Buchreview: “Ein ganzes halbes Jahr” & “Eine Handvoll Worte”

Foto Kopie 2 Buchreview: Ein ganzes halbes Jahr & Eine Handvoll Worte

Es es gibt nichts schöneres bei diesem Wetter als eine Tasse Tee und ein gutes Buch. Deshalb stellen wir euch heute gleich zwei unserer Lieblinge vor.

Ein ganzes halbes Jahr

Dieses Buch hat mich berührt, wie kein anderes in letzter Zeit. Es hat mich auf eine Reise mitgenommen, die mich in meinem Denken beeinflusst hat.

“Ein ganzes halbes Jahr” von Jojo Moyes erzählt eine Liebesgeschichte, die so anders ist als alles was man bisher gelesen hat.
Es geht darin um die 27 jährige Louisa. Sie wohnt noch bei ihren Eltern, hat einen Freund und verliert ihren Job. Um ihre ärmliche Familie finanziell unterstützen zu können sucht sie sich sofort einen neuen Job und nimmt die Stelle als persönliche Pflegehilfe von Will an. Ein 35 jähriger Mann, der seit zwei Jahren wegen eines schweren Verkehrsunfalls von der Brust abwärts gelähmt ist und fortan auf einen Rollstuhl angewiesen ist.
Lou und Will sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Louisa ist ein Mensch mit jeder Menge Optimismus, die jedoch nie aus dem beschaulichen Städtchen heraus gekommen ist. Und Will ein zutiefst verzweifelter Mann, der vor seinem Unfall wirklich alles hatte: Geld, eine tolle Freundin und Abenteuer. Er hasst sein derzeitiges Leben, welches von Schmerz und Krankheit geprägt ist. Er will einfach nicht mehr leben und hat seiner Familie das Versprechen gegeben, nur noch ein halbes Jahr zu leben. Er hat den Entschluss gefasst sich umbringen zu lassen. Doch dann trifft er auf Louisa.

Besonders beeindrucken ist an diesem Buch ist, wie es mit dem Tabuthema “selbstbestimmter Tod” umgeht. Durch den einzigartigen Schreibstil beginnt man sich als Leser mit Will zu identifizieren. Man beginnt zu überlegen, wie man an Wills Stelle, in einer solchen Extremsituation, handeln würde. An der Stelle seiner Mutter, seiner Familie und an der Stelle von Louisa.

Fazit: „Ein ganzes halbes Jahr“ ist ein Buch, das mich nicht mehr so schnell loslassen wird. Verzweiflung und Hoffnung wechselten sich stetig ab und gaben sich die Hand.
Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Es berührt einen; es trifft einen: Mitten ins Herz.

Eine Handvoll Worte

“Eine Handvoll Worte” von Jojo Moyes hat mich in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Zugegeben, ich war skeptisch, ob die Autorin mich nach ihrem tollen Buch “Eine ganzes halbes Jahr” nocheinmal so berühren kann. Doch sie konnte.

Ellie Haworth liebt einen Mann. Daran ist nichts auszusetzen, bis auf die Tatsache, dass dieser Mann verheiratet und sie seine Geliebte ist. Um ihr Gefühlschaos perfekt zu machen, stößt Ellie bei Recherchen für ihren Job auf einen 40 Jahre alten Liebesbrief. Sie ist ergriffen von so viel Emotionen. Wer hat ihn geschrieben? Und wie geht die Geschichte zwischen den beiden Liebenden von vor 40 Jahren aus?

Die Geschichte spielt auf drei Zeitebenen. Zum einen ist dort Ellie im Jahre 2003, die sich als Geliebte eines verheirateten Mannes mehr schlecht als recht fühlt und deren Job am seidenen Faden hängt. Zum anderen ist da Jennifer im Jahre 1960, die sich nach einem schweren Autounfall an nichts mehr erinnern kann. Und dann gibt es da noch die Monate vor dem tragischen Unfall, in denen man sich gemeinsam mit Jennifer verliebt. Allerdings nicht in den Mann, den sie geheiratet hat.

Alle drei Geschichten sind mit sehr viel Gefühl erzählt. Die Autorin verwebt alle Ebenen geschickt ineinander. Ich habe mit Jennifer, deren Geschichte einen Großteil des Buches einnimmt, mit gelitten, mit geliebt und mit geweint. Die Geschichte ist unfassbar berührend und trotz aller Romantik nicht vorhersehbar.

Fazit: Auch das zweite Buch der Autorin ist was fürs Herz. Eine klare Leseempfehlung.

F Mia Logo Buchreview: Ein ganzes halbes Jahr & Eine Handvoll Worte

Über die AutorinF JojoMoyes Buchreview: Ein ganzes halbes Jahr & Eine Handvoll Worte
Jojo Moyes geboren 1969, wuchs in London auf und studierte Journalismus. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf einer Farm. In dieser Umgebung findet sie die Inspiration für ihre Romane.
Mit ihrem Roman “Ein ganzes halbes Jahr” gelang ihr international der Durchbruch – auch in Deutschland stand der Roman monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste. Die Filmrechte wurden von MGM gekauft. Aktuell wird das Buch in Hollywood verfilmt.
Andere in Deutsch übersetzte Romane von Jojo Moyes
Dem Himmel so nahSuzannas Coffee-Shop, Die Frauen von Kilcarrion
Quelle:www.jojomoyes.com
 
Habt ihr schon mal ein Buch von Jojo Moyes gelesen? Wenn ja wie hat es euch gefallen?

Facebook6Twitter2Google+1

wallpaper-1019588
#1101 [Session-Life] Meal of the Day 2021 #17
wallpaper-1019588
[Manga] Kemono Jihen – Gefährlichen Phänomenen auf der Spur [2]
wallpaper-1019588
Algarve-Tourismus: Grünes Licht aus Großbritannien
wallpaper-1019588
#1100 [Session-Life] „Picture my Day“ Day #2021 ~ April