CD-REVIEW: Milow – Lean Into Me

Das letzte Milow-Album "Modern Heart" hatte uns 2016 sehr enttäuscht. Kann er mit seinem neuen Werk "Lean Into Me" unsere Liebe zurückgewinnen?

CD-REVIEW: Milow – Lean Into Me

Klare Antwort: Jein. Denn nach den ersten so herrlich unbedarften Alben ist aus dem Belgier nach und nach der Radio-Musiker geworden, den man heute kennt. Man kann es ihm auch kaum verdenken.

Der Ansatz bei "Lean Into Me" macht allerdings Hoffnung. Und zwar mit diesen eigentlich so generischen Zeilen, es sei gespickt mit "persönlichen Erfahrungen". Genau das ist es nämlich, was das Album rettet.

"Der Titel 'Lean Into Me' bezieht sich ganz konkret darauf, dass ich finde, wir sollten einander öfter eine Schulter zum Anlehnen geben und zeigen, dass wir einander unterstützen", sagt Milow selbst dazu. "Freundschaft ist mir wahnsinnig wichtig. Ich tue wirklich viel dafür, um meine existierenden Beziehungen zu pflegen - obwohl das mit den Jahren immer schwieriger wird. Das ist auch das Thema, das sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album zieht. Alles sehr persönlich also."

"Lay Your Worry Down", das bereits als Single zu hören war, ist sympathisch und einladend. Und wenn der Belgier mit Stücken wie "Break The Silence" radiotauglichen Pop macht, reißt er damit zwar keine Bäume aus, aber er enttäuscht auch nicht. Überhaupt gibt es auf dem kompletten Album keinen Ausfall.

Milow thematisiert große Erwartungen an ihm ("Greatest Expectations") und singt über seine Kindheit, in der er so hoch springen wollte wie Basketball-Star Michael Jordan - damit wäre dann auch die Brücke zum Album-Cover geschlagen. "A million lonely nights, a million times I tried to jump like Michael Jordan but never quite as high", heißt es dazu wehmütig.

Mit "Laura's Song" bekommt dann auch seine langjährige Freundin ihre Liebeserklärung. Dass er sein gesamtes Herz in dieses Album, das er übrigens in seinem Wohnort Los Angeles aufgenommen hat, gesteckt hat, glaubt man dem 37-Jährigen jedenfalls sofort.

Und so geht "Lean Into Me" wieder etwas mehr in die Richtung, in der wir Milow hören wollen und die 2016 noch deutlich entfernter schien.

Albuminfos Milow - Lean Into Me

CD-REVIEW: Milow – Lean Into MeKünstler: Milow
Albumname: Lean Into Me
VÖ: 31.05.2019
Label: UMD/ Island Records
milow.com

Fotos: Kevin Zacher und Promo

"Lean Into Me" von Milow kaufen


wallpaper-1019588
Manor Lords: kein Spiel ist auf so vielen Steam Wunschlisten, was steckt im Aufbauspiel?
wallpaper-1019588
Google Imagen Video setzt Text in HD-Videos um
wallpaper-1019588
Starfield Ray-Tracing wird laut Mitarbeiter Linked-In Seite im Spiel sein
wallpaper-1019588
Dead Space Remake wird nativ auf Steam und ohne Origin funktionieren