Bebe Soft Body Milk für Trockene Haut im Test

Vom gofeminin Testlabor habe ich diesmal die Bebe Young Care Soft Body Milk für Trockene Haut zum Testen erhalten. Die Body Milk mit Jojobaöl soll laut Hersteller für 24h samtig weiche wohl fühl Haut sorgen und diese vor dem Austrocknen schützen.

Duft:

Den Geruch der Body Milk finde ich sehr angenehm. Sie riecht schön frisch ohne dabei aufdringlich zu duften.

Konsistenz:

Die meisten Body Milk Lotionen die ich kenne sind sehr flüssig. Dies mag ich gar nicht weil mir dabei grundsätzlich zu viel aus der Flasche läuft und meist noch ein Tropfen auf dem Boden landet. Bei der Bebe Milk ist dies nicht der Fall. Sie ist von der Konsistenz eher wie eine normale Body Lotion.

Anwendung:

Die Creme lässt sich sehr gut auf der Haut verteilen. Nach dem eincremen hatte ich am Anfang das Gefühl als wäre die Haut noch leicht fettig von der Creme, mit der Zeit fand ich aber eher das es sich anfühlt als wäre eine zweite Haut als Schutzschicht um meine Eigene. Die Haut fühlt sich sehr weich und geschmeidig an.  Beim anziehen bleibt die Kleidung nicht an der Haut hängen, das ist für mich ein Zeichen, dass die Milch tatsächlich schnell eingezogen ist.

Preis:

Die 400ml Flasche kostet im Handel je nach Angebot ca. 2-3 Euro. Den Preis finde ich angemessen und günstiger als manche Konkurrenzprodukte.

Mein Fazit:

Die Bebe Soft Body Milk kann ich empfehlen. Sie riecht gut, spendet Feuchtigkeit, gibt ein angenehmes Hautgefühl und ist vergleichsmäßig günstig.

bis bald

Eure Sonja


wallpaper-1019588
[Review] – Parfum-Duo – Pure by Guido Maria Kretschmer:
wallpaper-1019588
Tag des Bagels – National Bagel Day in den USA
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Kalb, Kartoffel und Lauch
wallpaper-1019588
Tag der Nelken – der National Carnation Day in den USA
wallpaper-1019588
Lola Marsh: Perfekte Ballbehandlung
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Schrottgrenze – Alles zerpflücken
wallpaper-1019588
VF Mix 168: D’Angelo by Ruby Savage
wallpaper-1019588
Shine_your_light Expertinnen-Interview mit Franziska Reuss: Wie Yoga uns noch mehr in die Selbstliebe bringt