Boooaaahhh…wat´n Fernseher

Liebe Kinder, bitte an dieser Stelle mal nicht weiterlesen. Ab sofort werde ich noch mehr Fernsehen schauen, nicht wegen der Inhalte, sonder wegen der Bildqualität und den vielen, vielen sinnvollen Extras von unserem Neuen: dem Samsung UE48H6470. Klingt kompliziert, ist aber im täglichen Gebrauch einfach und einfach genial. Und dann haben wir auch noch Netflix.

Boooaaahhh…wat´n Fernseher

Jessy meinte kürzlich: „Wenn ich aus dem Busfenster schaue sieht das aus wie Fernsehen." Das sagt wohl alles über die Bildqualität unseren Neuen. Natürlich strahlen auch Blue Ray und DVD in ungewohntem Glanz. Und weil ich das warme Wasser an dieser Stelle nicht neu erfinden möchte erspare ich mir einen Test-Bericht, denn den gibt es schon tausendfach im Netz. Für alle die so etwas trotzdem gern noch einmal lesen möchten folgt am Ende der Test von Computer BILD.

Es lohnt sich allerdings ein Blick auf den Video Anbieter Netflix, der erst seit kurzem auf dem deutschen Markt in deutscher Sprache präsent ist. Im Gegensatz zu diversen Wettbewerbern, wie Amazon, Watchever, Telekom usw. produziert Netflix überaus erfolgreich eigene Serien ( House of Cards], The Killing, Orange is the New Black, um nur einige zu nennen). Und das macht meiner Meinung nach den Unterschied. Die Serien sind echte Highlights und die Standards hat Netflix gleichwohl im Programm. Die Menüführung ist intuitiv und die Auswahl an Filmen und Serien wächst schneller als beim Wettbewerb. Qualität und Übertragungsrate sind natürlich eine Frage des eigenen Equips. Bei uns laufen zwei Computer, Smartphones und Netflix bei einer 16.000er Leitung ruckelfrei und gleichzeitig. Überzeugen.

Boooaaahhh…wat´n Fernseher

Und daher in aller Kürze: Die Kombi aus SAMSUNG UE48H6470 und Netflix haben natürlich unseren subjektiven Life-Style-Check mit Bravour und allen erdenklichen Bestnoten gemeistert.

Nachfolgend der Test-Bericht von Computer Bild:

SAMSUNG UE48H6470

„Die 6er-Reihe von Samsung klotzt mit reichhaltiger Ausstattung. Üblich für diese mittlere Preislage ist der sogenannte Triple-Tuner - das eingebaute Empfangsteil, mit dem der H6470 Fernsehprogramme per Sat, Kabel und Antenne auf den Bildschirm holt. Typisch für Samsung ist das flache Design mit superschmalem Rahmen, die LED-Technik macht das möglich. Die 6er-Serie ist außerdem durchweg 3D-tauglich, zwei leichte Shutter-Brillen sind dabei. Wer mehr Brillen benötigt, bekommt Original-Samsung-Modelle ab rund 20 Euro. Bei den Multimedia-Fähigkeiten lässt sich Samsung auch nicht lumpen: Unkomplizierte Wiedergabe von Fotos und Videos per USB und Netzwerk beherrschen die 6er ebenfalls. Auch die smarten Extras sind bei allen 6ern durchweg die gleichen: Per Netzwerkanschluss und WLAN lassen sich zahlreiche Apps nutzen, etwa für kostenlose Videos von YouTube und Vimeo, zum Gratis-Abruf von TV-Sendungen aus Mediatheken oder zum kostenpflichtigen Ausleihen von Filmen aus Online-Videotheken wie Maxdome oder Amazon Prime Instant Video. Die Apps erscheinen flott auf dem Bildschirm, und der Samsung reagiert zügig auf Fernbedienungs-Eingaben. So sind die zusätzlichen Unterhaltungs- und Info-Angeboten eine feine Ergänzung zum TV-Programm. Der Samsung H6470 überzeugt mit einer guten Auswahl Internet-Apps. Mit dabe isind gute Videotheken wie Maxdome oder Amazon Prime Instant Video.

Viele praktische Extras

Die Bedienung des smarten Samsung ist schnell gelernt, auch wenn die Menüs etwas verschachtelt sind und in der schieren Vielfalt leicht die Übersicht verloren geht. Statt dicker Bedienungsanleitung, die ohnehin niemand liest und irgendwann unauffindbar ist, gibt es eine gut brauchbare Hilfefunktion im Bildschirmmenü - ein Druck auf die Fragezeichen-Taste der Fernbedienung genügt. Samsung legt gleich zwei Handsender zur Steuerung bei: Eine normale, die zwar keinen Schönheitspreis gewinnt, aber gut handhabbar ist. Die zweite hat nur die nötigsten Tasten wie für Lautstärke und Programmwechsel. Außerdem ist ein kleines Touchpad integriert, über das der Daumen des Nutzers durch Bildschirmmenüs navigieren kann. Das klappt außerdem per Handbewegung: Wie mit einem Laserpointer steuert man damit einen Mauszeiger über den Bildschirm. Nach etwas Übung klappte das im Test prima. Außerdem besitzt die handliche Zweit-Fernbedienung ein Mikrofon für Spracheingaben. Damit kann der Zuschauer zum Beispiel YouTube-Videos oder TV-Sendungen in der Programmvorschau suchen. Für Filme aus Videotheken ist die Sprachsuche dagegen unbrauchbar. Da hat Samsung noch Nachholbedarf.

Anschlüsse satt

Der H6470 kann nicht nur viel, es lassen sich außerdem viele Geräte anschließen. Für Spielkonsolen, Kameras, Blu-ray-Player und andere Zuspieler gibt es vier HDMI-Anschlüsse. Die drei USB-Anschlüsse dienen zur Multimedia-Wiedergabe und zum Anschluss einer Festplatte für Aufnahmen. Gewünschte Sendungen lassen sich über die Programmvorschau im Bildschirmmenü mit einem Tastendruck programmieren. Die Aufnahme klappt auch, wenn der Fernseher im Standby ist. Nur verschlüsselte Programme wie die privaten HDTV-Sender lassen sich nicht aufnehmen, nur maximal 90 Minuten zwischenspeichern (Time-Shift, zeitversetztes Fernsehen). Wer TV-Sendungen aufnehmen und gleichzeitig eine andere anschauen möchte, braucht entweder einen zusätzlichen Festplattenrecorder oder das je nach Größe 200 bis 300 Euro teurere Schwestermodell H6600. An einen der USB-Anschlüsse lässt sich außerdem eine spezielle Kamera (STC300, 70 Euro) anschließen, über die dann Video-Telefonate per Skype möglich sind. Die Kamera erlaubt außerdem die Steuerung per Handbewegung - ein zwar lustiges, aber wenig zielführendes Extra.

Überzeugende Bildqualität

Im Labor-Test gefiel der H6470 mit recht gleichmäßiger Helligkeitsverteilung ohne auffällige helle Flecken bei schwarzem Bild. Dazu kommen hoher Kontrast, natürliche Farben und weitgehend flüssige, scharfe Bewegungen. Die Samsung-Angabe von 400 Hz (CMR) ist allerdings Marketing-Unfug: Tatsächlich zeigt der Samsung H6470 100 Bilder pro Sekunde. Zur Verbesserung der Bewegungsschärfe blinkt die LED-Hinterleuchtung im doppelten Bildtakt. Das funktioniert gut, hat mit 400 Hertz aber nichts zu tun. Die beste Bildqualität zeigt der Samsung im Bildmodus „Film" mit der Farbtemperatur auf „Warm1".

Mit seiner umfangreichen Ausstattung zum attraktiven Preis lässt der H6470 kaum Wünsche offen. Auch das Bild gehört zum besten in dieser Klasse. Und es gibt ihn für jeden Raum und jeden Geschmack in gleich sieben Größen, angefangen von 80 Zentimetern (32 Zoll). Das getestete Modell UE48H6470 hat einen 122 Zentimeter (48 Zoll) großen Bildschirm, das Maximum markiert der UE75H6470 mit 190 Zentimetern. Der H6410 bietet die gleiche Technik in einem weißen Gehäuse und ist nur von 80 bis 140 Zentimeter (32 bis 55 Zoll) erhältlich." Quelle: (Computer BILD)


wallpaper-1019588
Das endgültige Ende der Plastiktasche
wallpaper-1019588
Netflix kündigt neuen selbst produzierten Anime an
wallpaper-1019588
ACHTUNG : Es zählt nur die Zutatenliste auf dem Produkt – Beispiel KINDER Bueno Ice Cream Bar
wallpaper-1019588
3D-Kompakt-Workshop für Einsteiger und Fortgeschrittene
wallpaper-1019588
Basteln mit Naturmaterialien: Deko Idee aus Wald-Fundstücken
wallpaper-1019588
Traumziel Cancún – Was darf man nicht verpassen?
wallpaper-1019588
Corona-Tagebuch New York, Day 16: Spitalszelte auf der East Meadow
wallpaper-1019588
Der Monatsanfang, Tabellen und das fremde Land