Call of Duty: Modern Warfare auf der Playstation 4 (Pro) im Review: Ein würdiger Tribut?

In den letzten Jahren schien das Franchise zu tun, was die Fans wollten. Vor zwei Jahren erhielt man Call of Duty: WWII; doch jetzt ist die Sub-Serie zurück. Das Spiel ist ein Neustart und heißt einfach CallofDuty:ModernWarfare -und enthält berühmte Charaktere. Infinity Ward will das Rad neu erfinden. Und das funktioniert.

Starker Solo-Modus

Das Fehlen eines Einzel-Spieler-Modus in Black Ops 4 wurde durch den Battle Royale-Modus kompensiert und das war, für viele, eine gute Alternative. Immerhin zeigt sich, dass das Call of Duty-Franchise selbst nicht abgeneigt war, zu der Zeit ein wenig zu experimentieren, aber es war auch schade, irgendwie.

Glücklicherweise ist der Einzelspielerpart mit Call of Duty: Modern Warfare zurück und wenn es eine Sache gibt, in der Infinity Ward gut ist, dann im Erstellen der Solo-Kampagne. Der Solo-Part ist auch in diesem Call of Duty kurz, hat aber einige Höhepunkte und die Situationen gehen ein bisschen weiter als zuvor.

Dieses Thema spielt eine Rolle in dem Einzelspieler-Modus, in dem man sich mit der CIA, der amerikanischen Armee, der britischen Polizei, Terroristen, einer Miliz und vielem mehr auseinandersetzen muss. Unterwegs werden verschiedene Orte besucht, um gestohlenes Gas zu finden. Diese Geschichte ist an sich ganz einfach, aber Infinity Ward fügt auf gute Weise eine sekundäre Ebene hinzu, denn nichts ist so, wie es scheint, und die Menschen können sich plötzlich gegenseitig zum Feind machen und sich ein wenig später wieder gegenseitig helfen. Die Geschichte geht also etwas tiefer, als der traditionelle Einzelspieler von Call of Duty, und das mag geschätzt werden.

Dies wird von einer Vielzahl von Missionen begleitet, bei denen das Spiel an einem Höhepunkt beginnt, dann auf einen sehr moderaten Punkt abfällt und sich dann wieder einem Höhepunkt nähert. Um ehrlich zu sein, ist nicht jede Einzelspielermission gleich stark. Die Geschichte, die Vielfalt und natürlich die Auswahl der Charaktere übersteigen das Ganze und führen zu ein paar unvergesslichen Momenten. Es ist sicherlich ein guter Einzelspieler, der etwas länger hätte durchhalten könnte, da er nach Call of Duty-Maßstäben zu den kürzeren gehört. Es schmeckt aber auch einfach nach mehr.

Zurück von weg

Der Einzelspieler ist zurück, aber das gilt auch für einen anderen Aspekt. Spec Ops wurde in Call of Duty: Modern Warfare 2 eingeführt und war wirklich unvergleichlich, vor allem, da man das Beste aus den besten Ergebnissen herausholen wollte.

Audio erhabener, grafischer Schritt vorwärts

Grafisch geht das Spiel im Einzelspieler-Modus wirklich einen großen Schritt voran, aber gleichzeitig hat das Spiel Schwierigkeiten, Texturen zu laden, insbesondere im Spec Ops-Modus. In diesem Modus sehen die Level auch unvollendet und seelenlos aus, wobei es im Mehrspielermodus viel besser läuft.

Auch hier hat das Spiel nicht die grafische Ebene eines Einzelspielers und manchmal tritt ein Pop-In auf, aber das ist kein wirklich großes Problem. Die Engine schafft es, ziemlich detaillierte Multiplayer-Levels auf den Bildschirm zu zaubern, und das kann man genießen. Die kleinen Grafikunregelmäßigkeiten, die jetzt im Multiplayer auftreten, stören das Gameplay nicht allzu sehr und werden möglicherweise in naher Zukunft behoben.

Das Gameplay? Sehr schön

Einige Arbeiten sind noch zu erledigen

Steht der Multiplayer für sich allein? Nein, noch nicht. Einige Karten sind so gestaltet, dass sie unbewusst zum Campen anregen. Die vielen Gebäude, Türen, Fenster, Ecken, Risse und mehr spielen dem, ach so gehassten, Spielstil ein bisschen in die Hände.

Glücklicherweise gilt dies nicht für alle Orte, aber man bemerkt doch, dass der Camp-Anteil im Vergleich zu früheren Teilen etwas zugenommen hat und dass dies eigentlich nicht das ist, was die Spieler sich wünschen sollten. Was dabei helfen könnte, ist, die Punkte auf den Karten durch ein Update zu optimieren, an denen Campen sehr verbreitet ist.

Gleichzeitig muss man sagen, dass das Spiel eine große Vielfalt an Karten bietet und dass auch die Größe stark variiert. Einige Maps können in mehreren Modi verwendet werden, auch wenn es für einige nur wenige Karten gibt. Wenn die gängigsten Modi gespielt werden, ist das in Ordnung. Wenn man hauptsächlich Ground War spielt, besteht eine gute Chance, dass man sich ein bisschen mehr Karten gewünscht hätte - derzeit gibt es nur zwei. Auf der anderen Seite: es werden in naher Zukunft mehr Maps kommen und diesmal völlig kostenlos, also ist das eine gute Aussicht.


wallpaper-1019588
Jens Lossau & Jens Schumacher – Der Luzifer-Plan
wallpaper-1019588
Vietnam Streetfood: Meeresfrüchte, Muschel und mehr
wallpaper-1019588
[Comic] Save it for Later
wallpaper-1019588
EBC – Mount Everest Basecamp Track in Zeiten von Corona