Bukit Melawati – Das Fort der netten Affen

Der Bukit Melawati ist ein Berg in Kuala Selangor in Malaysia. Auf dem Gipfel des Berges liegt das Kota Melawati Fort. Das Fort besteht nach außen hin sichtbar vor allem aus einem Steinwall. Es wurde um 1800 von einem malaysischen Sultan gebaut als Schutz vor den Niederländern. Die Niederländer nahmen es jedoch ein und bauten hier einen Leuchtturm, das Altingsburgh Lighthouse. Wenige Jahre später wurde das Fort Melawati  zurückerobert und letztlich im Bürgerkrieg, wiederum ein paar Jahre später, zerstört.

Doch die Geschichte des Ortes ist nur ein Grund warum sich Touristen auf diesen Hügel verirren, der andere Grund sind die Affen. 

Bukit Melawati – Das Fort der netten Affen

Die Selangor Languren

Die Selangor Languren sind eine eigene Familie unter den Haubenlanguren die im Westen Malaysias leben. Dass sie eine eigene Art darstellen ist noch nicht lange bekannt. Bis 2013 liefen sie quasi inkognito noch bei den silbernen Haubenlanguren mit. 

Die Selangor Languren sind vergleichsweise friedliche Affen. Sie ernähren sich zu 90% von Blättern. Die restliche Nahrung besteht aus Früchten, Samen, Blüten und jungen Trieben. Die Affen leben in großen Familienverbänden zusammen. 

Über die Bestände der Affen ist nicht viel bekannt, da sie bisher keine eigene Art darstellten. Es ist jedoch bekannt, dass die Bestände der silbernen Haubenlanguren in Malaysia (zu denen sie damals noch zählten) zwischen den 50ern und den 70ern um ⅓ zurück gingen. Auf der roten Liste stehen sie derzeit als “Nahe einer Gefährdung”. Die Selangor Languren sind aus Mangel an Daten überhaupt nicht gelistet. Die weitflächige Zerstörung von Wäldern in Malaysia für beispielsweise Palmölplantagen, vernichtet jedoch den Lebensraum der liebenswürdigen Tiere

Bukit Melawati – Das Fort der netten AffenSelangur Langur Langschwanz Makake sitzt auf einem BaumLangschwanz Makake

Die Languren am Bukit Melawati

Die Affen Am Bukit Melawati sind die Menschen gewohnt. Neben den Selangor Languren tummeln sich auch die deutlich aggressiveren Langschwanz-Makaken. Diese unterscheiden sich in ihrer gedrungenen Gestalt und mit ihrem rötlichen Fell deutlich von den Languren. 

Zwei Languren und ein roter Baby AffeLediglich die Jungtiere bei den Languren sind auffällig rot.

Die Languren am Bukit Melawati werden regelmäßig von Touristen gefüttert. Sie nehmen Nahrung sehr vorsichtig entgegen und werden manchmal höchstens etwas ungeduldig, wenn man die besten Leckerchen nicht sofort heraus rückt. Dann klettern sie schon mal auf Menschen oder halten Arme fest. Dass sie beißen ist jedoch eher die Ausnahme und meistens auf extrem aufdringliches Verhalten der Menschen zurückzuführen. Die Affen mögen es nicht gestreichelt oder anders angefasst zu werden, schlagen Hände im Normalfall aber einfach weg oder weichen zurück, wenn sie sich belästigt fühlen. 

Die Makaken hingegen verstehen keinen Spaß und reagieren schnell extrem aggressiv wenn sie sich bedroht oder belästigt fühlen. Sie schrecken auch nicht davor zurück Taschen eigenmächtig auszuräumen. Das Futter der Languren ist für die Makaken jedoch eher uninteressant. 

Bukit Melawati – Das Fort der netten Affen

Affen füttern am Bukit Melawati

Am Bukit Melawati verkaufen Händler Futter für die Affen, das die Touristen erwerben können um die Tiere zu füttern (eine gut gefüllte gemischte Tüte kostet 10 MYR). In 2016, als Max zum ersten Mal vor Ort war, verkauften die Händler noch  Kekse. Inzwischen werden grüne Bananen, Blattgemüse, Süßkartoffeln, Erdnüsse und Bohnen verkauft, die eher der natürlichen Nahrung der Affen entsprechen. 

Ob es nun gut oder schlecht ist, die Affen am Bukit Melawati zu füttern, darüber erlauben wir uns kein Urteil. Hier sind jedoch einige Punkte die ihr bedenken solltet:

  • Fütterung mit falscher Nahrung (z.B. Brot, Keksen, Schokolade) macht die Affen krank
  • Auch der hohe Anteil an stärkehaltigem Gemüse (Süßkartoffel, Banane) und Nüssen ist eigentlich nicht natürlich für die Tiere
  • Durch das Füttern der Affen können auch eher Tiere überleben, die krank oder schwach sind. Dadurch können sich Krankheiten eher ausbreiten und “schlechte-Gene” weiter vererben. 
  • Der Bukit Melawati ist ein eher kleines begrenztes Gebiet auf dem relativ viele Affen leben. Es ist fraglich ob die Tiere dort ohne die Touristen genug Futter zum Überleben finden würden.
  • Gerade in Umland von Kuala Selangor ist viel natürlicher Lebensraum Plantagen zum Opfer gefallen
  • Affen sind bei der Bevölkerung, gerade Bauern, eher unbeliebt. Die Touristen schaffen jedoch eine Einnahmequelle durch die Tiere und fördern so, dass sie zumindest am Bukit Melawati nicht vertrieben werden. 

Ihr seht, es gibt Gründe die für und gegen diese Touristenattraktion sprechen. Leider gibt es unter den Touristen auch viele schwarze Schafe, die die Affen mit Brot füttern, oder sie bedrängen. Abgesehen davon, scheinen die Affen sich an den Menschen jedoch nicht zu stören. 

Bukit Melawati – Das Fort der netten AffenLeider füttern manche Touristen unbelehrbar die Affen mit Brot

Unser Fazit zu den Affen am Bukit Melawati

Die Selangor Languren sind faszinierende und sanftmütige Tiere die einem mit ihren ausdrucksstarken Gesichtern schnell ans Herz wachsen. Den Tieren so nahe zu kommen und mit ihnen ohne Zäune interagieren zu können ist eine ganz besondere Erfahrung.

Wir würden uns jedoch wünschen, dass noch ein wenig mehr auf die Gesundheit der Tiere und das Miteinander zwischen Mensch und Affe geachtet wird. Ein Aufseher auf dem Gelände wäre eine gute Sache – oder zumindest ein Schild, das es verbietet Brot zu füttern.

Abgesehen von dem teilweise unpassenden Futter haben die Affen reichlich Rückzugsgebiete, falls ihnen die Touristen zu doof werden. Für Affenliebhaber ist der Bukit Melawati auf jeden Fall einen Besuch wert. 


wallpaper-1019588
#1172 [Review] brandnooz Box Oktober 2021
wallpaper-1019588
Kann man ein Wespennest selbst entfernen?
wallpaper-1019588
Regenwasser sammeln und im Garten sinnvoll nutzen
wallpaper-1019588
Bittersalz – Wirkung und Anwendung als Unkrautvernichter