Berliner Brötchen

Berliner BrötchenWieder habe ich auf der ganzen Linie versagt und aus den köstlichen Süßkartoffelbällchen meiner geliebten „Jenny von de Markt“ habe ich ein komplett anderes Rezept gemacht. Ich tue nicht nur so, ich bin nach dem backen wirklich regelmäßig zerknirscht, weil mir bei vorgegebenen Rezepten immer die Gäule durchgehen. Wenigstens ist es bei „vegan“ geblieben und köstlich waren die kleinen Dinger ebenfalls, weil alle darüber hergefallen sind und ich nur zwei abbekam und nicht einmal Bilder vom Innenleben machen konnte, doch ich backe diesen Monat wieder welche und hoffe mich dieses Mal an die Vorgaben von Rohnifer halten zu können, denn die Bällchen von Ihr sehen wirklich sensationell aus, also schaut da ruhig vorbei und überzeugt euch selbst. Ohnehin ist Sie meine Lieblingsveganerkochvirtuosin, da Ihr immer etwas Neues einfällt, was jeder ohne viel Aufwand nachkochen kann, ohne gleich das nächste Reformhaus (heißt das heute überhaupt noch so?) plündern zu müssen 😉 Habt viel Freude beim angucken oder nachbacken 🙂

Zutaten

350 g Mehl
150 g Mandelmehl
250 g Kartoffeln
2 Bananen, reif
70 g Vanillezucker
40 g Sonnenblumenöl
Abrieb einer Bio-Orange
1/2 Würfel Frischhefe
3 Esslöffel Sojacreme
1 Prise Salz und Kurkuma
1 Teelöffel Zimt
1/4 Teelöffel Kardamom

Zum wälzen
Etwas Margarine
50 g Lavendelzucker
Zimt nach Geschmack

Zubereitung

Pellkartoffeln kochen, Schale abziehen und 250 g Nettogewicht abwiegen, stampfen und auskühlen lassen.

Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen, Die Hefe in der angewärmten Sojacreme auflösen, die zerdrückten Bananen, sowie das Öl unter die Masse kneten, bis ein nur noch leicht klebriger Teig entstehet. (dies hängt von der Größe der Bananen ab)

Den Kartoffel-Hefeteig in einer abgedeckten Schüssel an einem warmen Ort etwa zwei Stunden gehen lassen, danach gleichgroße Bälle daraus formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und nochmals 20-30 Minuten gehen lassen.

Backen

Etwa 32 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze (Umluft 160) auf der mittleren Schiene, bis die süßen Brötchen leicht goldgelb sind.

Nach dem Backen kurz abkühlen lassen, mit Margarine einpinseln und in einer Lavendelzucker/ Zimt Mischung wälzen.

Tipps

  • Toppings gehen natürlich immer, ob Zuckerguss, Karamell oder Schokolade, aber auch Füllungen sind sehr lecker, vor allem mit Pflaumenmus!
  • Wer es noch ein wenig reichhaltiger mag, gibt eine handvoll Cranberries, Rosinen oder Schokostückchen zum Schluss mit in den Teig.
  • Ich verwende stets selbstgemachten Vanillezucker, doch wer keinen hat, nimmt einfach zwei Päckchen Vanillezucker.

Berliner Brötchen

Bitte bleibt alle lecker, Arno …


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte