Bitte zu Tisch: Dinkel-Palatschinken-Brot

Ohne Eier geht's auch! Und ohne Milch. Dieses Ding am Bild nenne ich Dinkel-Palatschinken-Brot. Warum? Naja, es wurde herausgebacken wie eine Palatschinke in der Pfanne, kann aber auch als knuspriges "Brot" gegessen werden, da es nach dem Abkühlen schön krustig und knackig wird. Wie habe ich es gemacht? Einfach Dinkelmehl mit Kokosmilch, zwei Esslöffel Maisgrieß und einer Prise Himalaya-Salz (jodfrei) vermengen, in eine heiße Pfanne (ev. ohne Öl oder Butter) geben und flott herausbacken. In der Schlussphase nach dem Wenden noch leicht mit Maisgrieß "bestäuben" (zwecks Erhöhung des Knirschfaktors), nochmal wenden, und fertigbacken. Sind die Dinger noch heiß, lassen sie sich mit etwas Geschick zu einer Palatschinke rollen. Gefüllt werden kann sie nach Belieben, zum Beispiel mit Marmelade. Lässt man das Teil auskühlen, wird es hart – und somit resch :)

Bitte zu Tisch: Dinkel-Palatschinken-Brot

Bei diesem Dinkel-Palatschinken-Brot hab' ich noch ein paar Rosinen eingestreut.



wallpaper-1019588
Homeworld 3 – ein RTS für Anfänger und Veteranen mit grandioser Grafik und sparsamen Mikromanagement
wallpaper-1019588
The Callisto Protocol Gegner sollen nicht nur Gefährlich sondern auch beängstigend sein
wallpaper-1019588
Ravenbound will Roguelike mit einer Open World kombinieren
wallpaper-1019588
Garten winterfest machen: eine 12-teilige Checkliste für einen schnellen Überblick