Boulevard-Borderliner

Von Marc Schanz

BoulevardborderlinerGanz Deutschland wird von nie da gewesenen Phantomschmerzen geplagt. Der Rücktritt unseres zukünftigen Kanzlers, ach, was sage ich da, unseres boulevardgesalbten Kaisers Karl-Theodor Dr. Freiherr zu Guttenberg hat Deutschland über Nacht enthauptet. Kopf-, führer- und zielllos rennt das Volk seitdem umher und schreit lauthals seine Schmerzen heraus: Jetzt oder nie, Monarchie!

Ja, es wäre das vollkommene Glück des deutschen Michels, wieder an den Ruhm längst vergangener Zeiten anknüpfen zu können. Wir würden einfach einen riesigen Schritt zurück in die Vergangenheit machen, in jene glorreiche Epoche vor über 100 Jahren, in der das Leben noch ohne lästige Aufklärung oder gar Vernunft so herrlich einfach war und der deutscher Kaiser durch die Gnade der Inzucht das Reich regierte. Dieser zeitliche wie geistige Kurzschluss ließe so nebenbei die paar dunklen Kapitel deutscher Geschichte – zwei verpfuschte Weltkriege und ein bisschen Holocaust – im gnädigen Nichts des Vergessens verschwinden.
Warum musste dieser verheißungsvolle Traum nur platzen? Es wäre doch so schön gewesen. Jetzt ist alles kaputt und das auch nur wegen dieser zwei oder drei Fußnoten.
Die deutsche Tragödie nimmt ihren Lauf, wir schaffen uns ab! Nach fast 2.000 Jahren begehen wir den gleichen Fehler und kreuzigen den Gottgesandten. So etwas darf einfach nicht passieren! Guttenbergs Wiederauferstehung ist fest eingeplant. Wenn es soweit ist, darf nichts schief gehen, denn das nächste Himmelfahrtskommando sollte nicht versaut werden.

BoulevardborderlinerDie entscheidende Frage ist nun, wie konnte unser Land nur so tief fallen? Um eine Antwort zu finden, begann ich zu recherchieren. Ich wühlte lange in den Abgründen der medialen Müllhalden. Schließlich wurde ich fündig, ich stieß auf die vergammelten Überreste des ehemaligen Medienstars Mixa.
In der Prä-Guttenberg-Ära bewohnte dieser erzreaktionäre Bischof mit seinen immer kruderen Thesen die Titelseiten sämtlicher Qualitätsmedien. Das ist ja schön, aber was hat diese abstoßende Geschichte mit der Lichtgestalt Guttenberg zu tun? Ganz einfach, es gibt auffällige Parallelen bei ihren Abgängen von der medialen Bühe, quasi dem Bestattungszeremonial ihrer öffentlichen Person. Bei beiden trat am Ende ein offensichtlicher Realitätsverlust zu Tage, bei Mixa durch Alkohol verursacht, bei Guttenberg durch adelige Hybris, den die Medien zuvor nicht bemerkten, obwohl es in beiden Fällen nicht an Hinweisen mangelte. Nur zu bereitwillig ließen sich die Journalisten von ihren selbst geschaffenen Mythen blenden.

BoulevardborderlinerSucht man weiter nach solchen Mediengestalten ohne Realitätsbezug, die in einer selbst geschaffenen Scheinwelt leben, dann führt kein Weg an dem Übermedienmenschen Sarrazin vorbei. Im Grunde ist unsere lebende Legende ja Banker, aber da dies seit der Finanzkrise kein angesehener Beruf mehr ist, hat sich der schlaue Sarrazin flugs zum Unterschichtenexperten mit biologischem Hintergrund umschulen lassen. Sein Erfolgsrezept besteht aus einfachen Zutaten: wirre Stammtischparolen mit drögen Statistikdaten zu würzen und unter dem Titel “Deutschland schafft sich ab” als Buch zu verkaufen. Diese Mischung war schlicht genial, in einem vergreisenden Staat wie Deutschland verdient man damit Millionen! Leider, und das ist die Tragik dieser Geschichte, darf man diese alterssenilen Vergangenheitsphantastereien nicht mit der Realität verwechseln. Lustig wird es dann, wenn diese Onkel-Sarrazin-Geschichten für das Altersheim Deutschland zum Tabubruch deklariert werden. Seit wann ist im Land der Gebrüder Grimm das Schreiben von Märchen geächtet?
Doch die Geschichte wird völlig ad absurdum geführt, wenn man sich Sarrazins Familie näher anschaut. Seine Frau hatte ebenfalls einen Gastauftritt auf den Boulevard-Titelseiten, doch weitaus brisanter ist die Geschichte einer seiner Söhne: er ist Hartzer.
Der Unterschichtenexperte bezieht sein wunderliches Wissen also nicht nur aus den unendlichen Zahlenkolonnen der Wissenschaft, sondern auch aus familiärer Erfahrung. Das eröffnet ein vollkommen neues Verständnis der Sarrazinischen Mission. Wenn er also seinem Sohn den Speiseplan für die nächste Woche vorliest, dann überbringen die fürsorglichen Medien auf ihren Titelseiten die Haushaltstipps an den Sohn. Dieser zugegeben etwas merkwürdige Umweg ist notwendig, denn schließlich kann es einem Mann in der Position Sarrazins nicht zugemutet werden, von Angesicht zu Angesicht mit dem schlechten Genmaterial, das er mit seiner Frau in Eigenleistung produziert hat, sprechen zu müssen. Weshalb nun die Frau Sarrazins, eine anerkannte Pädagogin, in ihrer eigenen Familie versagt, das darf man als Journalist nicht fragen – wozu gibt es schließlich juristische Tabus!

BoulevardborderlinerGuttenberg, Mixa und Sarrazin, von den Medien hochgeschrieben als Lichtgestalt, Moralapostel oder Tabubrecher, zeigten nach dem Abriss ihrer medialen Fassade ihre wahren Gesichter als Betrüger, Alkoholiker und familiärer Versager. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Ganz oben auf der Top-Ten-Liste der krassesten Mediengestalten findet sich noch ein Herr Westerwelle, der schon mehrfach hoch- und niedergeschrieben wurde, oder ein Herr Seehofer, für den Zahlen nicht entzifferbare Symbole sind, und noch viele weitere Geschöpfe, die sich tagtäglich in den Medien tummeln.
Es scheint eine grausige Regel zu geben: Je kaputter der Mensch, desto größer ist die Aufmerksamkeit der Journalisten. Je wirrer dessen Zustand, desto höher wird er in den medialen Himmel geschrieben.

Langsam nähern wir uns der Antwort, was die Ursache der Tragödie in unserem Land ist. Wie konnte es nur geschehen, dass Guttenberg überhaupt Minister wurde? In einem freien Land dürfen Wirrköpfe auch frei herumlaufen und das ist gut so. Aber, weshalb bekommen die größten unter ihnen einen Extraplatz auf der medialen Bühne? Warum scheint sich dort kein normaler Mensch mehr aufzuhalten? Das alles kann kein Zufall mehr sein. Daher kann die Antwort nur lauten: unsere Medien sind krank, sehr krank. Nur wer genauso verkommen ist wie sie, darf im medialen Theater mitspielen und erhält die Zustimmung und den Applaus der Journalisten.
Das ist an sich schon schlimm genug, aber so richtig gefährlich wird es durch die Tatsache, dass die Massenmedien ihre Konsumenten zu Co-Abhängigen machen.

Bilder:

GuttenPlag Wiki

kopperschlaeger.net / CC-BY-NC-ND 3.0

kopperschlaeger.net / CC-BY-NC-ND 3.0


wallpaper-1019588
An dieser Inszenierung ist nichts, aber auch schon gar nichts alt
wallpaper-1019588
Der Spickzettel im dritten Versuch des zweiten juristischen Staatsexamens
wallpaper-1019588
Welttag der Pizzabäcker – World Pizza Makers Day
wallpaper-1019588
Nacktes Überleben
wallpaper-1019588
Europa - Politik betrifft jeden
wallpaper-1019588
Glitterbox Radio Show 112: Ibiza Special
wallpaper-1019588
Wohnwagen Typenbezeichnungen - Was heissen die Buchstaben?
wallpaper-1019588
Restaurant: Sando & Ichi, Onigirazu und japanisches Café