Café Gong Gan

Hallo meine Lieben,
als ich in Korea war, habe ich total gerne Patbingsu gegessen und per Zufall bin ich dann auf Instagram auf das Café Gong Gan gestoßen, welches sich in Berlin befindet. Ich war natürlich total neugierig, wie das koreanische Dessert dort schmeckt und musste es ausprobieren, als sich die Gelegenheit bot.
Café Gong Gan
Das rustikal eingerichtete Café, wirkt ziemlich chaotisch, außergewöhnlich, aber irgendwie gemütlich. Es war nicht so ganz nach meinem Geschmack und von der Einrichtung her wäre niemals auf die Idee gekommen, dass man dort koreanische Speisen essen kann.
Café Gong Gan
Das Café hat eine überschaubare Getränke- und Speisekarte und bietet neben Bingsu auch etwas für den größeren Hunger an, wie z. B. Bibimbab oder Bulgogi. Zum Trinken gab es für meinen Freund und mich Ice grüner Tee, der einen intensiven Matcha Geschmack hatte und sehr lecker und erfrischend war.
Café Gong Gan
Das Bingsu gab es in den Sorten Matcha, Misutgaru (Getreidepulver) und Kaffee, wovon wir uns für die ersten beiden Varianten entschieden. In Korea ist die Auswahl natürlich um einiges größer.
Bei Patbingsu, auch kurz Bingsu handelt es sich um ein Dessert aus Korea. Es besteht aus Adzukibohnenpaste, Eisspänen und anderen Zutaten wie gezuckerter Kondensmilch, Fruchtsirup, verschiedene Früchten, kleinen Stücken von Tteok (Reiskuchen), usw.
Café Gong Gan
Auf die Misutgaru Variante habe ich mich sehr gefreut, weil ich das auch schon in Korea gegessen hatte und es sehr mochte. Das Eis an sich war leider nicht so fein und locker wie ich es kenne. Von der Konsistenz könnt ihr euch das so vorstellen wie Pulverschnee. Hier war es eben nicht ganz so fluffig, aber dafür, dass ich es das 1. Mal außerhalb von Korea gegessen habe trotzdem sehr lecker.
Bei meinem 2. Besuch im Café Gong Gan habe ich Bibimbab probiert, was ein sehr beliebtes koreanisches Gericht ist. Bibimbab wird mit Reis, verschiedenen Gemüsesorten, etwas Rindfleisch, einem rohen oder gebratenem Ei und Gochujang (einer Chilipaste) zubereitet. Es wird noch ungemischt serviert und muss vor dem essen mit einem Löffel, (mit dem auch gegessen wird) umgerührt werden.
Ich habe mich für die traditionelle Variante mit mariniertem Rindfleisch entschieden, aber das Café bietet auch noch weitere Fleischsorten, wie z. B. roher Lachs oder Thunfisch. Zum Trinken bestellte ich mir Grapefruidade.
Café Gong Gan
Das Getränk war leider nicht so ganz mein Fall, weil es mir zu bitter war. Das Bibimbab wurde ohne Ei serviert, was mich ziemlich gewundert hat, weil es zu dem Gericht eigentlich mit dazu gehört. Mich hat das aber nicht weiter gestört. Es war trotzdem sehr lecker und um die Schärfe variieren zu können wurde die Chilipaste nochmal extra mit dazugestellt.
Fazit: Authentische asiatische Gerichte außerhalb des jeweiligen Landes zu finden ist in Deutschland sehr schwierig. Die Mittel zur Herstellung sind teilweise beschränkt und vielleicht fehlt für den perfekten Eisschnee einfach die richtige Maschine. Hier geht es aber wirklich nur um die Konsistenz, ansonsten war das Bingsu geschmacklich hervorragend. Auch das Bibimbab war sehr lecker und frisch zubereitet. Wer diesen kleinen Laden, geführt von Koreanern noch nicht kennt und schon immer mal Bingsu probieren wollte, sollte da mal vorbeischauen!
Café Gong Gan
Schwedter Straße 2
10119 Berlin
Öffnungszeiten
Montag Geschlossen
Dienstag - Donnerstag 10:00 Uhr - 21:00 Uhr
Freitag - Sonntag 10:00 Uhr - 23:00 Uhr
Habt ihr schonmal traditionell koreanisches Bingsu gegessen?



Image and video hosting by TinyPic

wallpaper-1019588
Die berufliche Selbständigkeit – der Sprung in die Freiheit
wallpaper-1019588
1. Jagaball im Mariazellerland – Fotobericht
wallpaper-1019588
Anfahrt zur Arbeitsstelle (Wegzeit) = Arbeitszeit?
wallpaper-1019588
Das i-Tüpfelchen
wallpaper-1019588
Classic Black Dress Outfit
wallpaper-1019588
Wer ist bitte Sandra Gal
wallpaper-1019588
Shameless Selfpromotion: Hagen Mosebach B2B arkadiusz. (at) Kater Blau | Acid Bogen (Criminal Bassline Showcase) | 11.10.2019
wallpaper-1019588
Buchblog-Award: Das sind die besten Buchblogs 2019 #bubla19