Carpaccio, sieht nicht gut aus, ist aber ganz lecker, so Frau K

Manchmal sind meine Gedankengänge was das Essen angeht etwas, nun sagen wir mal, eigenartig.

Am Anfang der Woche war mir nach was deftigem und letztendlich herausgekommen ist ein Carpaccio mit Sauce rémoulade:


Carpaccio, sieht nicht gut aus, ist aber ganz lecker, so Frau KAlso ich wollte Bratkartoffeln machen, so richtig mit Speck und Zwiebeln, deftiges eben.  Dann ist mir eingefallen das es die in meiner Kindheit oft mit Tomatensalat und hart gekochten Eiern mit einer Kräutersauce gab.
Gut hart gekochte Eier wollte Frau K nicht, also Fleisch. Dann fiel mir ein das die Sauce mit Kräutern die ich kannte wohl ursprünglich eine Remoulade war die mit Joghurt oder Schmand verlängert wurde.
Carpaccio, sieht nicht gut aus, ist aber ganz lecker, so Frau K
Eine richtige Remoulade habe ich auch schon lange nicht mehr gemacht, denn wegen der vielen Kalorien ist die immer gestreckt worden mit Joghurt/ Schmand oder sonst was.

In einer Facbook -Gruppe habe ich dann mal nachgefragt und es stellte sich heraus das eigentlich nicht ganz klar ist was eigentlich eine Remoulade ausmacht.

Es kamen Aussagen wie eine beliebig gewürzte Mayonnaise bis zu ganz konkreten Vorgaben was da hinein gehört, bis zu Stangensellerie.

Ich habe dann meine französischen Kochbücher aus dem letzten Jahrtausend befragt und die Antwort war das es eine Mayonnaise ist mit Kapern, Essiggürkchen, Petersilie, Kerbel, Estragon, Schnittlauch und Sardelle, wobei die Mengenangaben heftig variieren.

Für eine Sauce Taratar werden die Sardellen oder Anchovis weggelassen und durch Dijon - Senf ersetzt, so bei Bocuse.

Letztendlich habe ich mich an dem Rezept aus dem Larousse "Gastronomique" orientiert, da gab es Mittwoch Bratkartoffeln mit Remoulade und Tomatensalat dazu. Allerdings habe ich die Gewürzgurken weg gelassen, die gefallen mir dazu nicht.

Irgendwie fiel mir dann Freitag auf der Rückfahrt vom Büro ein das ich mal gelesen habe das wohl, ursprünglich das berühmte Carpaccio nicht zubereitet wurde wie heute üblich mit Olivenöl, Parmesan und Basilikum , sondern mit einer Mayonnaise. Wenn man bei Wiki schaut kann man das finden. 

Da die Remoulade ziemlich lecker war habe ich dann heute,  am Freitag noch einmal eine Remoulade gemacht, dieses mal auch mit Rapsöl, was sowohl  in dem Geschmack als auch in der Farbe eine deutlicheVerbesserung zu Mittwoch war.
 Frau K fand das Carpaccio optisch nicht so sehr gelungen, doch es war ganz lecker, sagte sie.........nunja also mir hat es gefallen:

Zutaten für 4:

2 Eigelb

150 g Rapsöl
1 Tl groben Dijon - Senf
1 El Weißwein - Essig
1 Sardelle in Salzlake
1 Tl Kapern
2 El Kräuter ( Petersilie, Schnittlauch, Estragon)
Pfeffer und Salz


Zubereitung:

Erst habe ich aus den Eigelb und dem Öl einen Mayonnaise gerührt, das dauert nur 2 - 3 Minuten, so brauche ich dazu nur einen tiefen Teller und einen einfachen Schneebesen, ein Pürierstab ist nicht erforderlich, die Mayonnaise habe ich mit dem Senf, Essig und Pfeffer und etwas Salz gewürzt. Ich mag dazu den grobkörnigen Dijon - Senf, weil der mit den Kräutern ein klein wenig Biss an die Sache gibt.
Die Kapern und die Sardelle habe ich kurz abgewaschen , dann mit den Kräutern mit einem Messer klein gehackt, dann kommt alles unter die Mayonnaise. Das ganze hat noch ein klein wenig Biss. Ich habe keinen Pürierstab genommen, da mir die Remoulade sonst zu cremig und"glatt" wird.
Carpaccio, sieht nicht gut aus, ist aber ganz lecker, so Frau KAm ersten Tag habe ich dazu Bratkartoffeln gemacht, mit Zwiebeln und Speck, dafür habe ich den Speck erst mit etwas Butterschmalz ausgelassen, dann kommen die klein gewürfelten Schalotten dazu, alles lasse ich etwas anbraten, dann kommt es aus der Pfanne und die Kartoffeln kommen herein. Die sind vorgekocht vom Vortag und grob gewürfelt. wenn die Kartoffeln knusprig gebacken sind kommt der Speck und die Schalotten wieder dazu und alles wird mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt.
Carpaccio, sieht nicht gut aus, ist aber ganz lecker, so Frau KAm Freitag gab es die Remoulade mit Rinderfilet.  Mittwoch hatte ich die mit Remoulade mit reinem Sonnenblimenöl gemacht, da war sie eher farblos und flüssiger. Am Freitag habe ich Rapsöl genommen, da war die Remoulade kräftiger sowohl in der Farbe als auch im Geschmack und in der Konsistenz fester.
4 Scheiben Rinderfilet mit insgesamt 120 g Gewicht habe ich zwischen Folie mit dem Plattiereisen dünn geklopft, dann mit grobem Pfeffer und Fleur de sel gwürzt und mit der Remoulade begossen. Das gab eine optisch fragwürdige, doch leckere Vorspeise.

wallpaper-1019588
Mariazell – Es schneit und schneit und schneit…
wallpaper-1019588
"Suspiria" [I, USA 2018]
wallpaper-1019588
Dringende Verkehrsmeldung
wallpaper-1019588
Ni no Kuni erhält eine Anime-Adaption
wallpaper-1019588
Wir stockalperten
wallpaper-1019588
Freelancing und Reisen: Mit diesen 7 Regeln klappt’s ohne Probleme
wallpaper-1019588
China: Internetzugang nur gegen Gesichtsscan
wallpaper-1019588
Madrid lässt nicht zu, dass die Balearen im Kampf gegen Kunststoff die Führung übernehmen