Cambio, Cambio – 5 hilfreiche Tipps zum Geldwechsel in Südamerika

Cambio, Cambio – 5 hilfreiche Tipps zum Geldwechsel in Südamerika

1. Die richtige Karte & Geld abheben am Automaten

Geldautomaten findest du in Südamerika in jeder größeren Stadt. Dies ist die bequemste Art, an Bares zu kommen. Die Wechselkurse sind in der Regel genauso gut oder schlecht wie in den Wechselstuben. Die Frage ist nur, ob dieser auch mit Geld bestückt ist. Ich erinnere mich nur ungern an eine Situation in La Paz, wo ich sage und schreibe 6 Geldautomaten ausprobieren musste, um endlich wieder flüssig zu sein. Gerade an viel frequentierten Orten der Großstädte sind die Automaten schnell leer.

Achte beim Abheben auf die Umgebung und den Automaten selbst - das sogenannte Skimming, das Auslesen von Kartendaten ist auch in Südamerika verbreitet. Gib deine Karte beim zahlen, im Restaurant oder in Geschäften, nie aus der Hand.

Vergiß nicht, Dir einen Bargeldvorrat anzulegen, bevor es in ländlichere Gebiete geht. In kleinen Andendörfern oder in Dschungelgebieten wirst du nur mit sehr viel Glück einen (bestückten) Geldautomat finden.

Besorge Dir vor deiner Reise am besten zwei Kreditkarten (Visa & Mastercard) - sicher ist sicher. Informiere Dich vorab über die Gebühren der Transaktionen. Es gibt immer wieder Änderungen und einige Banken wie z.B. die Santander Bank, bei der du die Gebühren nach deiner Reise erstattest bekommst. Bevor du dich auf die Reise begibst, informiere deine Bank vorab darüber. Es ist Reisenden schon desöfteren passiert, das die Karte gesperrt wurde, weil die Bank Abhebungen im Ausland als ungewöhnliche Transaktionen registriert hat. Ein kurzer Anruf kann dir also viel Ärger ersparen.

2. I need a Dollar

Cambio, Cambio – 5 hilfreiche Tipps zum Geldwechsel in Südamerika

Es ist auf einer Reise nach Südamerika immer sinnvoll, US-Dollar Scheine in der Tasche zu haben. In ganz Südamerika eignet sich die Währung am besten zum Tauschen und verspricht den günstigsten Wechselkurs. In Buenos Aires z.B. kannst du teilweise mit der Währung einkaufen. Es werden US-Dollar in einigen Geschäften zu einem guten Kurs angenommen und man erhält das Wechselgeld in Pesos. Lohnt sich.

In Ecuador ist der Dollar mittlerweile sogar die offizielle Währung. Am besten lädst du dir vor der Reise eine Währungsrechner App wie den von Finanzen100 (IPhone) oder Easy Currency (Android) herunter.

3. Casas de cambio - Wechselstuben

Cambio, Cambio – 5 hilfreiche Tipps zum Geldwechsel in Südamerika

Die Casas de cambio, die Wechselstuben, findet man häufig in Großstädten oder in grenznahen Gebieten. Die Wechselkurse unterscheiden sich nur unwesentlich von denen der Banken, aber sie sind schneller, unbürokratisch und haben flexiblere Öffnungszeiten. Oft gibt es in den Städten sogar ganze Straßenzüge, auf denen sich diverse Wechselstuben tummeln. Vergleiche die Kurse, denn oftmals gibt es im Laden nebenan einen besseren Wechselkurs. Informiere dich vor deiner Reise, wo du diese Orte findest.

4. Geld vor der Reise wechseln

Es besteht auch die Möglichkeit, schon in Deutschland Geld in der Fremdwährung zu erhalten. Dafür musst du noch nicht mal eine Bankfiliale aufsuchen. Anbieter wie Travelex schicken Dir das Geld per Express sogar bequem zu dir nach Hause oder du kannst es vor Abflug am Flughafen abholen. Ebenfalls top: Es gibt eine Rückkaufgarantie. Du kannst Geld, dass du nicht ausgegeben hast, innerhalb eines Monats zurückerstattet bekommen.

5. Schwarzmarkt

Nützlich ist der Schwarzmarkt da, wo es sonst keine Möglichkeit des Wechselns gibt, z.B. in abgelegenen Gebieten, wo die nächste Bank Meilenweit entfernt ist. Die Geldwechseler auf der Straße arbeiten zumeist illegal (werden aber vielerorts geduldet).

Hier ist für jeden Reisenden Vorsicht geboten. Der Mercado Negro wimmelt nur so von zwielichtigen Gestalten, die versuchen, dich um dein hart verdientes Geld zu bringen. Ein Trick: Man bekommt weniger als den vereinbarten Betrag ausgehändigt. Beschwert man sich, nehmen die Betrüger das Geld zurück, fügen fehlende Scheine hinzu und lassen gleichzeitig größere Banknoten verschwinden. Oft werden auch abgewetzte oder gefälschte Scheine angeboten.

Nicht selten wird ein manipulierter Taschenrechner benutzt. Achte also genau auf den Kurs, zähle das Geld sofort nach und nehme keine beschädigten oder komisch aussehen Banknoten entgegen. Am besten suchst du dir vor Ort eine Vertrauensperson (z.B. über Couchsurfing), die dich begleitet und die Gegebenheiten vor Ort kennt.

Welche Erfahrungen hast du beim Geldwechsel in Südamerika gemacht? Ich freue mich auf deinen Kommentar.


wallpaper-1019588
Baby Basics: Checkliste für die Erstausstattung
wallpaper-1019588
2 Last-Minute Halloween Looks - The Half-Face Girl & Splattered nails
wallpaper-1019588
Hand-Lettering: Feder und Tine
wallpaper-1019588
Apfel-Kürbis Milchreis
wallpaper-1019588
#MitarbeiterMittwoch – neue Kollegen stellen sich vor: Heute mit Andreas Ehlen von Gameforge
wallpaper-1019588
Goldene Milch
wallpaper-1019588
Noah Slee veröffentlicht mit „Radar“ sein Debüt
wallpaper-1019588
Warum Hochbegabte sehr wahrscheinlich nicht als Hochbegabte gesehen werden