Biologische & ökologische Möbel – Vorteile & Siegel

Biologische und ökologische Möbel sind im Trend, weil sie deutlich gesünder sind und weniger die Ressourcen der Erde ausschöpfen. Ob Buche, Erle oder Eiche, Massivholzmöbel halten schon seit Jahren wieder Einzug in die eigenen vier Wände, da sie ein einzigartiges Wohngefühl vermitteln. Da sich in herkömmlichen Möbeln nicht selten viele Schadstoffe verbergen, achten immer mehr Leute auf ökologische und biologische Qualität.

Gründe für ökologische Möbel

Um Formaldehyd und giftige Holzschutzmittel in Wohn- und Arbeitsräumen zu vermeiden, setzen sie den Fokus auf schadstoffgeprüfte mit einem Gütesiegel (Ökosiegel)versehene Möbel. Für die Herstellung dieser Möbel werden Hölzer aus nachhaltiger Waldwirtschaft und emissionsarme Beschichtungen, wie auch Leim und Lacke verwendet. Besonders Besucher von Möbelmessen spüren den Trend der Zeit. Ökologisch hergestellte Möbel gibt es in allen erdenklichen Variationen. Vom Kinderbett, bis über Sitzmöbel, Tische und Schränke ist alles vertreten.

Vorteile biologischer Möbel

Ökomöbel steigern ganz deutlich die Lebensqualität. Menschen, die sich für diese Möbel entscheiden, bekunden damit hinsichtlich der Ökologie einen verantwortungsvollen Lebensstil. Ökologische Möbel werden mittlerweile von Menschen aller sozialen Schichten gekauft. Zu den Rohstoffen, welche für die Herstellung verwendet werden, gehören Holz, Baumwolle und Stein. Die hochwertigen Möbel sind aufgrund ihrer robusten Qualität sehr langlebig. Materialien wie Hölzer sind gewachst oder geölt. Von daher können Sie die Möbel mit einem feuchten Tuch sehr leicht reinigen. Wer sich für den Kauf schadstoffgeprüfter Möbel entscheidet, schon nicht nur die Umwelt, sondern auch seinen privaten Bereich, da naturbelassene Materialien das Raumklima nicht beeinflusst wird. Dies ist nicht nur für Groß und Klein gut, sondern auch für Allergiker. Wenn Sie die Möbel mit einer Kräuterpolitur (kontrolliert biologischer Anzucht) reinigen, machen Sie alles richtig.


Ökologische Möbel Trends

Genau wie in der Mode, sieht sich auch die Möbelindustrie mit ständig neuen Herausforderungen konfrontiert. Hierbei rückt die Bezeichnung „Organic Design" immer öfters in den Fokus des neuen Gestaltungsvorgangs. Möbelstoffe werden beispielsweise nicht mehr aus Baumwolle oder Leinen gewebt, sondern stattdessen in einem Nährstoffbad gezüchtet. So entstehen zum Beispiel Lampenschirme aus Pilzbiomasse und Seidenraupen werden für Leichtbaustrukturen in der Innenarchitektur eingesetzt. Die Möglichkeit Möbel aus natürlichen Rohstoffen herzustellen scheint beinahe unbegrenzt. So hat es sich ein Designer zur Aufgabe gemacht aus einer Mischung aus biologischen Bindemittel und Distelfasern eine Sitzschale zu entwerfen. Ein griechischer Designer hat sich auf die Entwicklung von Alternativmöglichkeiten für erdölbasierte Kunststoffe spezialisiert.

Biologisches Möbel Design

Eine zurückhaltende Formgestaltung ist hierbei ebenso anzutreffen wie ein stilvolles Design, was den Ökogedanken in jedem Aspekt unterstützt. Künstlich wirkende Farben werden Sie hierbei vergeblich suchen. Dafür werden Sie sich an den natürlichen Möbeln nicht so schnell sattsehen und sind auch nicht gezwungen sich den Zeitgeist moderner Möbel anzupassen, da Ökomöbel zeitlos sind. Fanden Ökomöbel früher weniger Beachtung, liegen sie inzwischen voll im Trend. Inzwischen gehören die Möbel zu den begehrten Lieblingsstücken, welche gerne an die nächste Generation weitergegeben werden. Auch bezüglich der Technik brauchen Sie keine Abstriche machen, da Ökomöbel diesbezüglich stets auf der Höhe der Zeit sind. Gerade hierbei zeigt sich die Überlegenheit von handwerklicher Qualität, da für die Verarbeitung von Ökomöbeln nur echtes Holz verwendet wird. Allerdings sollten Sie beim Kauf von Ökomöbeln stets auf darauf achten, dass es sich bei dem angebotenen Möbelstück wirklich um Ökomöbel handelt und dass anhand unterschiedlicher Zertifikate und Siegel prüfen.

Siegel und Zertifikate ökologischer Möbel

Massivholzmöbel, Matratzen und Polstermöbel sind beispielsweise mit dem „ÖkoControl" Siegel versehen. Auch das ForestStewardship Council Siegel (FSC) wird für eine gute ökologische Verarbeitung von Naturrohstoffen vergeben. Hierbei gibt es jedoch unterschiedliche FSC-Labels. Hierzu gehören das „Hundert Prozent Label", welches Sie an Ökomöbeln vorfinden, welche gänzlich aus den Materialien zertifizierter Wälder hergestellt werden. Zu diesen gehören Biomöbel ebenso wie Papier und Karton. Das „Mixlabel" zeichnet Biomöbel aus, deren Materialien aus FSC-zertifizierten Wäldern wie auch aus zertifiziertem Recyclingmaterial hergestellt werden. Zu den weiteren Labels gehört das Recycling-Label, das für Produkte steht, welche ausschließlich aus Recyclingmaterialien hergestellt wurden.

Naturmöbel aus Deutschland

Besonders sinnvoll ist es, Naturmöbel zu kaufen, die auch regional hergestellt wurden. So werden zusätzliche Verpackungen und Transporte durch die halbe Welt vermieden, was sich zusätzlich positiv auf die Ökobilanz der Möbel auswirkt. Hier spezialisierte Hersteller von Naturmöbeln aus Deutschland:


wallpaper-1019588
Der Pretzfelder Kirschenweg - Wandern im schneeweissen Bluetenmeer
wallpaper-1019588
ESC-Special: Das ist der schweizerische Beitrag zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Roomtour: Hashtag AWESOME
wallpaper-1019588
Real in Anime: Super Smash Bros. im Dragon Ball-Stil
wallpaper-1019588
Gute wunsche kommunion
wallpaper-1019588
Little Women
wallpaper-1019588
Meine 30-Tage-Food-Challenge: Tag 4 – 6
wallpaper-1019588
Geburtstagskarte 5 j㤨rige