Bloody Moon [Terraria #13]

Kaum möchte man eine neue Aufnahme starten, erscheint der Blutmond und wir lernen neue Kreaturen neben den Zombies kennen: Die Blutzombies. Diese blutrünstige Lebewesen sind noch stärker als ihre Artgenossen und um einiges hässlicher. Diese sind nun überall und auch Drippler, eine Mutation der fliegenden Augen, greift uns nun an. Das einzig schöne an der Situation ist, das wir nicht gerade wenig Gold aus der Situation heraus schlagen können.

Wir haben also die Situation zu Beginn eher überschätzt aber können uns um eine prall gefüllte Geldbörse freuen. Schließlich erfreuen sich auch Händler an unserem Reichtum und wir können uns bestimmt damit eine bessere Ausrüstung oder andere Dinge kaufen. Am Ende des Blutmondes können wir uns darüber freuen, dass wir uns wieder um unsere Gebäude kümmern können, denn Angel will das Gasthaus bauen und ich werde mich um ein Pfarrhaus kümmern, denn der Priester oder Pfarrer brauch schließlich auch eine Unterkunft.

Doch so ein Pfarrhaus sieht am Ende vielleicht doch recht gewöhnlich aus, daher habe ich mir doch etwas überlegt, damit es etwas anschaulicher wird. Das Gasthaus bekommt zwar auch seinen Plan, doch später wird sich herausstellen, dass die Pläne nicht von beiden Seiten her akzeptiert werden, also muss nun die Kompromissbereitschaft beider Seiten gezeigt werden, damit wir die Stadt so am Ende haben, wie wir sie möchten.