Bergabgehen: 8 Möglichkeiten, deine Knie zu schonen

Die Bergtour mit lachenden Kniescheiben beenden. Mit diesen Tipps klappt’s!

Fast die Hälfte aller Wanderer klagt nach langen Abstiegen über Schmerzen im Kniegelenk. Wir zeigen dir acht wissenschaftlich fundierte Möglichkeiten, wie du deine Knie entlasten kannst.

1. Krafttraining

Krafttraining wurde bei den klassischen Ausdauersportarten lange vernachlässigt. Mittlerweile wissen wir, dass auch für niedrig intensive Dauerbelastungen eine gewisse Grundkraft nötig ist. Beim Bergaufwandern müssen wir unser Körpergewicht plus Equipment ständig einbeinig überwinden und unseren Körper über Wurzeln, Felsstufen oder Tritte hieven. Am Gipfel angekommen, ist der Wanderer meist schon vom Aufstieg platt. Mit dem Abstieg steht unserer Muskulatur aber das Anstrengendste noch bevor. Dann muss die Beinmuskulatur stark bremsend (exzentrisch) arbeiten. Eine Form der Belastung, die für den Muskel zu den anspruchsvollsten zählt.

Unsere Muskulatur kann einen Großteil der Belastung beim Fußabsatz abfangen. Ist sie aber schon vom Bergaufgehen ermüdet, kann sie dieser Funktion nicht mehr ausreichend nachkommen. Der Aufprall trifft unser Knie direkt ins Mark.

Wer eine höhere Grundkraft besitzt, hat auch für den Abstieg genügend Kraftreserven.

Dein Trainingsprogramm für starke Beine kannst du dir hier holen!

Bergabgehen: 8 Möglichkeiten, deine Knie zu schonen

Bergabgehen – steiles Gelände meiden.

" data-orig-size="1061,707" sizes="(max-width: 610px) 100vw, 610px" data-image-title="" data-orig-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/dsc_0152.jpg?w=610&h;=406" data-image-meta="{"aperture":"0","credit":"","camera":"","caption":"","created_timestamp":"0","copyright":"","focal_length":"0","iso":"0","shutter_speed":"0","title":"","orientation":"0"}" width="610" data-medium-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/dsc_0152.jpg?w=610&h;=406?w=300" data-permalink="https://berghasen.com/2017/06/15/wandern-knieschmerzen-vorbeugen/dsc_0152/#main" alt="" height="406" srcset="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/dsc_0152.jpg?w=610&h;=406 610w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/dsc_0152.jpg?w=150&h;=100 150w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/dsc_0152.jpg?w=300&h;=200 300w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/dsc_0152.jpg?w=768&h;=512 768w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/dsc_0152.jpg?w=1024&h;=682 1024w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/dsc_0152.jpg 1061w" class="aligncenter size-full wp-image-3725" data-large-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/dsc_0152.jpg?w=610&h;=406?w=610" />

2. Steiles Gelände meiden

Die Belastungen im Knie steigen beim Bergabgehen überproportional mit dem Gefälle an. Die Leistung im Kniegelenk ist beim Bergabgehen bei einer Neigung von 24 Grad viermal so hoch wie beim Bergaufgehen und achtmal so hoch wie beim Gehen auf der Geraden. Wer also unter chronischen Knieproblemen leidet, sollte seine Touren so aussuchen, dass er beim Bergabgehen flachere Wege nutzen kann. Forststraßen zum Beispiel bieten häufig diese Möglichkeit.

3. Kurze Schritte

Je längere Schritte wir machen, umso höher ist die Geschwindigkeit, mit der wir unterwegs sind. Dadurch nimmt die Höhe der Impacts beim Fußaufsatz zu und infolge auch die Belastung im Patellofemuralgelenk. Machen wir kleinere Schritte, muss das Knie nach vorne weniger stark ausweichen. Die Momente im Knie können wir so relativ gering halten. Kürzere Schritte zu machen ist eine effektive Maßnahme, die Belastung zu reduzieren, die in jeder Situation zur Verfügung steht. Im Zweifelsfall machen wir also mehrere kurze Schritte, als wenige lange, um unsere Knie zu schonen. Das dürfte alle beruhigen, die auch abwärts gerne schnell unterwegs sind.

Bergabgehen: 8 Möglichkeiten, deine Knie zu schonen

3. Flacher Fußaufsatz: Stufen nutzen

Studienergebnisse zeigen, dass beim Gehen über Treppen wesentlich geringere Belastungen im Kniegelenk auftreten, als beim Gehen auf schiefen Ebenen. Der flache Fußaufsatz auf der Stufe macht hier den Unterschied. Diese Erkenntnis können wir uns auch beim Abwärtsgehen am Berg zu Nutze machen. Wie? Indem wir den Untergrund nach natürlichen Stufen absuchen, die wir durch Absätze, Steine und Wurzeln auf jedem Steig finden.

Die geringere Belastung auf der Treppe erklärt sich dadurch, dass wir das Knie auf der Treppe relativ zentral unter dem Körper halten können. Dadurch verhindern wir ebenfalls, dass das Knie zu stark nach vorne ausweicht und sich das Moment im Gelenkt vergrößert.

Bergabgehen: 8 Möglichkeiten, deine Knie zu schonen

Bergabgehen: Rampe vs. Stufen

" data-orig-size="664,432" sizes="(max-width: 610px) 100vw, 610px" data-image-title="" data-orig-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/unbenannt1.png?w=610&h;=397" data-image-meta="{"aperture":"0","credit":"","camera":"","caption":"","created_timestamp":"0","copyright":"","focal_length":"0","iso":"0","shutter_speed":"0","title":"","orientation":"0"}" width="610" data-medium-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/unbenannt1.png?w=610&h;=397?w=300" data-permalink="https://berghasen.com/2017/06/15/knieschmerz-wandern-bergsteigen/unbenannt1/#main" alt="" height="397" srcset="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/unbenannt1.png?w=610&h;=397 610w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/unbenannt1.png?w=150&h;=98 150w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/unbenannt1.png?w=300&h;=195 300w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/unbenannt1.png 664w" class="aligncenter size-full wp-image-3713" data-large-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/unbenannt1.png?w=610&h;=397?w=610" />
Bergabgehen: Rampe vs. Stufe (Schwameder 2004)

5. Mit Stöcken unterstützen

Dürfen wir Studienergebnissen glauben, können wir mit Tourenstöcken die Spitzenbelastungen um 25 bis 30 Prozent reduzieren, ohne speziell auf den Einsatz der Stöcke zu achten. Setzen wir die Stöcke gezielt und technisch sauber ein, ist sogar eine Reduktion der Belastung um die Hälfte möglich.

Am Berg beobachten wir zwar viele Wanderer, die auf die Unterstützung von Stöcken schwören. Leider setzen nur die wenigsten sie korrekt ein. Der häufigste Fehler: mit Stöcken tendieren wir dazu, unsere Schritte zu verlängern. Wie Tipp Nummer X bewiesen hat, sind aber kurze Schritte eine der wichtigsten Komponenten einer guten Technik des Abwärtsgehens.

Bergabgehen: 8 Möglichkeiten, deine Knie zu schonen

3. Die Gehtechnik verbessern

Wir haben bereits angesprochen, dass wir mit kurzen Schritten die Härte des Impacts beim Fußaufsatz limitieren können. Eine weitere Möglichkeit, die Belastung beim Auftreten zu reduzieren, ist die Art, wie wir unseren Fuß aufsetzen. Ideal wäre, wenn wir den Boden als erstes mit dem Fußballen berühren. Unser Sprunggelenk strecken und Ferse federnd absenken. Dann überlassen wir die Energieabsorption des Aufpralls nicht nur dem Knie und den umliegenden Muskeln, sondern setzen auch das Sprunggelenk und die Wadenmuskulatur ein.

7. Die richtigen Schuhe

Bergschuhe haben meist eine harte Sohle und schränken die Beweglichkeit im Sprunggelenk ein. Dadurch bleibt uns oft nichts anderes übrig, als mit der Ferse aufzusetzen. Ein Fersenaufsatz ist zweifach kontraproduktiv: Erstens fehlt die Dämpfung aus dem Sprunggelenk und zweitens absorbiert die harte Sohle des Bergschuhs nur wenig Energie. Gift für unsere Knie.

Ideal wäre ein Schuh, der die Streckung im Sprunggelenk und somit einen Aufsatz mit dem Zehenballen zulässt und gleichzeitig eine nicht allzu harte Sohle hat.

Bergabgehen: 8 Möglichkeiten, deine Knie zu schonen

Bergabgehen – die richtigen Schuhe.

" data-orig-size="900,675" sizes="(max-width: 610px) 100vw, 610px" data-image-title="" data-orig-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0097484.jpg?w=610&h;=458" data-image-meta="{"aperture":"0","credit":"","camera":"","caption":"","created_timestamp":"0","copyright":"","focal_length":"0","iso":"0","shutter_speed":"0","title":"","orientation":"0"}" width="610" data-medium-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0097484.jpg?w=610&h;=458?w=300" data-permalink="https://berghasen.com/2017/06/15/wandern-knieschmerzen-vorbeugen/g0097484/#main" alt="" height="458" srcset="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0097484.jpg?w=610&h;=458 610w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0097484.jpg?w=150&h;=113 150w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0097484.jpg?w=300&h;=225 300w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0097484.jpg?w=768&h;=576 768w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0097484.jpg 900w" class="aligncenter size-full wp-image-3723" data-large-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0097484.jpg?w=610&h;=458?w=610" />

8. Für Profis: Bergablaufen

Trailrunner wissen es, gewöhnliche Wanderer werden es schwer glauben können. Bergablaufen kann für die Knie weniger belastend sein, als langsames Gehen. Hierzu fehlen zwar noch konkrete Studien, meine Erfahrungen und die vieler Kollegen scheinen aber sehr plausibel. Laufen wir, müssen wir unseren Körper nicht bei jedem Schritt voll abbremsen, sondern können die Geschwindigkeit mitnehmen.

Beim Laufen ist außerdem die Stützphase kürzer. Die Zeitdauer, in der unsere Oberschenkelmuskulatur exzentrisch, also bremsend, arbeiten muss, verringert sich. Als Resultat daraus würde ich in Summe eine geringere Kompressionskraft der Kniescheibe auf den Oberschenkel vermuten, ebenso geringere Zugkräfte auf die Patellasehne.

Bergabgehen: 8 Möglichkeiten, deine Knie zu schonen

Bergablaufen

" data-orig-size="3000,2250" sizes="(max-width: 610px) 100vw, 610px" data-image-title="" data-orig-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0107511.jpg?w=610&h;=458" data-image-meta="{"aperture":"2.8","credit":"","camera":"HERO3+ Black Edition","caption":"DCIM104GOPRO","created_timestamp":"1495804254","copyright":"","focal_length":"2.77","iso":"100","shutter_speed":"0.0013333333333333","title":"DCIM104GOPRO","orientation":"0"}" width="610" data-medium-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0107511.jpg?w=610&h;=458?w=300" data-permalink="https://berghasen.com/2017/06/15/wandern-knieschmerzen-vorbeugen/dcim104gopro/#main" alt="" height="458" srcset="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0107511.jpg?w=610&h;=458 610w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0107511.jpg?w=1220&h;=916 1220w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0107511.jpg?w=150&h;=113 150w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0107511.jpg?w=300&h;=225 300w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0107511.jpg?w=768&h;=576 768w, https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0107511.jpg?w=1024&h;=768 1024w" class="aligncenter size-full wp-image-3722" data-large-file="https://berghasen.files.wordpress.com/2017/06/g0107511.jpg?w=610&h;=458?w=610" />

Hat man beim Bergabgehen zwei Kraftspitzen, reduzieren sich diese beim Laufen durch die fehlende Abrollbewegung und die kürzere Standphase auf nur einen Kraftpeak.

Beim Laufen verwenden wir außerdem Schuhe mit weicher Sohle und setzen mit dem Fußballen auf, sofern wir eine saubere Technik beherrschen. Das hat die gleichen Wirkungen, wie wir sie in Punkt X und X beschrieben haben.

Bergablaufen ist sicher die letzte Maßnahme, um die Belastungen beim Abwärtsgehen zu minimieren und sollte nur vom Profis in Betracht gezogen werden!

Literaturnachweis

Schwameder, H. (2004). Biomechanische Belastungsanalysen beim Berggehen. In: Spektrum Bewegungswissenschaft Band 1.


wallpaper-1019588
Großes Wiesbachhorn: türkise Seen und ein sterbender Grat
wallpaper-1019588
5 Beauty Tools für Haare, Nägel und Make-up
wallpaper-1019588
Gertrudenhof – Der Bauernhof 2.0
wallpaper-1019588
Filmkritik zu „Findet Dorie“ (Kino)
wallpaper-1019588
Ich war noch nie da und war doch schon da
wallpaper-1019588
#SuBdenSommer – Mein Fazit
wallpaper-1019588
Ziegenhals aus dem Slowcooker
wallpaper-1019588
Meine Frage nach der Kopftuchfrage oder: Weiß ich nun mehr?