Bosnien: Kulturstätten schließen - Pleitewelle

Bosnien: Kulturstätten schließen - Pleitewelle

Aus Geldmangel müssen bedeutende Kulturstätten in Bosnien-Herzegowina schließen. Schuld ist die Politik: Bosnische, kroatische und serbische Politiker konnten sich bis zuletzt nicht über die Finanzierung des gemeinsamen kulturellen Erbes einigen.

Die Nationalbibliothek schloss bereits am 6. Januar 2012, nur wenige Tage nach dem Historischen Museum, ihre Pforten. Die Beschäftigten der beiden Instutitionen bekamen bereits seit sechs Monaten keine Gehälter mehr, dennoch erschienen sie bisher zur Arbeit. Die Nationalgalerie ist bereits seit dem Sommer 2011 geschlossen. Das Nationalmuseum (Foto) wird voraussichtlich in den kommenden Wochen nach und nach nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich sein, da ihm wegen unbezahlter Rechnungen der Strom abgestellt wird. "Ohne unser Zutun sind wir mitten in einen politischen Kampf geraten und ein politisches Problem geworden", sagte Museumsdirektor Adnan Busuladzic. Er hoffe, dass die Polizei das Museum wenigstens vor möglichen Dieben schützen werde. (Quelle: 3sat Kulturzeit) (Bildquelle)

wallpaper-1019588
Reiseunterlagen in neuem Gewand – TUI Cruises arbeitet zusammen mit Werkstätten für behinderte Menschen
wallpaper-1019588
Niederlande: Fünf sehenswerte Städte für einen Kurztrip
wallpaper-1019588
Phoenix Reisen: 1,5 Millionen Euro Spende ….
wallpaper-1019588
Oregano viel mehr als ein Gewürz
wallpaper-1019588
Frühjahrsimpressionen
wallpaper-1019588
Algorithmus
wallpaper-1019588
Montagsfrage
wallpaper-1019588
Das, was Du am Meisten fürchtest, ist …