Blue Crude: sunfire Demonstrationsanlage in Dresden erzeugt ersten synthetischen Diesel-Kraftstoff

Die Entwicklung alternativer Antriebstechnologien wie bspw. batteriebetriebe Elektrofahrzeuge ist natürlich sehr wichtig, ohne flüssigen oder gasförmigen Treibstoff wird die moderne Welt in naher Zukunft dennoch nicht auskommen. Abgesehen davon, dass selbst Elektroautos nur in den seltensten Fällen langstreckentauglich sind, wird Benzin, Diesel oder Ähnliches bekanntlich auch für LKW, Schiffe oder Flugzeuge benötigt. Die Forschung zur umweltfreundlichen Herstellung synthetischer Kraftstoffe ist demnach ein mindestens so wichtiges Feld auf dem Weg in eine nachhaltigere Mobilität.

Power-to-Liquids-Demonstrationsanlage von sunfire in Dresden
Foto: sunfire GmbH / Cleantech Media

Neben der Möglichkeit, Bio-Treibstoff aus Algen oder pflanzlichen Reststoffen herzustellen, gibt es auch Ansätze die CO2 und Wasse als Basis nutzen. In der Regel wird dabei mit Hilfe erneuerbarer Energien künstliches Methan oder Wasserstoff erzeugt. Einen Schritt weiter geht die Dresdner sunfire GmbH, denn dem Unternehmen ist es erstmals gelungen, synthtischen Diesel-Kraftstoff auf Basis von Wasser, CO2 und Ökostrom zu produzieren. Die ersten Liter “Blue Crude” Treibstoff wurden 23. März 2015 entnommen und zur Betankung genutzt.

Besonders sinnvoll ist die Herstellung der künstlichen Kraftstoffe aufgrund der steigenden Menge an produziertem Ökostrom, denn die Produktionsmenge lässt sich bekanntlich nicht einfach dem Strombedarf anpassen. Die Speicherung von Überkapazitäten ist demnach einer der wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Energiewende. In der sunfire Anlage wird dieser überschüssige Ökostrom genutzt, in einem ersten Schritt mittels einer höchst effizienten Hochtemperatur-Dampfelektrolyse aus Wasserdampf den Energieträger Wasserstoff herzustellen – und das mit einem Wirkungsgrad von rund 90 Prozent.

In einem anschließenden Syntheseprozess wird dieser Wasserstoff dann zusammen mit CO2 zum Diesel-Kraftstoff, wobei aus dem Blue Crude auch Wachse für die Chemieindustrie sowie Benzin oder Kerosin gewonnen werden. Außerdem ist die Anlage auch dazu in der Lage, die Elektrolyse quasi umzukehren und mit Hilfe des Wasserstoffs elektrische Energie und Wärme zu erzeugen. Sie kann damit also auch wie ein Speicher für erneuerbar erzeugte elektrische Energie genutzt werden.

Das Ziel der Entwicklungen von sunfire ist es, mittel- und langfristig verschiedene synthetische Treibstoffe wie Benzin, Diesel und Kerosin auf Basis von Blue Crude herzustellen. Dies soll dann vor allem den Autofern- und den Flugverkehr umweltfreundlicher machen.

Bild: Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-NoDerivs 2.0 Generic (CC BY-ND 2.0) Lizenz


wallpaper-1019588
Wann sollte man seine Heckenschere schärfen?
wallpaper-1019588
Frühling in Schwedens Mitte: Outdoor-Urlaub in Jämtland
wallpaper-1019588
OnePlus Nord 2T bei yourfone mit kostenlosen OnePlus Kopfhörern
wallpaper-1019588
Einen kleinen Garten gestalten: So nutzen Sie den Platz bestmöglich