Blu: „Open“

Blu: „Open“Open heißt nun also der nächste Streich von Blu im Wirrwarr seiner Veröffentlichungen dieses Jahr. Während die HipHop-Welt ungeduldig auf das angekündigte Album NoYork! wartet, gab es 2011 bisher mit Her Favourite Colo(u)r die gemasterte Version seines Mixtapes und mit Jesus einen ersten inoffiziellen Vorgeschmack auf das Album zu hören. Open ist wiederum eine ganz eigene Baustelle. 14 Beats, die alle von Blu selbst gebastelt wurden, sind auf der Zusammenstellung. Dazu hat er für sein Debütalbum als Produzent verschiedene Rapper aus seinem Umfeld versammelt. Ein interessantes vis-à-vis von Underground-Rap und lo-fi productions ist dabei entstanden. Als erste Single wurde bereits das viel versprechende Part Time Suckas ausgekoppelt. Fresh Daily und Rapperin Chop geben sich auf der rau und ungeschliffenen Snare-Produktion ein kleines Stelldichein. Mit Micah auf The Bottom kommt gleich der nächste Femcee zum Zug. Remember Me ist eine kleine Reminiszenz, bei der DTail und Definite an ihre Helden der Rapmusik erinnern. Blu selbst greift nur für Avenge Of The Cheap Ass und Steel Remains (Raw) zum Mikrophon. Open ist ein gutes Album, die experimentell aber auf minimalem Level gehaltenen Beats sollten aufmerksamen Blu-Fans aber bereits bekannt vorkommen. Vor zwei Jahren hat er sie allesamt schon mal als Instrumental LP releast. Bis NoYork! tatsächlich erscheint, verkürzt er damit jedoch schon mal die Wartezeit.

Andreas Margara (13. September 2011) für HHV-Mag



wallpaper-1019588
Tipp: Skiwochenende im Ötztal
wallpaper-1019588
Champignonsuppe mit Kartoffeln
wallpaper-1019588
Bond-Regisseur Lewis Gilbert – Träumer und Ästhet
wallpaper-1019588
Petition an Europaparlament: Beendigung der Sanktionen gegen Russland (18. Februar 2018)
wallpaper-1019588
Wie kann Boilerplate Code in Java reduziert werden?
wallpaper-1019588
Haus der Erinnerungen
wallpaper-1019588
Rosa und helle Blüten – oder – Genäht und in echt
wallpaper-1019588
Fragen verboten - Tyrannen fürchten Widerspruch