Bhikkhuni, Sri Lanka

In Sri Lanka werden die buddhistischen Nonnen Bhikkhuni genannt. Ihre Orden sind fast so alt wie jene der buddhistischen Mönche, auch wenn sie nicht so bekannt sind.

Die Frauenorden sind in Sri Lanka den Mönchorden unterstellt und leben nach ganz strengen Regeln. In Vergleich zu den Männern haben diese  Frauen fast 100 Ordensregeln mehr zu beachten. (Die Mönche haben 227 und die Frauen ganze 311.) Zudem können die Frauen erst im Alter von mindestens 20 Jahren ordiniert werden.

Es ist von weit her nicht immer einfach zu sehen, ob eine Nonne oder ein Mönch entgegen kommt. Nur an kleinen Kleiderunterschieden erkennt man, ob es sich um eine weibliche oder eine männliche Person handelt.

Alle tragen ihre sehr erkennbare orangenfarbenen Kutten und haben den gleichen Haarschnitt. Die Männer tragen „nur“ ihre Kutte und die Frauen tragen zusätzlich einen langarmigen Pullover unter ihren Kutten.

Wenn Sie mehr über die Bhikkhunis in Sri Lanka wissen möchten, nehmen sie sich 1-2 Tage Zeit und besuchen Sie einen der vielen kleinen Tempel bei Ihrem nächsten Besuch in Sri Lanka.

Eine buddhistische Nonne von Anuradhapura, Sri Lanka

Eine buddhistische Nonne von Anuradhapura, Sri Lanka

Swastika

Swastika

Auf dem Bild oben sehen Sie ein links geflügeltes Hakenkreuz, genannt Swastika. Im Buddhismus symbolisiert der Swastika den Schlüssel zum Paradies.


wallpaper-1019588
NEWS: Bela B veröffentlicht seinen Debüt-Roman “Scharnow”
wallpaper-1019588
bofrost*free – glutenfrei, weizenfrei, laktosefrei – Produkttest und Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen HV-Beschluss der Linde AG vergleichsweise beigelegt - Squeeze-out dürfte bald eingetragen werden
wallpaper-1019588
Entdecke Neu Delhi völlig kostenlos
wallpaper-1019588
Xiaomi-Smartphones ab morgen bei o2 erhältlich
wallpaper-1019588
Google verbannt Huawei: Jetzt äussert sich der chinesische Hersteller
wallpaper-1019588
NEWS: Neues Album von Enno Bunger erscheint im Juli
wallpaper-1019588
„Das hier ist eine universale Geschichte über weibliche Selbstermächtigung“: Interview mit Regisseurin Paula Eiselt