Cannes: Ausnahme, um NATO-Libyen-Propagandafilm zu zeigen

Cannes: Ausnahme, um NATO-Libyen-Propagandafilm zu zeigenerschienen bei einartysken

Auf dem diesjährigen Filmfestival in Cannes zwischen dem 16. und 27. Mai ist ein Dokumentarfilm über den US-europäischen Bankerkrieg gegen Libyen in die offizielle Auswahl gekommen. Diese Wahl für das 65. Film Marathon fiel schon im April, aber die Organisatoren beschlossen erst in letzter Minute, dass der Dokumentarfilm „The Oath of Tobruk“ des französischen selbsternannten „Reporters“ und „Philosophen“ Bernard- Henri Lévy eine Sondervorführung erhält.

Der Film in französischer Sprache ist eine Ko-Produktion mit dem französisch-deutschen Kulturkanal Arte und ist während des ganzen 8-monatigen kriminellen NATO-Angriffs auf ein souveränes Land gedreht worden mit Fokus auf die Unterstützung der libyschen Al Qaida-Rebellen (im Dokumentär „Revolutionäre“ genannt) durch Frankreich, die USA und England. Lévy filmte Teile auch in Paris, New York und London, um zu zeigen „wie die Entschlossenheit der Rebellen den Kurs der Geschichte in ihrem Land veränderte“.
„Die Wahl von „The Oath of Tobruk“ erinnert uns, dass ein Film die Weitergabe der Fackel zwischen Völkern darstellen kann, die von gemeinsamer Liebe für die Freiheit beseelt sind“, heisst es in der Festival-Erklärung.

Vier Schlüssel-Charaktere beherrschen den Film: Suleiman Fortia, Symbol der libyschen Rebellen, Mansour Sayf Al-Nasr, der in Paris lebte und der erste französische Botschafter im laut Film „freien Libyen“ wurde, Ali Zeydan, Lévys spezieller Kontakt zum Nationalen Übergangsrat (NTC) der Rebellen und dem Geheimunterhändler Mustafa El-Sagizly, der libysche Jugendliche für den bewaffneten Kampf ausbildete.

Über diesen Propaganda-Dokumentarfilm, der die Rebellen als pro-Demokratie und pro-Freiheit-Kämpfer darstellt und Muammar Gaddafi als blutdürstigen Diktator, sagte Lévy: „Ich versuche, sehr glaubwürdig und bescheiden über den Befreiungskrieg in meinem Film zu berichten.“

Einige Kritiker meinten, der Film sei zu egozentrisch, da er ständig zeigt, wie Lévy auf Versammlungen und von Politikern vor der Kamera umjubelt und begrüßt wird. Doch hat nicht ein einziger Filmkritiker die offene Propaganda in „The Oath of Tobruk“ kritisiert.

Während des Filmfestivals trat Lévy, der Jude ist, für die ausländische Intervention in Syrien ein. „Homs ist das neue Benghasi“, sagte er und posierte mit syrischen Rebellen vor der Kamera.

WEITERLESEN bei einartysken


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte