinlich.

„Lieb' doch einfach wen du willst!" Mit dieser wichtigen Botschaft kommt die erste Single „Sterne" daher. Musikalisch nicht der beste Song, textlich dafür aber umso wichtiger.

„Wirf den Motor an wir fahren raus ins Queer Love Country", heißt es dazu im Titeltrack, der das Album eröffnet. Die Queer-Thematik, mit der „Glitzer auf Beton" einsteigt, ist ein Anliegen von Sänger Alex Tsitsigias, der gelegentlich auch als Saskia Lavaux unterwegs ist. Das eröffnet dem Schrottgrenze-Sound ganz neue Möglichkeiten und Dimensionen.

Und fügt sich nahtlos in das ein, was man schon von früher kannte: erfrischender deutscher Indiepop fernab jeder Peinlichkeit. „Es richtet sich an alle, die die Queer Community unterstützen. Und es richtet sich auch an Leute, die Vorurteile und keinen Bock aufs Thema haben", sagt Alex. Eine klare Kante gegen die, die noch immer mit ebensolchen Vorurteilen unterwegs sind.

Schrottgrenze geben sich aber auch der Euphorie hin. „Januar Boy" und „Lashes To Lashes" verbreiten wunderbare Aufbruchsstimmung. Typisch für den Vierer aus Peine, dass er die Luft zwischendurch aber wieder rauslässt. „Wie das Laub auf dem Bahnsteig" fühlt sich der Protagonist bei „Ostern", noch viel elender geht es ihm auf „Schlaf die Schmerzen weg".

Mit dem herrlichen Provinz-Song „Das ist nicht der Himmel, das ist Dulsberg" bekommt dann auch noch der Hamburger Stadtteil sein Fett weg, „Christiane" verweist sogar auf „Am gleichen Meer", den bis heute größten Hit der Jungs.

„Zeitmaschinen", schon bekannt von der 2015er-Werkschau „Fotolabor", fungiert perfekt als Bindeglied zwischen dem einstigen und dem heutigen Sound der Band. Denn Schrottgrenze haben ihre Musik nicht nur in die Jetzt-Zeit rübergerettet, sondern sie auch noch mal mit einer kräftigen Portion Glitzer überzogen. Comeback geglückt!

Albuminfos Schrottgrenze - Glitzer auf Beton

CD-REVIEW: Schrottgrenze – Glitzer auf BetonKünstler: Schrottgrenze
Albumname: Glitzer auf Beton
VÖ: 20.01.2017
Label: tapete records
schrottgrenze.de

Foto: Chantal Weber und Promo

Musik von Schrottgrenze kaufen


wallpaper-1019588
Zehn musikalische Highlights beim Way Back When Festival 2018
wallpaper-1019588
Huawei Mate 20 Pro: 3D Face Unlock mit ähnlichem Gesicht ausgetrickst
wallpaper-1019588
Übung auch beim Putten macht …
wallpaper-1019588
Tag des Kalevala und der finnischen Kultur – Kalevalan ja suomalaisen kulttuurin päivä
wallpaper-1019588
Waves Of Dread: Aufgeräumt
wallpaper-1019588
Jungstötter: Aus alt mach jung und anders
wallpaper-1019588
GearBest-Deals vom 19. November 2018
wallpaper-1019588
Nachvollziehbarer Wahnsinn