bis die Seele einen Tangowalzer tanzt

Wer mich kennt, der weiß, dass es für mich eine totale Überwindung bedeutet, auf ein Schiff zu gehen. heute tat ich das. für ein Reiseziel namens Phi Phi Island.
Wer schon mal in Thailand war, der kennt, was ich hier heute kennenlernen durfte - die Lächeln und die Menschen. und paar Stunden nach der Landung und der Meeresdurchquerung, vor der Thai-Massage aber schon nach dem Abendessen am Strand kam mir der Gedanke. die Thais bieten die Massagen, Maniküren und andere Wohltaten nicht weil sie damit besonders viel Geld verdienen, sondern weil sie uns Turisten ohne all diese Behandlungen nicht ertragen, denn wir ähneln Zombies, die aus dem Flugzeug zum Strand gehen, sich dort verbrennen und anschließend besaufen und in einem etwas braunerem aber ansonsten unverändertem Zombiezustand nach Hause fliegen. erst wenn wir uns Maniküre, Pediküre mit Fussreflexzonenmassage, Haarschnitt mit Kopfmassage und paar Ganzkörpermassagen gegönnt haben, sind wir einer Völkerverständigung einen Schritt näher. wärend die Gastgeber sich um unsere äußere Körperhülle kümmern, sollen wir die Harmonie im Inneren woederfinden. denn es sind nicht unsere ungepflegten Füße, die uns unerträglich machen, sondern die Gründe, die zu ungepflegten Füßen führen: Streß und Vernachlässigung seiner eigenen Person.
Morgen wird ein schöner Tag in meinem Leben sein.


wallpaper-1019588
Pluma Wirsing Zwiebel und Schweinesud
wallpaper-1019588
Arbeiten an Weihnachten – Mit diesen 5 Tipps kommen Sie in Weihnachtsstimmung
wallpaper-1019588
Signierstunde zu Band 3000
wallpaper-1019588
Fitbit Inspire – besser als Versa Lite und Charge 3?
wallpaper-1019588
Stadlerwürmli statt Vorhänglizug
wallpaper-1019588
Der Klassiker: Kranz aus Hortensie und Fetter Henne
wallpaper-1019588
Italienische Antipasti aus dem Ofen
wallpaper-1019588
Costa Dorada: schönes Wetter in der Ardèche-Schlucht