Black Dagger - Liebesmond

Black Dagger - LiebesmondTolle Storys, nicht so tolle AutorinJ. R. Ward ist für mich eine etwas komplizierte Autorin. Einerseits packt sie mich bei allen ihren Geschichten und ich verspüre immer aufs Neue den Wunsch den Roman weiterzulesen obwohl ich absolut keine Zeit mehr dafür habe. Andererseits gibt es hin und wieder Stellen in ihren Storys, die mich unglaublich stören und ich mir ein genervtes Schnaufen einfach nicht verkneifen kann. Ein Beispiel wäre da die Oberflächlichkeit aller ihrer Romanhelden, dessen Vorlieben die Autorin bestimmt mit ihren Figuren teilt. Die Rede ist von Markenartikeln, die sich laut J. R. Ward nur reiche Leute leisten können und man bloß mit solchen Teilen „von Wert“ ist. Auch andere Dinge sind mir während ihren Geschichten schon aufgefallen, mit denen ich mich einfach nicht anfreunden kann, weshalb die Autorin auf mich einfach nur unsympathisch wirkt.
In diesem Band dreht sich die Story um einen weiteren Krieger der Bruderschaft. Tohrment, der seine geliebte Frau Wellsie verloren hat, besteht nur noch aus einer leeren Hülle und einem Geist der nach der endgültigen Erlösung giert. Obwohl sich das Buch also um Tohr dreht, gibt es auch Nebenstorys die meiner Meinung nach einfach nur unnötig sind. Ich finde es sehr schade, dass J. R. Ward es nicht wie früher handhabt und ein Buch zwei Hauptcharakteren zuweist sondern, wie es inzwischen ist, Dramen über Dramen der unterschiedlichsten Figuren in ihre Romane packt.
Als wäre Tohr’s ereignisvolles Leben nicht genug für den Leser, geht es in diesem Band auch über John und Xhex, Qhuinn und Blay und sogar um Xcor und Throe. Während man die Geschichte der beiden letzteren Charaktere ja noch nachvollziehen kann, weil man dadurch einen Einblick in die Gegner der Black Dagger Bruderschaft bekommt, versucht die Autorin mit den anderen Geschichten offensichtlich nur ihr Buch um einige hundert Seiten zu pushen. Im Endeffekt merkt man aber, egal ob die Storys nun drinnen wären oder nicht, dass sie zur eigentlichen Geschichte nichts beigetragen haben und sich auch zwischen den Personen nichts geändert hat.
Obwohl die Geschichte für mich absolut top ist und ich mich auf die Fortsetzung freue, ist das Buch eher mau. Ich würde mich lieber auf einen bis zwei Charaktere einlassen und ihre Gefühle und Gedanken verinnerlichen als die ganze Zeit zwischen acht Figuren hin und her hüpfen zu müssen. Ich finde, dass das dem Lesefluss sehr schadet und man vor allem auch mit den Charakteren nicht so mitfühlen kann wie man es gerne würde. Außerdem geht mir die Unterwürfigkeit der weiblichen Figuren so sehr auf die Nerven, dass ich fast schon denken könnte J. R. Ward würde in Mittelalter leben. Unfassbar.
r[h]ealized dankt Heyne herzlichst für die Bereitstellung dieses Produkts.

wallpaper-1019588
Darf ich bitten
wallpaper-1019588
"Good Time" [USA 2017]
wallpaper-1019588
Monchique: Deutsche retten Esel-Flüsterer Robert
wallpaper-1019588
Gezähmter Schulmädchenreport auf Basis von Frühstücksclubs
wallpaper-1019588
Suchttherapie mit Hilfe der Ohrakupunktur
wallpaper-1019588
Pink Turns Blue: Wieder zurück
wallpaper-1019588
Weihnachtsstimmung beim Mariazeller Advent
wallpaper-1019588
DJ Grizz – The Fatback Band Mix