Bärlauch – was das Kräutlein alles kann

Wer kennt ihn nicht – den kräftigen Knoblauchduft, wenn man durch die Auen und Laubwälder spaziert. Es ist die Zeit des Bärlauchs! Und dieser ist nicht nur gesund, sondern sorgt auch für kulinarische Frühlingsgefühle. Was Bärlauch sonst noch alles kann, das erfährst du hier.

Bärlauch – was das Kräutlein alles kann

Doch Sammler sollten sehr vorsichtig sein, denn Bärlauch hat zwei hochgiftige Doppelgänger, die ihm zum Verwechseln ähnlichen sehen. Die Maiglöckchen- oder Herbstzeitlosenblätter!
Der wilde Verwandte des Knoblauchs wächst ab März üppig in feuchten und schattigen Wäldern. Und wenn man seiner Nase vertraut, kann eigentlich nichts schief gehen. Denn nur Bärlauchblätter besitzen diesen knoblauchartigen Duft. Wenn du dir unsicher bist, dann kauf  den Bärlauch lieber beim Gemüsehändler. 
Am besten schmecken Bärlauchblätter bevor die Pflanze im Mai und Juni zu blühen beginnt. Kauf keine, wenn er schon weisse Blüten hat. Auch Ware mit trockenen Schnittstellen an den Stielen oder gelben Verfärbungen an den Blättern soll man besser liegen lassen.
Mein Tipp: Bärlauch immer erst kurz vor dem Verzehr schneiden. Denn diese verlieren bei der Verarbeitung sehr schnell ihren intensiven Geschmack. Auch nicht zu fein hacken, denn dann treten die wertvollen ätherischen Öle aus.

Bärlauch – was das Kräutlein alles kann

Bärlauch kann man blanchieren, einfrieren oder als Pesto zubereiten. Im Kühlschrank sollte man das Kraut in einen grossen Gefrierbeutel geben und unterhalb der Blätter mit einem Gummiband verschliessen. Dann in ein Gefäss mit Wasser stellen, dadurch bleibt der Bärlauch bis zu zwei Tage frisch.
Und für die Gesundheit hat Bärlauch auch einiges zu bieten: 

Durch Alliine (schwefelhaltige Pflanzenstoffe) sorgt er, dass unser Gehirn optimal mit Sauerstoff versorgt wird. 
Vitamin C wirkt entzündungshemmend. Nur 50 Gramm genügen, um den Tagesbedarf an diesem hochwirksamen Antioxidans, das die Zellen vor dem Angriff freier Radikale schützt, zu decken. 
Lauchöl senkt den Blutdruck, dies belegen aktuelle Studien. Die in den zarten Blättern enthaltenen Öle wirken ausgleichend auf einen zu hohen Blutdruck. 
Der Zink stärkt das Immunsystem. Besonders diejenigen, die häufig erkältet sind, sollten reichlich Bärlauch essen. Denn das Spurenelement Zink erhöht die Widerstandskräfte gegen Infektionen und bringt euch schneller wieder auf die Beine.


wallpaper-1019588
Plastikmüll Zahlen, Fakten & Studien 2017/2018
wallpaper-1019588
Happy New Year 2018
wallpaper-1019588
Weihnachten steht vor der Tür!
wallpaper-1019588
Deutscher Entwicklerpreis 2017 – die Nominierten
wallpaper-1019588
Marina Hoermanseder und die Austrias next Topmodels in Fürstenfeld
wallpaper-1019588
Skitour: Über den Rumpler auf den Hohen Dachstein
wallpaper-1019588
Top Ten Thursday #39
wallpaper-1019588
In Sicherheit